Bitcoin-BörseBinance führt OTC-Handelsplattform ein

Schlagzeile
Jetzt anhören
Redaktion

von Redaktion

Am · Lesezeit: 1 Minute

Redaktion

Redaktion BTC-ECHO

Teilen
smartphone liegt auf einer chart und zeigt das binance-logo

Die Bitcoin-Börse Binance hat den Start einer OTC-Plattform bekannt gegeben.

Der US-Ableger der weltweit größten BitcoinBörse Binance hat ein Over-the-Counter-Portal für Handelsabwicklungen in Höhe von 10.000 US-Dollar oder mehr eingerichtet. Der offiziellen Ankündigung zufolge werden die OTC-Geschäfte direkt zwischen Käufern und Verkäufern ausgehandelt, ohne dabei in den öffentlichen Auftragsbüchern registriert und für Dritte einsehbar zu werden. Dadurch sollen die Bewegungen großer Geldmengen besser im Schutz der Privatsphäre ermöglicht werden.

Keine Gebühren, dafür Spreads

Bei der OTC-Plattform handelt es sich um eine „Live-Plattform für Preisanfragen (RFQ), auf der die Benutzer Aufträge erteilen und bestätigen können und eine schnelle Abwicklung direkt auf ihre Binance.US-Konten erhalten“. Obwohl Binance.US keine Gebühren für OTC-Geschäfte erhebt, wird es Spreads geben, also eine Geld-Brief-Spanne. Das bedeutet, dass die von Binance abgebildeten Kurse von den handelsüblichen Kursen am Markt abweichen können, je nachdem, ob die Nutzer kaufen oder verkaufen. Unterstützt werden derzeit 12 Kryptowährungen sowie US-Dollar.

Die OTC-Handelsplattform lässt sich von US-Bürgern in den meisten Bundesstaaten nutzen, mit Ausnahme der folgenden Staaten:


  • Alabama
  • Connecticut
  • Florida
  • Hawaii
  • Idaho
  • Louisiana
  • New York
  • North Carolina
  • Texas
  • Georgia
  • Vermont
  • Washington
Teilen
Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

Wahljahr 2020Krypto-Unternehmer Brock Pierce kandidiert für US-Wahlen

39 Minuten

Der Krypto-Unternehmer und ehemalige Kinderstar Brock Pierce will US-Präsident werden.

Nachdem Rap-Star Kanye West am Wochenende auf Twitter seine Kandidatur für das Amt des US-Präsidenten bekannt gegeben hat, sorgt nun der Nächste für Erstaunen: Der US-amerikanische Unternehmer und Krypto-Investor Brock Pierce verkündete gestern, diesen November als Präsident der USA zu kandidieren.

„Ich habe Großes aus dem Nichts geschaffen und anderen beigebracht, das Gleiche zu tun,” sagt Pierce in seinem Bewerbungsvideo, das auf YouTube mit aktuell etwa 5.514 Aufrufen noch in ziemlich kleinen Kreisen zirkuliert. Er wolle „neu definieren, was es bedeutet, ein Amerikaner zu sein.”

Vom Kinderstar zum Krypto-Entrepreneur

Seine Karriere startete der in Minnesota geborene und aufgewachsene Unternehmer als Kinderstar in den Disney-Filmen. Darunter sind beispielsweise „The Mighty Ducks (1992), „Mighty Ducks 2“ (1994) und – ja, genau! – „Mr. Präsident Junior“ (1996). Mittlerweile mischt er in der Blockchain-Welt mit.

Seiner Wahlkampfseite zufolge, bezeichnet Pierce sich als Krypto-Pionier. Zudem habe er mehr als fünf Milliarden US-Dollar an Investitionskapital für von ihm gegründete Unternehmen generiert. Er ist außerdem Vorsitzender der Bitcoin Foundation und Mitgründer von Block.one. Dies ist die Blockchain hinter dem Krypto-Netzwerk EOSIO, dessen Kryptowährung EOS 2018 mit einer Marktkapitalisierung von ungefähr 6,9 Milliarden US-Dollar den fünften Platz der Kryptowährungen mit der größten Marktkapitalisierung belegte. Darüber hinaus ist er Mitgründer von Blockchain Capital, eine der ersten Risikokapitalgesellschaften, die ausschließlich in Blockchain-Unternehmen investiert.

Krypto 1×1Was macht Bitcoin (BTC) einzigartig?

5 Stunden

Warum ist Bitcoin so einzigartig? Was hat es mit dem Kontrahentenrisiko auf sich?

Die Idee hinter Bitcoin ist die der Dezentralität – das Vertrauen geht weg von Institutionen hin zur Technologie. Da stellt sich schnell die Frage: Wie kann man ohne Institution sicher sein, dass jeder auch nur so viel Geld ausgibt, wie er wirklich hat? Wie kann man ohne Bank und ohne Mittelsmann sicherstellen, dass kein Schindluder getrieben wird? Die Antwort liegt darin, das Kontrahentenrisiko zu umgehen.

Bitcoin und das Kontrahentenrisiko

Beim Kontrahentenrisiko geht es um die Option, dass bei einem Geldtausch ein Partner seiner Pflicht nicht nachkommt. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn ein Schuldner seiner Schuld nicht nachkommt.

Die Bitcoin Blockchain macht es jedoch möglich, dass jede Person zu jeder Zeit das Netzwerk überwachen kann. Es gibt keine zentrale Instanz, die Entscheidungen trifft. Das Peer-to-Peer-Netzwerk einigt sich über den Konsensmechanismus. (Im Falle von Bitcoin heißt dieser Proof of Work).

Die Regeln dazu sind im Code eingeschrieben. Wer mitmachen will, muss sich den Code einfach aus dem Netz herunterladen. Die Überwachung übernimmt das Computerprogramm. Es gilt:

Bei einem Konsens sind sich alle Teilnehmer einig. Wenn eine Entscheidung auf Konsens aufbaut, müssen alle zustimmen, sonst kommt es zu keiner Entscheidung. Widersprechende Teilnehmer werden nicht zur Teilnahme gezwungen.

Um die Regeln zu ändern, bräuchte man die überwiegende Mehrheit des Netzwerkes hinter sich. So stellt das Netzwerk stets sicher, dass bösartige Akteure kein allzuleichtes Spiel haben.

Diese Informationen stammen von unserer BTC-ACADEMY. Wer mehr über die Eigenschaften von Bitcoin erfahren möchte, sollte sich unseren Bitcoin-Track anschauen.

Ein neuer Krypto-WindKasachstan auf dem Weg zum Mining-Mekka

1 Tag

Kasachstan steht kurz davor, zu den drei Schwergewichten im Bitcoin Mining aufzuschließen.

Kasachstan entwickelt sich zum Epizentrum für das Bitcoin Mining. So Plant die kasachische Regierung laut des chinesischen Handelsministeriums, die Investition für den „Abbau“ digitaler Währungen bis Ende 2020 auf 160 Millionen Tenge zu verdoppeln.

Neuverteilung der globalen Mining-Anteile

Das Land in Zentralasien sichert sich somit immer Anteile im Bitcoin Mining und ist bereits jetzt für 6,17 Prozent der globalen Hash Rate verantwortlich. Damit rangiert Kasachstan an vierter Stelle im Ländervergleich, knapp hinter Russland mit einem Anteil von 6,9 Prozent, den USA mit 7,24 Prozent und dem unangefochtenen Platzhirsch China mit einem Anteil von 65,08 Prozent.

Begünstigt wurde der Anstieg der Mining-Aktivitäten durch eine mittlerweile Krypto-freundliche Politik der Regierung. Noch 2018 forderte die kasachische Nationalbank ein generelles Krypto-Verbot. Seither schwebte der Krypto-Handel sowie das Minen und die Besteuerung von Kryptowährungen in einem regulatorischen Vakuum. Mit der formellen Krypto-Legalisierung Mitte dieses Jahres weht jedoch ein neuer Wind in dem Land. So zieht es immer ausländische Mining-Unternehmen nach Kasachstan, die von günstigen Strompreisen vor Ort profitieren.

Tether setzt 39 Adressen auf „schwarze Liste“

1 Tag

Tether Limited, das Unternehmen hinter dem gelichnamigen Stable Coin, hat fast 40 Holder von USDT auf eine Schwarze Liste gesetzt Ý und damit defacto zensiert.

Das Unternehmen Tether ist nicht gerade für vorauseilenden Gehorsam bekannt, wenn es um Regulierungsfragen geht. Man erinnere sich an den Eiertanz, den Tether Limited vollzogen hatte., als es darum ging, zu beweisen, dass es tatsächlich über die Rücklagen verfügt, die eine Deckung des Stable Coins gewährleisten. Mittlerweile ist das Unternehmen von der Behauptung abgerückt, dass für jede Einheit USDT ein US-Dollar in der Reserve gehalten wird. Stattdessen gibt man nun an, dass auch andere Assets zur Deckung von USDT gehalten werden, auch wenn Fiat-Einlagen noch den überwiegenden Anteil ausmachen sollen.

Tether zensiert USDT-Adressen

Dennoch scheint Tether in letzter Zeit verstärkt mit Regulierungsbehörden zusammen zu arbeiten. Darauf lässt ein Dashboard eines Programmiers schließen, das Wallet-Adressen zeigt, die Tether blockiert hat. Philippe Castonguay, so der Name des Entwicklers, hat sein Dashboard auf Twitter vorgestellt. Ein ähnliches Projekt hatte Castonguay zuvor bereits für den Stable Coin USDC ins Leben gerufen.

Es stellt sich heraus, dass bis jetzt 39 Adressen die Verwendung von USDT auf Ethereum verboten wurde. Ich habe ein weiteres Dashboard erstellt, um den Überblick über die USDT-Bans hier zu behalten:

Offenbar stehen gesperrten Adressen auf eine Kooperation mit Strafverfolgungsbehörden zurück. Gegenüber dem Krypto-Nachrichtenportal The Block erklärt Stuart Hoegner von der Rechtsabteilung der Bitcoin-Börse Bitfinex:

Tether unterstützt die Strafverfolgungsbehörden routinemäßig bei ihren Ermittlung […] Durch die Funktion zum Einfrieren von Adressen konnte Tether Benutzern und Börsen helfen, von Hackern gestohlene Dutzende Millionen Dollar zu retten

Bitfinex ist ein Tochterunternehmen von Tether Ltd. Die personellen Verstrickungen zwischen der Stable Coin Emittentin und der Krypto-Börse ließen bereits mehrfach den Vorwurf der Martkmanipulation laut werden.

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.