Liechtenstein will Hotspot für Blockchain-Firmen werden

Liechtenstein will Hotspot für Blockchain-Firmen werden

Erbprinz Alois von Liechtenstein lädt momentan Unternehmen aller Art in sein Land ein, die sich mit dem Thema Blockchain beschäftigen. Das Fürstentum Liechtenstein sei für die Krypto-Community der beste Ort zum Verweilen, hieß es. Ähnliche Worte äußerte auch Ethereum-Gründer Yanislav Malahov, der dort den Hauptsitz für sein Start-up Aeternity gewählt hat. Im Fürstentum seien die Voraussetzungen geradezu optimal, wie Malahov sagte.



Der Erbmonarch von Liechtenstein äußerte sich kürzlich überaus positiv in der Presse zum Thema Blockchain und Kryptowährungen. Prinz Alois von Liechtenstein sagte CNBC, digitale Token wie der Bitcoin seien Dinge, die man sich künftig „genauer anschauen“ sollte. Um darin zu investieren, fehle es ihm aber an Wissen, ergänzte er seine Aussage. Die Ledger-Technologie und die Blockchain könnten aber in Zukunft bei administrativen Tätigkeiten seines Landes behilflich sein, so Prinz Alois.

Liechtenstein, der sechstkleinste Staat der Erde beheimatet derzeit mehr Unternehmen als Einwohner. In der Vergangenheit war dieser Staat einer der Fluchtpunkte für Personen und Unternehmen, die dort ihr Guthaben vor dem Fiskus in Sicherheit gebracht haben. Erst im November 2013 wurde ein internationales Abkommen zur Verhinderung von Steuerflucht unterzeichnet. Dennoch ist das Land steuerlich gesehen interessant. Liechtenstein ist trotz der Mitgliedschaft bei den Vereinten Nationen (UNO) und im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) kein EU-Mitglied. In welcher Form die Europäische Union Kryptowährungen auch immer regulieren will, spielt für Firmen in Liechtenstein jetzt und später keine Rolle.

Liechtenstein: Gute Bedingungen für Firmengründer

Das Königshaus von Liechtenstein gilt mit einem geschätzten Vermögen von rund 4,4 Milliarden US-Dollar als eines der reichsten überhaupt. Ethereum-Gründer Yanislav Malahov spricht von sehr guten Bedingungen, die man als Unternehmer oder Gründer eines Start-ups dort vorfindet. Dies gelte, selbst wenn vonseiten der Fürsten mit keinen finanziellen Einlagen gerechnet werden könne. Dem Magazin Forbes sagte Malahov, man könne dort sogar auf Basis des Bitcoin oder Ethereum ohne eigenes Bankkonto die Gründung seiner neuen Firma vollziehen. In der Hauptstadt Vaduz finden auf monatlicher Basis Krypto-Meetups statt, an denen trotz der geringen Größe der Nation mehrere Hundert Personen teilnehmen sollen. Die neuesten Firmengründungen im Land sind übrigens Chainium und Vimana.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen, die glücklicherweise ohne die Kontrolle von Zentralbanken funktionieren. Sehr gerne möchte er seinen Teil dazu beitragen, dass Bitcoin & Co. nicht nur für reine Spekulanten von Interesse sind, sondern auch für die Frau und den Mann von nebenan.

Ähnliche Artikel

Deutsches Start-up Neufund: Partnerschaft mit Binance und der Malta Stock Exchange

Das in Berlin ansässige Blockchain-Start-up Neufund arbeitet zukünftig mit der Kryptobörse Binance und der Malta Stock Exchange zusammen. Im Zuge der Partnerschaft sollen die Coins, die auf der Plattform von Neufund angeboten werden, auch auf Binance gelangen. Malta wird damit immer mehr zum europäischen Brückenkopf für die Börse aus Hongkong. Neufund ist ein zwei Jahre […]

Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam

Twitters CEO Jack Dorsey äußert sich zum ersten Mal zum Giveaway-Scam. Täglich fallen unzählige Leute auf die Masche herein. Zuvor meldeten sich schon Elon Musk, Vitalik Buterin und John McAfee zu dem Thema. Ein Problem wächst über die Kryptoszene hinaus. Die Betrugsmasche gehört mittlerweile zum Alltag der Kryptoszene in allen sozialen Medien, vorrangig auf Twitter. […]

Goldman Sachs: Wie krypto-affin ist der neue CEO David Solomon?

Bei Goldman Sachs gab es einen Wechsel an der Führungsspitze. David Salomon wird Lloyd Blankfein ablösen, der den Chefposten seit 2006 inne hatte. Salomon, der bislang als COO fungierte, gilt Kryptowährungen gegenüber als aufgeschlossen. Anzeige Die Gerüchte über einen Führungswechsel bei dem US-amerikanischen Bankenriesen haben sich bestätigt: Gestern gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt, […]

Ben and Jerry’s: CO2-neutrales Eis und die Blockchain

Wie nutzt man die Blockchain-Technologie nachhaltig? Auf diese Frage gibt es mittlerweile mehrere Antworten. Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London und die Poseidon Foundation haben gemeinsam eine Lösung durchgesetzt. Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London kooperiert mit der Poseidon Foundation. Der Speiseeishersteller nutzt die Stellar-Blockchain im Sinne der Umwelt. Kunden haben nun die Möglichkeit, einen extra Betrag in Höhe […]