Schwedens Pläne zum ersten bargeldlosen Land der Welt

Quelle: Swedish Flag von Fredrik Rubensson via flickr (CC)

Schwedens Pläne zum ersten bargeldlosen Land der Welt

Schweden schmiedet derzeit Pläne, das erste bargeldlose Land der Welt zu werden. Das europäische Land ist der Auffassung, dass Bargeld zunehmend in Vergessenheit gerät und es an der Zeit ist eine bargeldloses Zeitalter zu beginnen.

ten dem Land neue Möglichkeiten und Schweden ist sich sicher, dass sie auch einen enormen Einfluss auf die nahe Zukunft des Landes haben werden.

Aus diesem Grund sieht das Land eine große Chance dafür, dass sich ein bargeldloses System schon in den nächsten Jahren durchsetzten könnte. Niklas Arvidsson, ein KTH Ökonom sagt die stetige Weiterentwicklung der P2P Technologien könnte den ganzen Prozess gar beschleunigen:

“Bargeld ist zwar weiterhin ein wichtiges Zahlungsmittel in vielen Ländern der Welt, aber das trifft nicht mehr auf Schweden zu. Der Gebrauch von Bargeld ist hierzulande sehr gering und nimmt stetig ab.”

In Schweden zahlen 60% der Menschen bereits mit Karte oder setzten auf andere mobile Zahlungsmethoden und ein Großteil der Banknoten liegt sicher verwahrt bei den Banken. Gerade die Nutzung von Mobiltelefonen im Zahlungssektor steigt rapide an. Nicht zuletzt auch durch die enge Zusammenarbeit mit den dänischen Banken, erörtert die schwedische Regierung hier neue Optionen.

Zuvor muss Schweden jedoch sicherstellen, dass alle Bürger des Landes bereit dazu sind, das bargeldlose Zahlungssystem anzunehmen. Die meisten Banken des Landes arbeiten bereits bargeldlos und das soll sich auf das ganze Land ausweiten. Die Regierung ist der Auffassung, dass kriminelle Institutionen die bisher aus nur eine Schattenwirtschaft betrieben haben sich kenntlich zeigen müssen, da das alte System irgendwann wertlos sein wird.

Die Transformation wird für die technisch nicht so affinen Bürger anfangs mühsam sein, aber das Land ist sich sicher, dass auch sie rasch das neue System adaptieren werden.

BTC-Echo
Englische Originalfassung via newsbtc
Image Source: Sweden Flag via Flickr von Fredrik Rubensson (Creative Common License)

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: