Die Ripple-Deals: Mehr als 200 Banken & Zahlungsdienstleister entscheiden sich für Ripple

Quelle: Shutterstock

Die Ripple-Deals: Mehr als 200 Banken & Zahlungsdienstleister entscheiden sich für Ripple

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple baut sein Netzwerk aus. Die Zahl der Banken und Zahlungsdienstleister, die dem Ripple-Netzwerk beitreten, nimmt von Tag zu Tag zu. Mehr als 200 Finanzdienstleister aus aller Welt haben sich bisher auf eine Partnerschaft mit Ripple eingelassen.

Mehr und mehr Banken sowie Zahlungsdienstleister treten täglich dem Ripple-Netzwerk bei. Aktuelle Zahlen belaufen sich auf rund 200 Partnerschaften. Immer mehr Finanzinstitute sind der Meinung, erkannt zu haben, dass sich durch den Einsatz der Ripple-Technologie zukünftig Kosten sparen lassen.

Ripple CEO Brad Garlinghouse beteuerte bereits vor einigen Monaten in einem Bloomberg-Interview, dass hunderte von Finanzinstituten an Bord der Ripple-Plattform sind. Garlinghouse ist der Meinung, das Ripples Technologie Probleme in Größenordnungen löst, welche den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr in naher Zukunft revolutionieren wird. Der Ripple CEO bestätigte ferner, dass dutzende Finanzinstitute wöchentlich neue Verträge unterzeichnen und das Interesse der Finanzindustrie stetig ansteige.

Die bekanntesten Deals

Viele führende Banken- und Zahlungsdienstleister weltweit schätzen inzwischen die Technik des Start-ups aus Kalifornien. Die folgende Auflistung bietet also eine kompakte Übersicht über die wohl bekanntesten Ripple-Partner.

Mitsubishi UFJ Financial Group

Die Bank liegt laut Forbes Global 2000 auf Platz 43 der weltgrößten Unternehmen und trägt mit ihrer Bilanzsumme vom 2,7 Billionen US-Dollar zu mehr als 50 Prozent der japanischen Wirtschaftsleistung bei.

Banco Santander


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Santander ist laut Forbes Global 2000 auf Platz 43 der weltgrößten Banken. Mit einer Bilanzsumme von 1,4 Billionen US-Dollar ist sie außerdem die größte Bank Spaniens.

American Express

Der Kreditkartenherausgeber belegt in den Forbes Global 2000 der größten börsennotierten Unternehmen Platz 119. Die Bilanzsumme von American Express beläuft sich auf 182 Milliarden US-Dollar.

Royal Bank of Canada

Die Royal Bank of Canada ist Kanadas größte Bank. Sie beschäftigt derzeit 80.000 Mitarbeiter und weißt eine Bilanzsumme von 863 Milliarden US-Dollar auf.

Banco Bilbao (BBVA)

Die Geschäfte der BBVA sind in Europa schwerpunktmäßig auf den spanischen und portugiesischen Markt ausgerichtet. Die BBVA ist laut Forbes Global 2000 auf Platz 91 der weltgrößten Banken. Mit einer Bilanzsumme von rund 770 Milliarden US-Dollar ist sie eine der größten Banken Spaniens.

Western Union

Western Union ist ein US-amerikanischer Anbieter von weltweiten Bargeldtransfers. Er bietet die Möglichkeit, Geld rund um den Globus zu transferieren und wird weltweit von Arbeitsmigranten genutzt. Der Zahlungsdienstleister weißt eine Bilanzsumme von 9 Milliarden US-Dollar auf. Die Ripple Community ist von Western Union jedoch wenig begeistert.

UBS Group AG

Die UBS Group AG ist eine Schweizer Großbank mit Sitz in Zürich. Sie zählt zu den weltweit größten Vermögensverwaltern. Die Bilanzsumme beläuft sich auf rund 920 Milliarden US-Dollar.

Bank of America Merrill Lynch

Bei der Bank of America Merrill Lynch handelt es sich um eines der größten Kreditinstitute der USA. Die Bank beschäftigt indes rund 200.000 Mitarbeiter und weißt rund 2,1 Billionen US-Dollar auf.

DBS

Die DBS Bank mit Hauptsitz in Singapur ist die größte Bank Südostasiens. Sie beschäftigt über 14.000 Mitarbeiter weltweit und verfügt über eine Bilanzsumme von rund 330 Milliarden US-Dollar.

Uni Credit

Die UniCredit ist eine italienische Großbank und Holding von Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz in Rom und Mailand. Sie wird vom Financial Stability Board als bedeutsames Finanzinstitut eingestuft und unterliegt daher gesonderter Überwachung. Im Jahr 2017 belief sich die Bilanzsumme von UniCredit außerdem auf rund 863 Milliarden US-Dollar.

Ausblick             

Trotz aller Erwartungen und Partnerschaften wie am Fließband, ist indes nicht geklärt, welche (und ob die) Ripple-Technologie bei den meisten Finanzinstituten dauerhaft zum Einsatz kommen soll. Auch die rechtlichen Komponenten und das Zentralisierungs-Problem von Ripples Kryptowährung XRP sind dennoch nicht weitreichend bewältigt. CEO Brad Garlinghouse scheint jedoch überzeugt zu sein, dass bis Ende 2019 viele weitere Banken dem RippleNet beitreten werden und dutzende davon XRP nutzen. In ferner Zukunft will Ripple als neuer globaler Standart SWIFT des Weiteren Konkurrenz machen. Zum heutigen Tage stehen allerdings 10.000 SWIFT-Nutzer rund 200 Ripple-Partnerschaften gegenüber.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.