Ehemaliger CFTC-Vorsitzender: Ethereum und Ripple sind Wertpapiere

Ehemaliger CFTC-Vorsitzender: Ethereum und Ripple sind Wertpapiere

Gary Gensler, der Amtsvorgänger des aktuellen CFTC-Vorsitzenden Christopher Giancarlo, hat die beiden Kryptowährungen ETH und XRP als „nicht-konforme Wertpapiere“ bezeichnet. Für beide Kryptowährungen wäre diese Einordnung mit einer erheblichen Umstellung verbunden. Im Gegensatz zu Ethereum und Ripple konnten andere Kryptowährungen durch eine klare Abgrenzung profitieren.

Ethereum und Ripple sind zurzeit die Nummern zwei und drei am Kryptomarkt, also die beiden größten Altcoins nach Marktkapitalisierung. Insgesamt vereinen beide Coins zusammengenommen aktuell eine Marktkapitalisierung von knapp 100 Milliarden US-Dollar auf sich. Derzeit sind dank des verspäteten Frühlingsausbruchs am Markt beide Kryptowährungen wieder leicht im Aufwind. Ärger könnte nun dennoch von anderer Stelle drohen.

Gary Gensler, ein ehemaliger Vorsitzender der US-amerikanischen Wertpapieraufsicht Commodity Futures Trading Commission (CFTC), bezeichnete Ethereum und Ripple, genauer gesagt deren Kryptowährungen ETH und XRP, als Wertpapiere (engl. Securities). Auf der MIT Technology Review’s Business of Blockchain Conference rief er deshalb die SEC dazu auf, Klarheit in die Situation zu bringen und eine genaue Klassifizierung folgen zu lassen. Derzeit würden sich noch zu viele Kryptowährungen außerhalb des amerikanischen Rechts bewegen.

“Es gibt für beide – aber besonders für Ripple – starke Anhaltspunkte, dass sie nicht-konforme Wertpapiere sind”,

sagte er in einem Interview der New York Times. Ethereum sei dabei noch ein wenig dezentralisierter als der „Banken-Coin“. Jedoch seien beide Kryptowährungen von ihren Gründern zum Verkauf geboten worden und würden von den Investoren größtenteils aus spekulativen Gründen gekauft. Gensler glaubt zudem, dass der Bitcoin, die ursprünglichste aller Kryptowährung, von den Wertpapierbestimmungen ausgenommen bleiben kann.

Wie geht es für den Kryptomarkt weiter?

Für 2018 erwartet er eine stärkere Ordnung des Kryptomarkts. So werden SEC und CFTC weiter in ihren Bemühungen voranschreiten, eine ganzheitliche Regulierung für Kryptowährungen und ICOs zu schaffen. Ob Ripple und Ethereum von den Behörden jedoch ähnlich bewertet werden wie von Gensler angeregt, muss sich noch zeigen. Während sich ETH und XRP in diesem Fall mit einer strengeren Aufsicht arrangieren müssten, könnte sich die Klarheit für andere dezentrale Coins, die vor allem den Währungsaspekt betonen, etwa Bitcoin, Dash oder Monero, als Erleichterung erweisen.

Gensler war von 2009 bis 2014, unter der Obama-Administration, Vorsitzender der CFTC. Später fungierte er als Chief Financial Officer für Hillary Clintons Präsidentschaftswahlkampf 2016. Jetzt arbeitet er als Blockchain-Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Dort ist er auch als Sonderberater für das blockchain-freundliche Media Lab und als Dozent an der Sloan School of Management tätig.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]

Altcoin-Marktanalyse KW34 – Bis auf Ripple (XRP) und Monero (XMR) eher mau

Die gesamte Marktkapitalisierung ist auf 212 Milliarden US-Dollar gefallen. Bis auf XRP und Monero (XMR) mussten alle Kryptowährungen der Top 10 Verluste verkraften. Größtenteils blieben diese jedoch im einstelligen Bereich. Dargestellt ist die Kursentwicklung der zehn Kryptowährungen mit der höchsten Marktkapitalisierung, welche in Milliarden US-Dollar angegeben ist.  Nach dem dramatischen Kurssturz innerhalb der letzten zwei […]