xRapid im Golfstaat? Kuwait Finance House bietet grenzüberschreitende Überweisungen mit Ripple-Technologie an

Quelle: Shutterstock

xRapid im Golfstaat? Kuwait Finance House bietet grenzüberschreitende Überweisungen mit Ripple-Technologie an

Im nahen Osten nimmt die Adaption der Blockchain-Technologie weiter Fahrt auf. Wie das Kuwait Finance House am 6. Januar über Twitter bekannt gab, wird Ripple zukünftig die Technologie für grenzüberschreitende Zahlungen der Bank bereitstellen.

Das 1977 gegründete Kuwait Finance House (KFH) gilt als einer der Pioniere für islamkonforme Bankgeschäfte. Sie gilt als erste islamische Bank in Kuwait und ist heute eines der führenden Finanzinstitute im internationalen islamischen Bankensektor. Das Kuwait Finance House ist an der Börse Kuwait gelistet und der größte Kreditgeber im regionalen Markt. Das KFH ist vertreten in Kuwait, Bahrain, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, in der Türkei und in Malaysia. Nach der National Bank of Kuwait (NBK) ist das Kuwait Finance House die nächste Bank in Kuwait, die ein Produkt für internationale Live-Zahlungen, basierend auf der Blockchain-Technologie von Ripple implementiert.

Der Ripple-Deal

Dilip Rao, der globale Leiter der Infrastrukturinnovation bei Ripple, erklärte schon im Oktober 2018, zusammen mit dem Vorsitzenden des Kuwait Finance House, dass beide Unternehmen in Zukunft zusammenarbeiten werden. Der dabei getestete Dienst soll zukünftig dem SWIFT-Standard für die Verarbeitung von Nachrichten und Anweisungen von globalen Zahlungen Konkurrenz machen.

Dem folgt jetzt die Bestätigung und Implementierung. Das Kuwait Finance House gab in einem Twitter-Post am 6. Januar bekannt, dass das KFH zusammen mit der Blockchain-Technologie von Ripple einen grenzüberschreitenden Überweisungsdienst startet. Der Nullgebührendienst ermöglicht Sofortüberweisungen und steht ab sofort in der Saudi Riyal SAR zur Verfügung, wo Kunden Überweisungstransaktionen an die Begünstigten bei der Al Rajhi Bank tätigen können.

Die Bank gab außerdem an, dass der Service in den meisten Ländern der Welt in verschiedenen Währungen zur Verfügung stehen wird. Kunden des Kuwait Finance House können über ihre Konten ab sofort und sicher Nullgebühren-Überweisungen tätigen.

Um welche Ripple-Technologie es sich bei der eingesetzten Technik handelt, ließ die Bank allerdings offen. Derzeit wird spekuliert, ob es sich bei der eingesetzten Technologie um Ripples xRapid-Technologie handeln könnte. xRapid nutzt anders als die xCurrent-Technologie den XRP-Token, um Transaktionen im Netzwerk durchzuführen.

Ausblick

Ripple äußerte sich zum Deal indes noch nicht. In Zukunft will Ripple als neuer globaler Überweisungsstandard SWIFT Konkurrenz machen. Das Kuwait Finance House folgt damit 2019 einer Reihe anderer Partner, wie der japanischen Bank Mitsubishi UFJ Financial Group oder der malaysischen CIMB Group Holdings Bhd, welche bereits 2018 dem Ripple-Netzwerk beigetreten sind.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Angesagt

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.

Ditto Music setzt auf Blockchain
Blockchain

Die Online-Musikvertriebsfirma Ditto Music will den Umgang mit ihren Künstlern fairer gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.