Ripple-Mitgründer McCaleb verkauft immer mehr XRP

Quelle: shutterstock

Ripple-Mitgründer McCaleb verkauft immer mehr XRP

Jed McCaleb, Mitgründer der Kryptowährungen Ripple (XRP) und Stellar (XLM), verkauft offenbar immer mehr seiner XRP-Token. Geht da alles mit rechten Dingen zu?

Wohl kaum eine Privatperson dürfte so stark vom jüngsten Kursfeuerwerk bei Ripple Labs’ „Bankencoin“ XRP profitiert haben, wie Jed McCaleb. Als einer der drei Gründer von Ripple gehört er zu den größten Holdern von XRP-Token. Als im Jahr 2012 die Firma Ripple Labs gegründet wurde, ging das mit der Erschaffung von 100 Milliarden XRP-Token einher. Von diesen teilten die drei Gründer 20 Milliarden unter sich auf. Das war mit den Investoren abgesprochen und sollte als Kompensation für das Risiko der Firmengründung wirken.

Der alte Ripple-Deal

Kurz darauf gab McCaleb bekannt, sich aus dem operativen Geschäft der Firma zurückziehen und seine XRP verkaufen zu wollen. Er suchte also nach einem Weg, den Verkauf der XRP möglichst kontrolliert zu gestalten. So kam es im August 2014 zu einer im Ripple-Forum veröffentlichten Vereinbarung zwischen Ripple Labs und McCaleb. Darin wurde festgehalten, dass die XRP-Token des ehemaligen Ripple-CTO nur schrittweise auf dem Markt verkauft werden dürfen. Die ursprünglich festgelegten Maximalbeträge gestalteten sich wie folgt:

  • 10.000 US-Dollar pro Woche im ersten Jahr
  • 20.000 US-Dollar pro Woche für die Jahre zwei, drei und vier nach der Vereinbarung
  • 750 Millionen XRP pro Jahr für die Jahre fünf und sechs
  • 1 Milliarde XRP jährlich für das siebte Jahr
  • 2 Milliarden XRP jährlich nach dem siebten Jahr

Ripple Labs frohlockte daraufhin über die vermeintlich finale Klärung dieser Angelegenheit:

„Unser Team von Ripple Labs, unsere Partner, Investoren und ich sind sicher, dass Sie, unsere Gemeinschaft, sich freuen, ein endgültiges, konstruktives Ergebnis erzielt zu haben, während wir mit der Arbeit fortfahren, die uns wichtig ist und an die wir fest glauben.“

Die neuen Konditionen

Doch anscheinend bestand noch Klärungsbedarf in der Frage, wie viele XRP sich Jade McCaleb auf einmal auszahlen lassen darf. Deshalb wurde im Februar 2016 nachverhandelt und das Ergebnis auf dem Ripple-Forum veröffentlicht. Die neue Vereinbarung nennt keine absoluten Beträge mehr, sondern macht das Auszahlungslimit vom durchschnittlichen XRP-Handelsvolumen abhängig. McCaleb verpflichtete sich zudem, zwei Milliarden XRP in einen gemeinnützigen Fonds zu investieren. Für diesen gelten dieselben Verkaufsbegrenzungen wie für McCalebs verbleibende 5,3 Milliarden XRP. Die neuen Konditionen:

  • Für das erste Jahr der Vereinbarung werden Jed und das DAF in der Lage sein, gemeinsam 0,5 Prozent des durchschnittlichen Tagesvolumens des XRP für jeden Tag der Woche, einschließlich Wochenenden und Feiertagen, zu verkaufen.
  • Für das zweite und dritte Jahr dieser Vereinbarung steigert sich die Menge auf 0,75 Prozent.
  • Für das vierte Jahr der Vereinbarung: 1,0 Prozent des durchschnittlichen Tagesvolumens verkaufen.
  • danach: 1,5 Prozent

35-fache Verkäufe

Wie nun das Wallstreet Journal (WSJ) herausgefunden hat, verkauft McCaleb in jüngster Zeit deutlich mehr XRP als zuvor. So hat der Programmierer, der auch Stellar gegründet hat, seit August täglich ein Vielfaches der XRP-Menge abgestoßen, die er noch im Juli in Umlauf brachte:

„Im Juli verkaufte Mr. McCaleb täglich 20.000 bis 40.000 XRP. Laut einer öffentlichen Clearingstelle für Token-Trades begann er jedoch ab August mit dem Verkauf von 499.312 XRP pro Tag und verkaufte zu einem Zeitpunkt 752.076 pro Tag. Mit anderen Worten, jeden Tag bewegte und verkaufte er etwa das 35-Fache des in seiner Vereinbarung mit Ripple aus dem Jahr 2016 festgelegten Limits. Zum Beispiel verkaufte Mr. McCaleb an sechs Tagen bis Mittwoch mehr als 500.000 XRP pro Tag oder etwa 150.000 US-Dollar,“

so das WSJ am 24. September.

Daraufhin wurde der Verdacht laut, dass McCaleb gegen seine vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Ripple verstoßen haben könnte. McCaleb bestreitet die Vorwürfe und betont in einer E-Mail an das WSJ:

„Ich verkaufe nicht mehr, als ich mit Ripple vereinbart habe.“

Auch auf Twitter verteidigte sich McCaleb:

Solange eindeutige Beweise eines Vertragsbruchs fehlen, gilt jedenfalls die Unschuldsvermutung – auch für Kryptomillionäre.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Ripple: Petition gegen XRP-Dumping
Ripple: Petition gegen XRP-Dumping
Ripple

Der Krypto-Clown Crypto Bitlord versucht seine 100.000 Twitter-Follower zu mobilisieren, um eine Petition gegen die monatlichen XRP-Verkäufe durch Ripple Labs durchzusetzen. Dabei hat Ripple bereits im jüngsten XRP-Marktbericht angekündigt, beim XRP-Verkauf „konservativer“ agieren zu wollen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: