UBS: Bitcoin noch zu volatil, um als globale Währung zu fungieren
UBS, UBS: Bitcoin noch zu volatil, um als globale Währung zu fungieren

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/silhuette-rollercoaster-313754585?src=aUK5sE4uQWgnmW-zEUa7yw-1-32 via Shutterstock

UBS: Bitcoin noch zu volatil, um als globale Währung zu fungieren

Kann Bitcoin dem US-Dollar Konkurrenz als Währung machen? Die schweizerische Großbank UBS hält das für möglich, wenn sich der BTC-Kurs entsprechend entwickeln sollte. Bislang sei der Kurs des Bitcoin jedoch noch zu wankelmütig.

216.000 US-Dollar: Das ist die Region, in der sich der Bitcoin bewegen muss, um in der Liga des US-Dollars mitspielen zu können. Zu dieser Einschätzung kommt Joni Teves von der schweizerischen Bankgigantin UBS. Wörtlich hieß es in einem Report an UBS-Kunden:

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Bitcoin in seiner jetzigen Form zu instabil und zu begrenzt ist, um ein tragfähiges Zahlungsmittel für globale Transaktionen oder eine Mainstream-Assetklasse zu werden. Aufgrund der mangelnden Preisstabilität bleibt Bitcoin hinter den Kriterien zurück, die erfüllt sein müssen, um als Geld zu gelten.”

Teves analysierte außerdem die Preisentwicklung des Bitcoin und kam zu dem Schluss, dass 70 Prozent der Preisschwankungen Ergebnis eines spekulativen impulsartigen Interesses an der Währung bedingt gewesen seien. Dies mache die Kryptowährung „anfällig für große Marktbewegungen“.

Ferner sei die mangelhafte Skalierbarkeit weiterhin ein Problem, dass den BTC von der Massenadaption trenne.

“Bitcoin kommt nicht mit dem Transaktionsvolumen zurecht, die andere Mechanismen in bewältigen”

UBS: Bitcoin noch zu volatil, um als globale Währung zu fungieren

Die Bestrebungen der Bitcoin-Entwickler zur Lösung der Skalierungsfrage seien bislang „nicht ausreichend”.

Alte Kritik in neuem Gewand

Bereits im Oktober 2017 äußerte die UBS Skepis in Bezug auf die Währungstauglichkeit von Kryptowährungen:

“Währungen erfüllen zwei Rollen, die Kryptowährungen abgehen.”

So würden Bitcoin und Co. zum Einen darin versagen, als Tauschmittel zu dienen. Dies läge insbesondere an deren Volatilität, die vor allem dann ein Problem darstelle, wenn es um das Bezahlen von Steuern geht:

“Theoretisch könnte ein Unternehmen seine Waren in Kryptowährungen bezahlen lassen. Aber es müsste dann Körperschaftsteuer, Lohn- und Umsatzsteuer in staatlicher Währung zahlen. Die Firma würde damit ein Wechselkursrisiko eingehen. Wenn die von der Regierung unterstützte Währung gegenüber der Kryptowährung dann an Wert gewinnt, droht dem Unternehmen ein erheblicher Verlust.”

Ähnlich verhielt es sich für die Angestellten:

“Wenn ein Unternehmen beschlösse, die Personalkosten […] in Bitcoin zu begleichen, würde die Firma von ihren Angestellten erwarten, ein Wechselkursrisiko einzugehen. Für die meisten Angestellten wäre das inakzeptabel. Außerdem muss das Personal seine Steuern in regierungsgestützen Währungen zahlen”

Der Wankelmut der Kurse von Kryptowährungen sei ein ebenso Grund dafür, dass diese sich nicht als Wertaufbewahrungsmittel eigneten. Ohne Zentralbank sei keine Preisstabilität zu gewährleisten, hieß es in dem UBS-Bericht weiter.

“Eine einzelne Kryptowährung kann dieses Gleichgewicht nicht erreichen, was ihre Volatilität erklärt. Die Versorgung mit Kryptowährung kann nicht sinken. Ein Rückgang der Nachfrage nach einer bestimmten Kryptowährung wird daher dazu führen, dass der Wert dieser Krypto-Währung zusammenbricht, wenn das Angebot die Nachfrage übersteigt.“

Der Blockchain-Technologie selbst steht die UBS jedoch aufgeschlossener gegenüber. So attestierte UBS-Geschäftsführer Sergio Ermotti gegenüber dem US-amerikanischen Nachrichtensender CNBC der Technolgie eine „großartige Möglichkeit” zu sein, um Banken effizienter zu machen und Kosten einzusparen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

UBS, UBS: Bitcoin noch zu volatil, um als globale Währung zu fungieren
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

UBS, UBS: Bitcoin noch zu volatil, um als globale Währung zu fungieren
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

UBS, UBS: Bitcoin noch zu volatil, um als globale Währung zu fungieren
Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

UBS, UBS: Bitcoin noch zu volatil, um als globale Währung zu fungieren
Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

UBS, UBS: Bitcoin noch zu volatil, um als globale Währung zu fungieren
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

UBS, UBS: Bitcoin noch zu volatil, um als globale Währung zu fungieren
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Angesagt

Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?