xRapid im Golfstaat? Kuwait Finance House bietet grenzüberschreitende Überweisungen mit Ripple-Technologie an

Quelle: Shutterstock

xRapid im Golfstaat? Kuwait Finance House bietet grenzüberschreitende Überweisungen mit Ripple-Technologie an

Im nahen Osten nimmt die Adaption der Blockchain-Technologie weiter Fahrt auf. Wie das Kuwait Finance House am 6. Januar über Twitter bekannt gab, wird Ripple zukünftig die Technologie für grenzüberschreitende Zahlungen der Bank bereitstellen.

Das 1977 gegründete Kuwait Finance House (KFH) gilt als einer der Pioniere für islamkonforme Bankgeschäfte. Sie gilt als erste islamische Bank in Kuwait und ist heute eines der führenden Finanzinstitute im internationalen islamischen Bankensektor. Das Kuwait Finance House ist an der Börse Kuwait gelistet und der größte Kreditgeber im regionalen Markt. Das KFH ist vertreten in Kuwait, Bahrain, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, in der Türkei und in Malaysia. Nach der National Bank of Kuwait (NBK) ist das Kuwait Finance House die nächste Bank in Kuwait, die ein Produkt für internationale Live-Zahlungen, basierend auf der Blockchain-Technologie von Ripple implementiert.

Der Ripple-Deal

Dilip Rao, der globale Leiter der Infrastrukturinnovation bei Ripple, erklärte schon im Oktober 2018, zusammen mit dem Vorsitzenden des Kuwait Finance House, dass beide Unternehmen in Zukunft zusammenarbeiten werden. Der dabei getestete Dienst soll zukünftig dem SWIFT-Standard für die Verarbeitung von Nachrichten und Anweisungen von globalen Zahlungen Konkurrenz machen.

Dem folgt jetzt die Bestätigung und Implementierung. Das Kuwait Finance House gab in einem Twitter-Post am 6. Januar bekannt, dass das KFH zusammen mit der Blockchain-Technologie von Ripple einen grenzüberschreitenden Überweisungsdienst startet. Der Nullgebührendienst ermöglicht Sofortüberweisungen und steht ab sofort in der Saudi Riyal SAR zur Verfügung, wo Kunden Überweisungstransaktionen an die Begünstigten bei der Al Rajhi Bank tätigen können.

Die Bank gab außerdem an, dass der Service in den meisten Ländern der Welt in verschiedenen Währungen zur Verfügung stehen wird. Kunden des Kuwait Finance House können über ihre Konten ab sofort und sicher Nullgebühren-Überweisungen tätigen.

Um welche Ripple-Technologie es sich bei der eingesetzten Technik handelt, ließ die Bank allerdings offen. Derzeit wird spekuliert, ob es sich bei der eingesetzten Technologie um Ripples xRapid-Technologie handeln könnte. xRapid nutzt anders als die xCurrent-Technologie den XRP-Token, um Transaktionen im Netzwerk durchzuführen.

Ausblick

Ripple äußerte sich zum Deal indes noch nicht. In Zukunft will Ripple als neuer globaler Überweisungsstandard SWIFT Konkurrenz machen. Das Kuwait Finance House folgt damit 2019 einer Reihe anderer Partner, wie der japanischen Bank Mitsubishi UFJ Financial Group oder der malaysischen CIMB Group Holdings Bhd, welche bereits 2018 dem Ripple-Netzwerk beigetreten sind.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: