Ripple, RippleNet im Wüstenstaat: National Bank of Kuwait startet grenzüberschreitende Zahlungsmethode mit Ripple-Produkt

Quelle: Shutterstock

RippleNet im Wüstenstaat: National Bank of Kuwait startet grenzüberschreitende Zahlungsmethode mit Ripple-Produkt

Trotz des anhaltenden Bärenmarktes schreitet die Adaption der Blockchain-Technologie stetig voran. Wie die National Bank of Kuwait (NBK) am Donnerstag, dem 27. Dezember, ankündigte, soll das Start-up Ripple zukünftig die Technologie für grenzüberschreitende Zahlungen der Bank stellen.

Die National Bank of Kuwait (NBK) gilt als größter Finanzdienstleister des Landes. 1952 gegründet, beschäftigt sie derzeit 6.000 Mitarbeiter und verwaltet Assets im Wert von 86 Milliarden US-Dollar. Nach eigenen Angaben ist die NBK die erste Bank in Kuwait, die ein Überweisungsprodukt für internationale Live-Zahlungen basierend auf der Blockchain-Technologie von RippleNet implementiert hat. NBK Direct Remit, so der Name des Produktes, soll nach Angaben des Finanzinstitutes grenzüberschreitende Geldüberweisungen beschleunigen.

Die Ripple-Innovation

Dimitrios Kokosioulis, stellvertretender CEO Group Operations & Technology ist der Ansicht, dass dieser Service eine bedeutende Errungenschaft für die Kunden ist. So sei es nun zu jeder Tageszeit möglich, Geldüberweisungen innerhalb von Sekunden  durchzuführen. Kokosioulis fügte außerdem hinzu, dass die NBK derzeit einen erhöhten Fokus auf Innovationen im Bereich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs lege.

Marcus Treacher, SVP of Customer Success bei Ripple, begründete im Rahmen des Deals:

„Wir werden weiterhin mit der NBK zusammenarbeiten, um sie mit mehr RippleNet-Partnern zu verbinden, damit ihre Kunden schneller und billiger in der ganzen Welt bezahlen können.“

Ausblick


Ripple, RippleNet im Wüstenstaat: National Bank of Kuwait startet grenzüberschreitende Zahlungsmethode mit Ripple-Produkt
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ripple selbst sieht sein Zahlungssystem als künftigen globalen Standard des Interbankenverkehrs, der kostengünstige und nachverfolgbare Zahlungen in Echtzeit ermöglichen soll. Die National Bank of Kuwait folgte damit 2018 unter anderem Partnern wie der japanischen Bank Mitsubishi UFJ Financial Group oder der malaysischen CIMB Group Holdings Bhd ins RippleNet.

Welche Anwendungen aus der Ripple-Produktpalette zum Einsatz kommen sollen, ließen beide Seiten allerdings offen. Fraglich ist außerdem, ob Ripples xRapid-Plattform bzw. der XRP-Token im Konzept der Bank zukünftig eine Rolle spielen wird.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple, RippleNet im Wüstenstaat: National Bank of Kuwait startet grenzüberschreitende Zahlungsmethode mit Ripple-Produkt
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Ripple, RippleNet im Wüstenstaat: National Bank of Kuwait startet grenzüberschreitende Zahlungsmethode mit Ripple-Produkt
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple, RippleNet im Wüstenstaat: National Bank of Kuwait startet grenzüberschreitende Zahlungsmethode mit Ripple-Produkt
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Ripple, RippleNet im Wüstenstaat: National Bank of Kuwait startet grenzüberschreitende Zahlungsmethode mit Ripple-Produkt
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Ripple, RippleNet im Wüstenstaat: National Bank of Kuwait startet grenzüberschreitende Zahlungsmethode mit Ripple-Produkt
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Ripple, RippleNet im Wüstenstaat: National Bank of Kuwait startet grenzüberschreitende Zahlungsmethode mit Ripple-Produkt
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: