Schwedens Zentralbank erwägt digitale Währung

Flagge Schweden

Die Zentralbank Schwedens untersucht zur Zeit verschiedene Möglichkeiten, wie sie eine digitale Währung emittieren kann und wie dies technologisch umgesetzt werden kann.

Wie in der Financial Times berichtet, möchte die Riksbank damit auf den Trend der abnehmenden Bargeldnutzung eingehen. Laut dem Bericht ist die Bargeldzirkulation seit 2009 um 40 % zurückgegangen.

Die Zentralbankdirektoren, Cecilia Skingsley, äußerte, dass die Bank im Moment dabei ist die Vor- und Nachteile verschiedener Technologien abzuwägen. Entsprechend drängt sich die Blockchain-Technologie auf, auch wenn Skingsley sich nicht konkret dazu äußerte.

“Wir müssen unsere Hausaufgaben machen, da es nicht sein darf, dass der öffentliche Sektor außen vor bleibt, wenn sich der Privatsektor immer weiter vom Zentralbankgeld entfernt.”

Skingsley betonte, dass die Einführung einer digitalen Währung durchaus auch parallel zur Ausgabe von Banknoten und Geldmünzen ablaufen kann. Wichtig sei nur, dass es durch die digitale Währung nicht zu einem Ausbau illegaler Aktivitäten kommt.

Damit springt auch Schweden auf den Zug anderer Zentralbanken auf, die planen eine digitale Währung zu emittieren. Vor allem die Bank of England hat in den letzten Monaten die Diskussion um digitales Zentralbankgeld auf Blockchainbasis angeheizt. Auch die People’s Bank of China untersucht bereits den Einsatz einer Blockchain.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Pete Rizzo via CoinDesk

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann hat er Politik und Wirtschaft in Münster studiert und verschiedene berufliche Stationen, etwa in einer der führenden Unternehmensberatungen und im Bundeswirtschaftsministerium, absolviert. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Als Speaker, zuletzt etwa auf dem St. Petersburg International Economic Forum 2017, referiert er über das makroökonomische Potential der Blockchain.