Ripple-Mitgründer McCaleb verkauft immer mehr XRP

Quelle: shutterstock

Ripple-Mitgründer McCaleb verkauft immer mehr XRP

Jed McCaleb, Mitgründer der Kryptowährungen Ripple (XRP) und Stellar (XLM), verkauft offenbar immer mehr seiner XRP-Token. Geht da alles mit rechten Dingen zu?

Wohl kaum eine Privatperson dürfte so stark vom jüngsten Kursfeuerwerk bei Ripple Labs’ „Bankencoin“ XRP profitiert haben, wie Jed McCaleb. Als einer der drei Gründer von Ripple gehört er zu den größten Holdern von XRP-Token. Als im Jahr 2012 die Firma Ripple Labs gegründet wurde, ging das mit der Erschaffung von 100 Milliarden XRP-Token einher. Von diesen teilten die drei Gründer 20 Milliarden unter sich auf. Das war mit den Investoren abgesprochen und sollte als Kompensation für das Risiko der Firmengründung wirken.

Der alte Ripple-Deal

Kurz darauf gab McCaleb bekannt, sich aus dem operativen Geschäft der Firma zurückziehen und seine XRP verkaufen zu wollen. Er suchte also nach einem Weg, den Verkauf der XRP möglichst kontrolliert zu gestalten. So kam es im August 2014 zu einer im Ripple-Forum veröffentlichten Vereinbarung zwischen Ripple Labs und McCaleb. Darin wurde festgehalten, dass die XRP-Token des ehemaligen Ripple-CTO nur schrittweise auf dem Markt verkauft werden dürfen. Die ursprünglich festgelegten Maximalbeträge gestalteten sich wie folgt:

  • 10.000 US-Dollar pro Woche im ersten Jahr
  • 20.000 US-Dollar pro Woche für die Jahre zwei, drei und vier nach der Vereinbarung
  • 750 Millionen XRP pro Jahr für die Jahre fünf und sechs
  • 1 Milliarde XRP jährlich für das siebte Jahr
  • 2 Milliarden XRP jährlich nach dem siebten Jahr

Ripple Labs frohlockte daraufhin über die vermeintlich finale Klärung dieser Angelegenheit:

„Unser Team von Ripple Labs, unsere Partner, Investoren und ich sind sicher, dass Sie, unsere Gemeinschaft, sich freuen, ein endgültiges, konstruktives Ergebnis erzielt zu haben, während wir mit der Arbeit fortfahren, die uns wichtig ist und an die wir fest glauben.“

Die neuen Konditionen

Doch anscheinend bestand noch Klärungsbedarf in der Frage, wie viele XRP sich Jade McCaleb auf einmal auszahlen lassen darf. Deshalb wurde im Februar 2016 nachverhandelt und das Ergebnis auf dem Ripple-Forum veröffentlicht. Die neue Vereinbarung nennt keine absoluten Beträge mehr, sondern macht das Auszahlungslimit vom durchschnittlichen XRP-Handelsvolumen abhängig. McCaleb verpflichtete sich zudem, zwei Milliarden XRP in einen gemeinnützigen Fonds zu investieren. Für diesen gelten dieselben Verkaufsbegrenzungen wie für McCalebs verbleibende 5,3 Milliarden XRP. Die neuen Konditionen:

  • Für das erste Jahr der Vereinbarung werden Jed und das DAF in der Lage sein, gemeinsam 0,5 Prozent des durchschnittlichen Tagesvolumens des XRP für jeden Tag der Woche, einschließlich Wochenenden und Feiertagen, zu verkaufen.
  • Für das zweite und dritte Jahr dieser Vereinbarung steigert sich die Menge auf 0,75 Prozent.
  • Für das vierte Jahr der Vereinbarung: 1,0 Prozent des durchschnittlichen Tagesvolumens verkaufen.
  • danach: 1,5 Prozent

35-fache Verkäufe


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie nun das Wallstreet Journal (WSJ) herausgefunden hat, verkauft McCaleb in jüngster Zeit deutlich mehr XRP als zuvor. So hat der Programmierer, der auch Stellar gegründet hat, seit August täglich ein Vielfaches der XRP-Menge abgestoßen, die er noch im Juli in Umlauf brachte:

„Im Juli verkaufte Mr. McCaleb täglich 20.000 bis 40.000 XRP. Laut einer öffentlichen Clearingstelle für Token-Trades begann er jedoch ab August mit dem Verkauf von 499.312 XRP pro Tag und verkaufte zu einem Zeitpunkt 752.076 pro Tag. Mit anderen Worten, jeden Tag bewegte und verkaufte er etwa das 35-Fache des in seiner Vereinbarung mit Ripple aus dem Jahr 2016 festgelegten Limits. Zum Beispiel verkaufte Mr. McCaleb an sechs Tagen bis Mittwoch mehr als 500.000 XRP pro Tag oder etwa 150.000 US-Dollar,“

so das WSJ am 24. September.

Daraufhin wurde der Verdacht laut, dass McCaleb gegen seine vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Ripple verstoßen haben könnte. McCaleb bestreitet die Vorwürfe und betont in einer E-Mail an das WSJ:

„Ich verkaufe nicht mehr, als ich mit Ripple vereinbart habe.“

Auch auf Twitter verteidigte sich McCaleb:

Solange eindeutige Beweise eines Vertragsbruchs fehlen, gilt jedenfalls die Unschuldsvermutung – auch für Kryptomillionäre.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige