Was man jetzt über Ripple und XRP wissen muss

Quelle: Shutterstock

Was man jetzt über Ripple und XRP wissen muss

Nachdem der XRP-Kurs seit dem 17. September um fast 200 Prozent ansteigen konnte, ist Ripple in aller Munde. Was sind Ripple, xRapid, und XRP und wie hängt das alles zusammen? Eine kritische Einführung in das Ökosystem der Kryptowährung.

An Ripple führt aktuell kein Weg vorbei. Die Suchanfragen haben sich in der letzten Woche vervielfacht und ebenso ist die soziale Aktivität auf Twitter angestiegen – alles korreliert mit dem sagenhaften Preisanstieg:

Ripple, oder genauer gesagt XRP, ist bekannt als „der Bitcoin der Banken“. Der Kryptowährung wird vorgeworfen, stark zentralisiert zu sein und auch beim aktuellen Kurssprung haben kritische Stimmen von einem lancierten Pump gesprochen. Wie man zu dieser gewagten Theorie auch steht: Vom Timing her hätte das Announcement bezüglich der Markteinführung von xRapid nicht besser kommen können.

Auf welcher Seite der Front man auch steht, ob man Ripple-Befürworter oder Ripple-Gegner ist, in jedem Fall lohnt es sich, das System genauer zu kennen. Als Grundlage hierfür möchte dieser Artikel alles Wesentliche über das Unternehmen, seine Produkte und die Kryptowährung sammeln. Dabei werden sowohl ältere Artikel verlinkt als auch auf neue, externe Quellen verwiesen.

Für jene, die Ripple noch überhaupt nicht kennen, sei auf das Tutorial verwiesen, welches die Grundzüge hinter Ripple und XRP darlegt.

Geschichte von Ripple, Ripple Labs und XRP

Thorsten Langner hat in einer dreiteiligen Serie über das Ripple-Ökosystem geschrieben. Im ersten Teil stellte er die Geschichte von Ripple vor. Ohne zu sehr auf die Details einzugehen, sei gesagt, dass die Ursprungsidee von Ripple deutlich älter als Bitcoin ist: 2005 ist das Geburtsjahr von ripplepay.com. Bevor man jedoch behauptet, dass damit Bitcoin nicht die älteste aller Kryptowährungen sei, muss betont werden, dass Ripplepay ein IOU-System ist. Es ist also eine Art dezentrales Schuldschein-System und kein für sich stehendes Geld gewesen. Der Anspruch, ein digitales Äquivalent zu Gold zu schaffen, bestand zunächst nicht, sondern kam erst später. Ripplepay und Bitcoin haben ähnliche, aber nicht dieselben Ziele verfolgt. Ripplepay wollte ein Zahlungssystem sein, während Bitcoin den Anspruch hat, Geld zu sein.

xRapid, xVia, xCurrent, XRP – Wie hängt das zusammen?

Thomas Langner hat in den zwei weiteren Artikeln zu Ripple die unterschiedlichen Produkte von Ripple genauer betrachtet. Dabei hat er, ähnlich wie BTC-ECHO in einem weiteren Artikel, analysiert, welche der Produkte von XRP abhängig sind. In den Artikeln wurde gezeigt, dass xCurrent und xVia nicht mit der Kryptowährung arbeiten. xRapid dagegen benötigt die Kryptowährung.

Warum ist das wichtig? Gerade für Investoren ist es wichtig zu wissen, welche Produkte von Ripple wirklich mit XRP zusammenhängen. News über eine verstärkte Adaption von xCurrent können zwar einen indirekten, temporären Einfluss auf den XRP-Kurs haben, jedoch wäre das nur ein Hype. Im Gegensatz dazu sind Announcements wie das jüngst geäußerte über xRapid-Adaption durchaus interessant. Würde es wirklich zu einer Adaption vom xRapid kommen, würde das bedeuten, dass große Banken auf XRP angewiesen sind. Kein Wunder also, dass viele sich dadurch einen massiven langfristigen Kursgewinn erhoffen.

Die Sache mit der Dezentralität

Die oben verlinkten Artikel von Thomas Langer geben eine Übersicht über die verschiedenen Produkte. Im Kommentar vom 21. September 2018 sprach Sven Wagenknecht die Gretchenfrage der Dezentralität an. Diese wurde auch in einem anderen Artikel, der zusätzlich auf xRapid, xVia, xCurrent und XRP einging, diskutiert. Ripple wird nicht müde zu betonen, dass XRP nicht zu Ripple gehört und inzwischen dezentraler als Bitcoin sei.

Mit Blick auf die Möglichkeit des Aufsetzens einer Node ist die Aussage bezüglich der Dezentralität nicht ganz falsch. Das Entwickler-Portal von XRP beschreibt detailreich, wie man das macht. Dabei fällt jedoch auch auf, dass für das Speichern der gesamten Transaktionshistorie von XRP ein Speicherplatz von ungefähr sieben Terabyte benötigt werden würde. Der Ledger, obwohl er jünger als die Bitcoin-Blockchain ist, ist also über dreißig Mal so groß!

Bezüglich der Dezentralität gibt es jedoch noch zwei weitere Fragen im Raum, die selten angesprochen werden: die Verteilung und die Use Cases um die Kryptowährung.

Der Blick auf Indizes wie Coinmarketcap verbirgt einen Großteil des verfügbaren Supplies vor den Augen der Öffentlichkeit. Würde man den tatsächlichen Supply berücksichtigen, wäre die Marktkapitalisierung von Ripple mit 60 Milliarden US-Dollar solide auf Platz zwei. Wo sind jedoch die knapp 60 Milliarden XRP hin, die die Krypto-Indizes nicht aufführen? Der Großteil davon ist in den Händen von Ripple! Zwar sind sie in einem Escrow gesichert, der monatlich Zugriff über maximal eine Milliarde XRP ermöglicht, aber selbst diese Menge dürfte ausreichen, um den Marktpreis zu manipulieren.

Neben dieser Kapitalkonzentration stellt sich mit Blick auf die Anwendungsfälle ebenso die Frage, wie zentralisiert die Kryptowährung ist. Selbst mit dem Announcement von Ripple ist mit xRapid der große Use Case von XRP weiterhin kein unabhängiges Produkt. Zwar existiert mit Codius eine Smart-Contract-Lösung, die auf XRP aufbaut, aber diese steckt noch in den Kinderschuhen.

Wie bei anderen Kryptowährungen würde es der XRP-Community sehr gut tun, eine stärkere #buildl-Mentalität an den Tag zu legen und von Ripple unabhängige Lösungen auf Basis der Kryptowährung zu entwickeln. So würde die Kryptowährung tatsächlich ein von Ripple unabhängiges Projekt werden und der Kurs nicht sehnsüchtig auf xRapid-Announcements warten müssen.

Die XRP-Community – Eine Armee von Bots und Fake-Accounts?

Ein anderer Aspekt in Sachen „Dezentralität“, der auffällt, ist die starke Herdenmentalität in den sozialen Netzwerken. Ja, im Bitcoin- und Bitcoin-Cash-Ökosystem herrscht auch ein starker Maximalismus, aber dort finden sich durchaus unterschiedliche Positionen. Auf sozialen Netzwerken, insbesondere auf Twitter, haben manche den Eindruck, dass sehr organisiert und mit unlauteren Mitteln gegen kritische Stimmen vorgegangen wird. Ende August hat Geof Golberg, Co-Founder von Elementus, das Netzwerk der XRP-treuen Ripple-Accounts genauer analysiert. Er kommt in diesem längeren Artikel zum Schluss, dass ein Großteil der XRP-Community auf Twitter Fake-Accounts oder Twitter-Bots darstellen. Sollte das der Fall sein, ist online nicht von Dezentralität zu sprechen, die Online-Community wäre gleichgeschaltet. Es muss jedoch auch analysiert werden, wie die Situation bei anderen Kryptowährungen aussieht.

Ob und wie dezentralisiert XRP ist, kommt auf den Standpunkt an. Das Kapital und der Use Case sind es auf jeden Fall. Das Netzwerk selbst nicht. Doch vielleicht ist das die falsche Frage. Sicher, für klassische Krypto-Enthusiasten ist Dezentralität ein Wert an sich, doch wie steht es für die primären Kunden von Ripple? Für diese könnte ein Mittelsmann hilfreich sein. Auch hier kommt es anscheinend auf den Standpunkt an.

Für den Investor steht und fällt aktuell vieles mit xRapid. Wenn dieses Projekt tatsächlich früh launcht und wenn viele Banken es akzeptieren können, rosige Zeiten für Besitzer von XRP anbrechen.

 

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Altcoin-Saison: Wie Börse Stuttgart und Coinbase XRPs Kursentwicklung befeuert
Altcoin-Saison: Wie Börse Stuttgart und Coinbase XRPs Kursentwicklung befeuert
Märkte

Bei all den bullishen Aussichten der Kryptowährung Nr. 1 darf man nicht vergessen, dass es dem gesamten Krypto-Markt derzeit gut geht. Neben Bitcoin schreiben auch alle anderen Top-10-Kryptowährungen seit geraumer Zeit grüne Kerzen. Ein alter Bekannter demonstriert abermals sein Potenzial und outperformt die Konkurrenz.

Nasdaq indexiert Ripple-Kurs (XRP)
Nasdaq indexiert Ripple-Kurs (XRP)
Ripple

Der Bitcoin-Kurs und Ether-Kurs bekommen Gesellschaft. So indexiert Nasdaq künftig den Ripple-Kurs. Das geschieht im Zuge der Zusammenarbeit der größten elektronischen Börse der Vereinigten Staaten mit den Blockchain-Analysten von Brave New Coin. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: