Liechtenstein, Liechtenstein will Hotspot für Blockchain-Firmen werden

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/vaduz-liechtenstein-january-6-2018-cathedral-1015768456?src=nAmP0TbfDOUZAg_ZaRWW0w-2-43

Liechtenstein will Hotspot für Blockchain-Firmen werden

Erbprinz Alois von Liechtenstein lädt momentan Unternehmen aller Art in sein Land ein, die sich mit dem Thema Blockchain beschäftigen. Das Fürstentum Liechtenstein sei für die Krypto-Community der beste Ort zum Verweilen, hieß es. Ähnliche Worte äußerte auch Ethereum-Gründer Yanislav Malahov, der dort den Hauptsitz für sein Start-up Aeternity gewählt hat. Im Fürstentum seien die Voraussetzungen geradezu optimal, wie Malahov sagte.

Der Erbmonarch von Liechtenstein äußerte sich kürzlich überaus positiv in der Presse zum Thema Blockchain und Kryptowährungen. Prinz Alois von Liechtenstein sagte CNBC, digitale Token wie der Bitcoin seien Dinge, die man sich künftig „genauer anschauen“ sollte. Um darin zu investieren, fehle es ihm aber an Wissen, ergänzte er seine Aussage. Die Ledger-Technologie und die Blockchain könnten aber in Zukunft bei administrativen Tätigkeiten seines Landes behilflich sein, so Prinz Alois.

Liechtenstein, der sechstkleinste Staat der Erde beheimatet derzeit mehr Unternehmen als Einwohner. In der Vergangenheit war dieser Staat einer der Fluchtpunkte für Personen und Unternehmen, die dort ihr Guthaben vor dem Fiskus in Sicherheit gebracht haben. Erst im November 2013 wurde ein internationales Abkommen zur Verhinderung von Steuerflucht unterzeichnet. Dennoch ist das Land steuerlich gesehen interessant. Liechtenstein ist trotz der Mitgliedschaft bei den Vereinten Nationen (UNO) und im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) kein EU-Mitglied. In welcher Form die Europäische Union Kryptowährungen auch immer regulieren will, spielt für Firmen in Liechtenstein jetzt und später keine Rolle.

Liechtenstein: Gute Bedingungen für Firmengründer

Das Königshaus von Liechtenstein gilt mit einem geschätzten Vermögen von rund 4,4 Milliarden US-Dollar als eines der reichsten überhaupt. Ethereum-Gründer Yanislav Malahov spricht von sehr guten Bedingungen, die man als Unternehmer oder Gründer eines Start-ups dort vorfindet. Dies gelte, selbst wenn vonseiten der Fürsten mit keinen finanziellen Einlagen gerechnet werden könne. Dem Magazin Forbes sagte Malahov, man könne dort sogar auf Basis des Bitcoin oder Ethereum ohne eigenes Bankkonto die Gründung seiner neuen Firma vollziehen. In der Hauptstadt Vaduz finden auf monatlicher Basis Krypto-Meetups statt, an denen trotz der geringen Größe der Nation mehrere Hundert Personen teilnehmen sollen. Die neuesten Firmengründungen im Land sind übrigens Chainium und Vimana.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Liechtenstein, Liechtenstein will Hotspot für Blockchain-Firmen werden
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Liechtenstein, Liechtenstein will Hotspot für Blockchain-Firmen werden
Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Liechtenstein, Liechtenstein will Hotspot für Blockchain-Firmen werden
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Liechtenstein, Liechtenstein will Hotspot für Blockchain-Firmen werden
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Liechtenstein, Liechtenstein will Hotspot für Blockchain-Firmen werden
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Liechtenstein, Liechtenstein will Hotspot für Blockchain-Firmen werden
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Angesagt

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.