BitLicense: Western Unions Haltung ist pro Bitcoion sagen Experten

BitLicense: Western Unions Haltung ist pro Bitcoion sagen Experten

In der vergangenen Woche wurden insgesamt 3,700 Kommentare zur Newy York BitLicense veröffentlicht. Darunter auch Kommentare von namenhaften Unternehmen wie Amazon, Walmart und Western Union. Western Union jedoch äußerte sich am detailliertesten und zog auch die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Manch einer mag behaupten die Wortwahl war “Anti-Wettbewerb” und im Entfernten auch “Anti-Bitcoin”.
Auch wenn diese Behauptung auf den ersten Blick in manchen Abschnitten richtig erscheint, sagen einige Rechtsexperten der Bitcoin-Branche, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Sie widersprechen der breiten Interpretation in der Bitcoin-Branche.

In der vergangenen Woche wurden insgesamt 3,700 Kommentare zur Newy York BitLicense veröffentlicht. Darunter auch Kommentare von namenhaften Unternehmen wie Amazon, Walmart und Western Union. Western Union jedoch äußerte sich am detailliertesten und zog auch die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Manch einer mag behaupten die Wortwahl war “Anti-Wettbewerb” und im Entfernten auch “Anti-Bitcoin”.
Auch wenn diese Behauptung auf den ersten Blick in manchen Abschnitten richtig erscheint, sagen einige Rechtsexperten der Bitcoin-Branche, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Sie widersprechen der breiten Interpretation in der Bitcoin-Branche.

In einem Gespräche mit CoinDesk fasste es der Pillsbury Winthrop Shaw Pittman  Anwalt Marco Santori wie folgt zusammen:

“Entgegen der verbreiteten Meinung sprach Western Union der digitalen Währungsbranche seine Unterstützung aus. Fast jeder Vorschlag, wie z.B. die strenge Aufsicht über die Platzierung von Zahlungskiosken, schien als wolle Western Union rechtlich praktikable Rahmenbedingungen für alle Beteiligten schaffen wollen.”

Die befragten Rechtsexperten sind sich einig, dass Western Union durch die Brille der eigenen Interessen eine starke Entwicklung in der Bitcoin Branche sieht. Sie gehen davon aus, dass sich Western Union langsam auf die Technologie vorbereiten will, wenn sie sich für das eigene Business-Modell weiterhin  als erfolgsversprechend erweist.”

Ein faires Spielfeld

Der Fuerst Ittleman David & Joseph, PL Anwalt Andrew Ittleman bestätigte Santoris Anmerkung und sagte, dass während viele große Unternehmen häufig regulatorische Prozesse nutzen um kleineren Unternehmen zu schaden, Western Union keine Anzeichen für ein solches Verhalten zeigt.

“Western Union ist da anders,” so Ittleman. “Ich denke den Ton den Western Union an den Tag legt ist sinnvoll und ich denke nicht, dass Western Union den digitalen Währungen schaden will.”


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Aaron Kaplan, Anwalt bei Gusrae Kaplan Nusbaum PLLC findet ebenfalls, dass sich die Kommentierung so liest  als würde Western Union eine Kooperation mit der Branche anstreben. Insbesondere verweist er dabei auf folgenden Abschnitt:

“Wir bitten um Sicherstellung dass wenn wir für einen Kunden, der separat einer direkten Transaktion mit einem VC Linzenznehmer zugestimmt hat,  einen Geldtransfer durchführen, dies nicht als virtuelle Währungsaktivität eingestuft wird.”

Kaplan sagt dieser Abschnitt weist zudem darauf hin, dass Western Union überlegt wie sie einen “Compliance-Typ für Lizenznehmer von digitalen Währungen” anbieten können, während sie Bitcoin nutzen können um Transaktionen zu tätigen.

Mehr Möglichkeiten als Bedrohungen

Der wohl sichtbahrste Blitzableiter war die Wahrnehmung in der Community, dass Western Union die Regierung davon überzeugen will alle Bitcoin ATM Lokalitätengenehmigen zu lassen. Nicht zuletzt weil die Bitcoin-Geldautomaten als das Instrument gesehen werden die digitale Währung in der Masse zu verbreiten.

Kaplan geht davon aus, dass Western Union prüfen will, ob das bestehende Agenten-Netzwerk für “NYDFS genehmigte Lokalitäten für Bitcoin-Automaten” genutz werden kann.

Zudem sagte Kaplan, dass Western Union herausfinden will,  inwieweit die Technologie in die eigenen Operationen eingebunden werden kann, sollte sie zukünftig eine breitere Akzeptanz finden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

“Wo denken Sie werden wir diese “genehmigten” Lokalitäten finden?” fragt Kaplan. ” Unternehmen wie Western Union mit ihren mehr als 500.000 Lokalitäten weltweit und einer existierenden Infrastruktur in der Bitcoin-Automaten genehmigt sind sind definitiv Anti-Wettbewerb.”

Eine andere Quelle die namentlich nicht genannt werden will sagt sogar, dass  Western Union in Bitcoin “mehr Möglichkeiten als Bedrohungen” sieht.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Pete Rizzo via CoinDesk
Image Source: Wikipedia

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: