Ripple: Co-Founder McCaleb verkauft seit Wochen keine XRP mehr

Quelle: Shutterstock

Ripple: Co-Founder McCaleb verkauft seit Wochen keine XRP mehr

Jed McCaleb verkauft seit 11. Januar keine XRP-Token mehr. Zuvor hat der Ripple- und Stellar-Mitbegründer täglich über eine Million XRP unters Volk gebracht. McCaleb gilt als einer der größten XRP-Wale. Allerdings kann er nicht nach Belieben auf diese zugreifen – Ripple hat hier noch ein Wörtchen mitzureden.

Ein Blick auf das Ledger von Ripple verrät: Jed McCaleb kleckert nicht, er klotzt. Als Mitbegründer des FinTech-Unternehmens sitzt McCaleb seit seinem Weggang noch immer auf einem Riesenberg von XRP-Token – genug, um den Kurs des „Bankencoins“ erheblich zu beeinflussen. Allerdings regelt eine Vereinbarung mit seiner Ex-Firma die Auszahlung der Token an McCaleb.

Zwischen 2015  und 2016 war die Menge der XRP-Token, die McCaleb erhält bzw. verkaufen darf, in absoluten Zahlen festgelegt:

  • 10.000 US-Dollar pro Woche im ersten Jahr
  • 20.000 US-Dollar pro Woche für die Jahre zwei, drei und vier nach der Vereinbarung
  • 750 Millionen XRP pro Jahr für die Jahre fünf und sechs
  • 1 Milliarde XRP jährlich für das siebte Jahr
  • 2 Milliarden XRP jährlich nach dem siebten Jahr

Dieses Lock-up-Agreement wurde im Februar 2016 aktualisiert. Die Menge der an McCaleb ausgezahlten XRP-Token ist seit dem an das tägliche XRP-Transaktionsvolumen gekoppelt:

  • Für das erste Jahr der Vereinbarung dürfen McCaleb und das DAF [ein gemeinnütziger Fonds, in den die Ripple-Gründer mehrere Milliarden XRP steckten] gemeinsam 0,5 Prozent des durchschnittlichen Tagesvolumens des XRP für jeden Tag der Woche, einschließlich Wochenenden und Feiertagen, verkaufen.
  • Für das zweite und dritte Jahr dieser Vereinbarung steigert sich die Menge auf 0,75 Prozent.
  • Für das vierte Jahr der Vereinbarung: Dürfen sie ein Prozent des durchschnittlichen Tagesvolumens verkaufen.
  • danach: 1,5 Prozent

XRP-Verkauf, nach dem man die Uhr stellen konnte

McCalebs XRP unterliegen zu einem Großteil noch der Kontrolle durch Ripple. Ripple verwahrt sie auf vier unterschiedlich großen Konten:

  1. Großes Konto (4,668 Milliarden XRP): Hier verwahrt Ripple den Löwenanteil von McCalebs XRP
  2. Mittelgroßes Konto (75,2 Millionen XRP) zur Aufladung von Konto 3
  3. „Kleines“ Konto (69,62 Millionen XRP) zur Aufladung des Bitstamp-Kontos (4)
  4. Kleinstes Konto (30 XRP) wird für XRP-Verkäufe über Bitstamp verwendet.

Seit April 2016 wurden von Konto Nr. 4 täglich große Mengen (teilweise im Millionenbereich) XRP-Token über Bitstamp veräußert – offenbar automatisch, denn die Verkäufe fanden stets zur selben Uhrzeit statt (07:02, selten: 08:02). Diese Verkäufe haben seit dem 11. Januar aufgehört.

Teile der XRP-Army deuten das als ein Zeichen dafür, dass McCaleb seine XRP lieber halten möchte, etwa weil er eine Kursrallye wittert oder ihm der aktuelle XRP-Kurs zu niedrig ist.

Steht ein neuer Deal ins Haus?

Angesichts der Vereinbarung von Ripple und McCaleb ist dieses Szenario jedoch unwahrscheinlich. Schließlich liegt laut dem Deal die Kontrolle über das Konto bei Ripple. Dieser Deal besteht seit dem 11. Februar 2016. Möglicherweise hat das Aussetzen der XRP-Verkäufe etwas mit dem Umstand zu tun, dass am 11. Februar das dritte Jahr der Vereinbarung beginnt. Es ist denkbar, dass die McCaleb und Ripple noch einmal nachverhandeln möchten – es wäre nicht das erste Mal.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Altcoins

Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

Ripple: Steht die XRP-Integration in Skype bevor?
Ripple: Steht die XRP-Integration in Skype bevor?
Ripple

Ripples XRP-Token könnte bald Teil eines Micropayment-Tools in Skype sein.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×