Ethereum gewinnt Platz 1 im Blockchain-Index aus China

Ethereum gewinnt Platz 1 im Blockchain-Index aus China

Das chinesische Forschungsinstitut des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie hat einen Blockchain-Index herausgegeben. Das an die Regierung gebundene Institut gibt damit ein Ranking von 28 Ledgern heraus. Diese sind nach den Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation bewertet. Die ersten drei Plätze belegen Ethereum, Steemit und Lisk. Bitcoin bleibt etwas weiter zurück.

Nachdem die Volksrepublik China im letzten Jahr für ausgiebigen FUD in der Krypto-Welt sorgte, gab die Regierung nun den ersten offiziellen Blockchain-Index für die Technologien hinter Kryptowährungen heraus. Wie aus der Veröffentlichung hervorgeht, bewerteten verschiedene Forscher die Technologien hinter den Kryptowährungen nach den Kriterien der Basistechnologie, Anwendbarkeit und Innovation.

Auf Platz eins des Rankings steht die Ethereum-Blockchain mit einem Gesamtindex von 129,4 Punkten. Das Ranking setzt sich dabei zusammen aus 80,3 Punkten für die Basistechnologie (B), 23,7 für die Anwendbarkeit (A) und 25,4 Punkten im Bereich Innovation (I). Die Steemit-Blockchain schneidet in der Basistechnologie mit 82,6 Punkten sogar noch besser ab, hinkt jedoch vor allem in der Anwendbarkeit (9,4 Punkte) und ein wenig in der Innovationsfähigkeit (23,9 Punkte) hinterher und kommt so auf ein Gesamtranking von 115,9 Punkten. Damit belegt Steemit Platz zwei. Auf Platz drei folgt das deutsche Unternehmen Lisk mit 104,8 Gesamtpunkten (B: 64,4, A: 20,9, I:19,5).

Die komplette Liste gibt es hier:

Blockchain-Index aus China

Wie man sehen kann, erscheint Bitcoin erst auf Platz 13. Die Kryptowährung erhält als Pionier im Blockchain-Bereich zumindest im Bereich Innovation die beste Bewertung mit 35,6 Punkten. Gewinner im Bereich Anwendbarkeit hingegen ist NEO mit 26,6 Punkten. IOTA und Cardano teilen sich Platz Sieben.

Wie man ferner an der Liste erkennen kann, hört die Veröffentlichung der Zahlen nach Platz 15 abrupt auf. Zwar ist das Ranking ersichtlich, nicht jedoch die Punktzahl. Ripple belegt hier Platz 17, Schlusslicht ist NEM.

Kriterien im Blockchain-Index nicht ganz transparent

Laut lokalen Quellen soll der Index dazu beitragen, den Status quo der Entwicklung der globalen Blockchain-Technologien zu erfassen. Damit will man künftig rechtzeitig Trends erkennen und gegebenenfalls fördern.

Die genauen Bewertungskriterien und der gesamte Forschungsprozess sind bisher nicht gänzlich ersichtlich. Ob und inwiefern das Ranking also aussagekräftig ist, bleibt abzuwarten. Dass die Ethereum-Blockchain mit ihren Smart Contracts in Sachen Basistechnologie ganz vorne mit dabei ist, wird in diesem Zusammenhang kaum verwundern. Auch Platz eins für Bitcoin in Sachen Innovation ist hier ersichtlich.

Teil des Analysten-Teams ist unter anderem Chen Zhong, der seine Ausbildung an der Peking University abschloss und nun als Vizepräsident bei JPMorgan in London arbeitet. Weitere Forscher sind unter anderem Wei Xu von der Tsinghua Universität sowie Gan Guohua von Microsoft China.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

USA: Starkes Wachstum bei Blockchain-Jobs

Die Blockchain-Technologie sorgt in den USA immer mehr Arbeitsplätze. Trotz des Bärenjahres 2018 hat sich die Zahl der Job-Angebote von US-amerikanischen Blockchain-Unternehmen um 300 Prozent erhöht.  Während der Krypto-Markt um Bitcoin und Co. sich derzeit bestenfalls im Seitwärtsgang bewegt, können Blockchain-bezogene Berufe in den USA und anderswo ein deutliches Wachstum verbuchen. Zu diesem kommt das […]

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. US-Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]

Das Meinungs-ECHO: „Antisemiten!“ – Roubini trollt die Bitcoin-Gemeinde

Nachdem die vernichtende Kritik des Permabärs Nouriel an Bitcoin & Co. auch zu Beginn dieser Woche noch nachhallte, rückten die Probleme der Krypto-Börse Bitfinex und des Stable Coins Tether in den Fokus der Kommentatoren. Das Meinungs-ECHO für die 42. Kalenderwoche. Krypto-Nazis Roubinis Anti-Bitcoin-Tirade vor dem US-Senat fand auf dem Twitter-Account des Ökonomen zum Wochenbeginn ihre […]