Die Ripple-Deals: Mehr als 200 Banken & Zahlungsdienstleister entscheiden sich für Ripple

Quelle: Shutterstock

Die Ripple-Deals: Mehr als 200 Banken & Zahlungsdienstleister entscheiden sich für Ripple

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple baut sein Netzwerk aus. Die Zahl der Banken und Zahlungsdienstleister, die dem Ripple-Netzwerk beitreten, nimmt von Tag zu Tag zu. Mehr als 200 Finanzdienstleister aus aller Welt haben sich bisher auf eine Partnerschaft mit Ripple eingelassen.

Mehr und mehr Banken sowie Zahlungsdienstleister treten täglich dem Ripple-Netzwerk bei. Aktuelle Zahlen belaufen sich auf rund 200 Partnerschaften. Immer mehr Finanzinstitute sind der Meinung, erkannt zu haben, dass sich durch den Einsatz der Ripple-Technologie zukünftig Kosten sparen lassen.

Ripple CEO Brad Garlinghouse beteuerte bereits vor einigen Monaten in einem Bloomberg-Interview, dass hunderte von Finanzinstituten an Bord der Ripple-Plattform sind. Garlinghouse ist der Meinung, das Ripples Technologie Probleme in Größenordnungen löst, welche den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr in naher Zukunft revolutionieren wird. Der Ripple CEO bestätigte ferner, dass dutzende Finanzinstitute wöchentlich neue Verträge unterzeichnen und das Interesse der Finanzindustrie stetig ansteige.

Die bekanntesten Deals

Viele führende Banken- und Zahlungsdienstleister weltweit schätzen inzwischen die Technik des Start-ups aus Kalifornien. Die folgende Auflistung bietet also eine kompakte Übersicht über die wohl bekanntesten Ripple-Partner.

Mitsubishi UFJ Financial Group

Die Bank liegt laut Forbes Global 2000 auf Platz 43 der weltgrößten Unternehmen und trägt mit ihrer Bilanzsumme vom 2,7 Billionen US-Dollar zu mehr als 50 Prozent der japanischen Wirtschaftsleistung bei.

Banco Santander

Santander ist laut Forbes Global 2000 auf Platz 43 der weltgrößten Banken. Mit einer Bilanzsumme von 1,4 Billionen US-Dollar ist sie außerdem die größte Bank Spaniens.

American Express

Der Kreditkartenherausgeber belegt in den Forbes Global 2000 der größten börsennotierten Unternehmen Platz 119. Die Bilanzsumme von American Express beläuft sich auf 182 Milliarden US-Dollar.

Lies auch:  XRP: Ripple kooperiert mit einer der größten Banken Asiens

Royal Bank of Canada

Die Royal Bank of Canada ist Kanadas größte Bank. Sie beschäftigt derzeit 80.000 Mitarbeiter und weißt eine Bilanzsumme von 863 Milliarden US-Dollar auf.

Banco Bilbao (BBVA)

Die Geschäfte der BBVA sind in Europa schwerpunktmäßig auf den spanischen und portugiesischen Markt ausgerichtet. Die BBVA ist laut Forbes Global 2000 auf Platz 91 der weltgrößten Banken. Mit einer Bilanzsumme von rund 770 Milliarden US-Dollar ist sie eine der größten Banken Spaniens.

Western Union

Western Union ist ein US-amerikanischer Anbieter von weltweiten Bargeldtransfers. Er bietet die Möglichkeit, Geld rund um den Globus zu transferieren und wird weltweit von Arbeitsmigranten genutzt. Der Zahlungsdienstleister weißt eine Bilanzsumme von 9 Milliarden US-Dollar auf. Die Ripple Community ist von Western Union jedoch wenig begeistert.

UBS Group AG

Die UBS Group AG ist eine Schweizer Großbank mit Sitz in Zürich. Sie zählt zu den weltweit größten Vermögensverwaltern. Die Bilanzsumme beläuft sich auf rund 920 Milliarden US-Dollar.

Bank of America Merrill Lynch

Bei der Bank of America Merrill Lynch handelt es sich um eines der größten Kreditinstitute der USA. Die Bank beschäftigt indes rund 200.000 Mitarbeiter und weißt rund 2,1 Billionen US-Dollar auf.

DBS

Die DBS Bank mit Hauptsitz in Singapur ist die größte Bank Südostasiens. Sie beschäftigt über 14.000 Mitarbeiter weltweit und verfügt über eine Bilanzsumme von rund 330 Milliarden US-Dollar.

Uni Credit

Die UniCredit ist eine italienische Großbank und Holding von Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz in Rom und Mailand. Sie wird vom Financial Stability Board als bedeutsames Finanzinstitut eingestuft und unterliegt daher gesonderter Überwachung. Im Jahr 2017 belief sich die Bilanzsumme von UniCredit außerdem auf rund 863 Milliarden US-Dollar.

Lies auch:  Ripple: xCurrent für erste Blockchain Payment App Südkoreas

Ausblick             

Trotz aller Erwartungen und Partnerschaften wie am Fließband, ist indes nicht geklärt, welche (und ob die) Ripple-Technologie bei den meisten Finanzinstituten dauerhaft zum Einsatz kommen soll. Auch die rechtlichen Komponenten und das Zentralisierungs-Problem von Ripples Kryptowährung XRP sind dennoch nicht weitreichend bewältigt. CEO Brad Garlinghouse scheint jedoch überzeugt zu sein, dass bis Ende 2019 viele weitere Banken dem RippleNet beitreten werden und dutzende davon XRP nutzen. In ferner Zukunft will Ripple als neuer globaler Standart SWIFT des Weiteren Konkurrenz machen. Zum heutigen Tage stehen allerdings 10.000 SWIFT-Nutzer rund 200 Ripple-Partnerschaften gegenüber.

Ähnliche Artikel

xRapid im Golfstaat? Kuwait Finance House bietet grenzüberschreitende Überweisungen mit Ripple-Technologie an
xRapid im Golfstaat? Kuwait Finance House bietet grenzüberschreitende Überweisungen mit Ripple-Technologie an
Ripple

Im nahen Osten nimmt die Adaption der Blockchain-Technologie weiter Fahrt auf.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- & Blockchain-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- & Blockchain-News der Woche
Bitcoin

Ethereum und Ripple kämpfen um den zweiten Platz nach Bitcoin.

Ripple: xCurrent für erste Blockchain Payment App Südkoreas
Ripple: xCurrent für erste Blockchain Payment App Südkoreas
Krypto

Ripple konnte mit Coinone Transfer einen weiteren Interessenten für die hauseigene xCurrent-Plattform gewinnen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.