Neues aus der Zentralbank: Kein Bock auf Krypto in Kuwait und Dänemark

Neues aus der Zentralbank: Kein Bock auf Krypto in Kuwait und Dänemark

Negative Stimmen von etablierten Finanzinstitutionen werden wieder laut. So hat Kuwaits Finanzministerium verkündet, dass sie Bitcoin nicht anerkennen und es Finanzunternehmen verboten ist, mit der Kryptowährung zu handeln. Ähnliche Töne werden in Dänemark angeschlagen – der Vorsitzende der Zentralbank greift das Blasen-Narrativ auf und warnt vor der Volatilität von Kryptowährungen.

Wie die Arab Times berichtet, will Kuwaits Finanzminister keine Kryptowährungen im Finanzsystem sehen. Dahingehend wollen sowohl die Zentralbank als auch das Finanzministerium den Handel von Kryptowährungen verbieten. Die Zentralbank von Kuwait erlaubt es Unternehmen nicht, mit Kryptowährungen zu handeln und geht sogar so weit, diese erst gar nicht anzuerkennen.

Die Forderung des Finanzministers muss jedoch noch von den zuständigen Behörden abgesegnet werden. Außerdem muss noch ein entsprechender Gesetzesentwurf und eine gerichtliche Entscheidung fallen. Dafür sind alle Finanzinstitute in Kuwait dazu angewiesen, relevante Informationen zusammenzutragen und an die Steuerabteilung des Finanzministeriums zu senden. Das Ganze soll noch bis Ende des Jahres vonstattengehen.

Die Zentralbank in Dänemark schlägt ähnlichen Ton an

Auch die dänische Zentralbank ist nicht gerade begeistert von der Kryptowährung. Der Vorsitzende der Bank, Lars Rohde gab die bekannten Argumente zum Besten. Bitcoin sei gefährlich, Spekulationsobjekt und verglich die Kryptowährung mit der Tulpenmanie, eine Blase, die außer Kontrolle geraten sei.

Außerdem bemängelte er die fehlende Regulierung durch Autoritäten. Wenn man sich mit Kryptowährungen verspekuliere, soll man sich nachher nicht bei der Zentralbank beschweren.

Gerade letzteres „Problem“ einer fehlenden Regulierung wird momentan allerorts aufgegriffen. So forderte Frankreichs Finanzminister eine eingehende Diskussion zur Regulierung beim kommenden G20-Gipfel. Auch die südafrikanische Steuerbehörde SARS sucht aktuell nach Lösungen in diesem Bereich. Sie gehen sogar so weit, nach Möglichkeiten zu suchen, das Trading lückenlos zu überwachen, um ganzheitlich Steuern abzuführen. Während die Zentralbank in Malaysia noch beim alten Problem Geldwäsche und Terrorismus festhängt, ist Australien hingegen schon so weit, ihre Börse auf die Blockchain-Technologie umzustellen. Dieser dringende Ruf nach Regulierung durch die etablierten Institutionen zeigt in jedem Fall eines: Ob Manie, Blase, Spekulationsobjekt, Rohstoff oder Währung – der Rausch geht weiter.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]