Zentralbank, Neues aus der Zentralbank: Kein Bock auf Krypto in Kuwait und Dänemark

Quelle: Bitcoins in a soap bubble on blue background. Unstable bitcoin concept. 3d render. via shutterstock

Neues aus der Zentralbank: Kein Bock auf Krypto in Kuwait und Dänemark

Negative Stimmen von etablierten Finanzinstitutionen werden wieder laut. So hat Kuwaits Finanzministerium verkündet, dass sie Bitcoin nicht anerkennen und es Finanzunternehmen verboten ist, mit der Kryptowährung zu handeln. Ähnliche Töne werden in Dänemark angeschlagen – der Vorsitzende der Zentralbank greift das Blasen-Narrativ auf und warnt vor der Volatilität von Kryptowährungen.

Wie die Arab Times berichtet, will Kuwaits Finanzminister keine Kryptowährungen im Finanzsystem sehen. Dahingehend wollen sowohl die Zentralbank als auch das Finanzministerium den Handel von Kryptowährungen verbieten. Die Zentralbank von Kuwait erlaubt es Unternehmen nicht, mit Kryptowährungen zu handeln und geht sogar so weit, diese erst gar nicht anzuerkennen.

Die Forderung des Finanzministers muss jedoch noch von den zuständigen Behörden abgesegnet werden. Außerdem muss noch ein entsprechender Gesetzesentwurf und eine gerichtliche Entscheidung fallen. Dafür sind alle Finanzinstitute in Kuwait dazu angewiesen, relevante Informationen zusammenzutragen und an die Steuerabteilung des Finanzministeriums zu senden. Das Ganze soll noch bis Ende des Jahres vonstattengehen.

Die Zentralbank in Dänemark schlägt ähnlichen Ton an

Auch die dänische Zentralbank ist nicht gerade begeistert von der Kryptowährung. Der Vorsitzende der Bank, Lars Rohde gab die bekannten Argumente zum Besten. Bitcoin sei gefährlich, Spekulationsobjekt und verglich die Kryptowährung mit der Tulpenmanie, eine Blase, die außer Kontrolle geraten sei.

Außerdem bemängelte er die fehlende Regulierung durch Autoritäten. Wenn man sich mit Kryptowährungen verspekuliere, soll man sich nachher nicht bei der Zentralbank beschweren.


Zentralbank, Neues aus der Zentralbank: Kein Bock auf Krypto in Kuwait und Dänemark
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Gerade letzteres „Problem“ einer fehlenden Regulierung wird momentan allerorts aufgegriffen. So forderte Frankreichs Finanzminister eine eingehende Diskussion zur Regulierung beim kommenden G20-Gipfel. Auch die südafrikanische Steuerbehörde SARS sucht aktuell nach Lösungen in diesem Bereich. Sie gehen sogar so weit, nach Möglichkeiten zu suchen, das Trading lückenlos zu überwachen, um ganzheitlich Steuern abzuführen. Während die Zentralbank in Malaysia noch beim alten Problem Geldwäsche und Terrorismus festhängt, ist Australien hingegen schon so weit, ihre Börse auf die Blockchain-Technologie umzustellen. Dieser dringende Ruf nach Regulierung durch die etablierten Institutionen zeigt in jedem Fall eines: Ob Manie, Blase, Spekulationsobjekt, Rohstoff oder Währung – der Rausch geht weiter.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Zentralbank, Neues aus der Zentralbank: Kein Bock auf Krypto in Kuwait und Dänemark
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Zentralbank, Neues aus der Zentralbank: Kein Bock auf Krypto in Kuwait und Dänemark
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zentralbank, Neues aus der Zentralbank: Kein Bock auf Krypto in Kuwait und Dänemark
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Zentralbank, Neues aus der Zentralbank: Kein Bock auf Krypto in Kuwait und Dänemark
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Zentralbank, Neues aus der Zentralbank: Kein Bock auf Krypto in Kuwait und Dänemark
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Zentralbank, Neues aus der Zentralbank: Kein Bock auf Krypto in Kuwait und Dänemark
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.