Die Ripple-Deals: Mehr als 200 Banken & Zahlungsdienstleister entscheiden sich für Ripple

Quelle: Shutterstock

Die Ripple-Deals: Mehr als 200 Banken & Zahlungsdienstleister entscheiden sich für Ripple

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple baut sein Netzwerk aus. Die Zahl der Banken und Zahlungsdienstleister, die dem Ripple-Netzwerk beitreten, nimmt von Tag zu Tag zu. Mehr als 200 Finanzdienstleister aus aller Welt haben sich bisher auf eine Partnerschaft mit Ripple eingelassen.

Mehr und mehr Banken sowie Zahlungsdienstleister treten täglich dem Ripple-Netzwerk bei. Aktuelle Zahlen belaufen sich auf rund 200 Partnerschaften. Immer mehr Finanzinstitute sind der Meinung, erkannt zu haben, dass sich durch den Einsatz der Ripple-Technologie zukünftig Kosten sparen lassen.

Ripple CEO Brad Garlinghouse beteuerte bereits vor einigen Monaten in einem Bloomberg-Interview, dass hunderte von Finanzinstituten an Bord der Ripple-Plattform sind. Garlinghouse ist der Meinung, das Ripples Technologie Probleme in Größenordnungen löst, welche den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr in naher Zukunft revolutionieren wird. Der Ripple CEO bestätigte ferner, dass dutzende Finanzinstitute wöchentlich neue Verträge unterzeichnen und das Interesse der Finanzindustrie stetig ansteige.

Die bekanntesten Deals

Viele führende Banken- und Zahlungsdienstleister weltweit schätzen inzwischen die Technik des Start-ups aus Kalifornien. Die folgende Auflistung bietet also eine kompakte Übersicht über die wohl bekanntesten Ripple-Partner.

Mitsubishi UFJ Financial Group

Die Bank liegt laut Forbes Global 2000 auf Platz 43 der weltgrößten Unternehmen und trägt mit ihrer Bilanzsumme vom 2,7 Billionen US-Dollar zu mehr als 50 Prozent der japanischen Wirtschaftsleistung bei.

Banco Santander

Santander ist laut Forbes Global 2000 auf Platz 43 der weltgrößten Banken. Mit einer Bilanzsumme von 1,4 Billionen US-Dollar ist sie außerdem die größte Bank Spaniens.

American Express

Der Kreditkartenherausgeber belegt in den Forbes Global 2000 der größten börsennotierten Unternehmen Platz 119. Die Bilanzsumme von American Express beläuft sich auf 182 Milliarden US-Dollar.

Royal Bank of Canada

Die Royal Bank of Canada ist Kanadas größte Bank. Sie beschäftigt derzeit 80.000 Mitarbeiter und weißt eine Bilanzsumme von 863 Milliarden US-Dollar auf.

Banco Bilbao (BBVA)

Die Geschäfte der BBVA sind in Europa schwerpunktmäßig auf den spanischen und portugiesischen Markt ausgerichtet. Die BBVA ist laut Forbes Global 2000 auf Platz 91 der weltgrößten Banken. Mit einer Bilanzsumme von rund 770 Milliarden US-Dollar ist sie eine der größten Banken Spaniens.

Western Union

Western Union ist ein US-amerikanischer Anbieter von weltweiten Bargeldtransfers. Er bietet die Möglichkeit, Geld rund um den Globus zu transferieren und wird weltweit von Arbeitsmigranten genutzt. Der Zahlungsdienstleister weißt eine Bilanzsumme von 9 Milliarden US-Dollar auf. Die Ripple Community ist von Western Union jedoch wenig begeistert.

UBS Group AG

Die UBS Group AG ist eine Schweizer Großbank mit Sitz in Zürich. Sie zählt zu den weltweit größten Vermögensverwaltern. Die Bilanzsumme beläuft sich auf rund 920 Milliarden US-Dollar.

Bank of America Merrill Lynch

Bei der Bank of America Merrill Lynch handelt es sich um eines der größten Kreditinstitute der USA. Die Bank beschäftigt indes rund 200.000 Mitarbeiter und weißt rund 2,1 Billionen US-Dollar auf.

DBS

Die DBS Bank mit Hauptsitz in Singapur ist die größte Bank Südostasiens. Sie beschäftigt über 14.000 Mitarbeiter weltweit und verfügt über eine Bilanzsumme von rund 330 Milliarden US-Dollar.

Uni Credit

Die UniCredit ist eine italienische Großbank und Holding von Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz in Rom und Mailand. Sie wird vom Financial Stability Board als bedeutsames Finanzinstitut eingestuft und unterliegt daher gesonderter Überwachung. Im Jahr 2017 belief sich die Bilanzsumme von UniCredit außerdem auf rund 863 Milliarden US-Dollar.

Ausblick             

Trotz aller Erwartungen und Partnerschaften wie am Fließband, ist indes nicht geklärt, welche (und ob die) Ripple-Technologie bei den meisten Finanzinstituten dauerhaft zum Einsatz kommen soll. Auch die rechtlichen Komponenten und das Zentralisierungs-Problem von Ripples Kryptowährung XRP sind dennoch nicht weitreichend bewältigt. CEO Brad Garlinghouse scheint jedoch überzeugt zu sein, dass bis Ende 2019 viele weitere Banken dem RippleNet beitreten werden und dutzende davon XRP nutzen. In ferner Zukunft will Ripple als neuer globaler Standart SWIFT des Weiteren Konkurrenz machen. Zum heutigen Tage stehen allerdings 10.000 SWIFT-Nutzer rund 200 Ripple-Partnerschaften gegenüber.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Ripple: Petition gegen XRP-Dumping
Ripple: Petition gegen XRP-Dumping
Ripple

Der Krypto-Clown Crypto Bitlord versucht seine 100.000 Twitter-Follower zu mobilisieren, um eine Petition gegen die monatlichen XRP-Verkäufe durch Ripple Labs durchzusetzen. Dabei hat Ripple bereits im jüngsten XRP-Marktbericht angekündigt, beim XRP-Verkauf „konservativer“ agieren zu wollen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!