UBS: Bitcoin noch zu volatil, um als globale Währung zu fungieren

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/silhuette-rollercoaster-313754585?src=aUK5sE4uQWgnmW-zEUa7yw-1-32 via Shutterstock

UBS: Bitcoin noch zu volatil, um als globale Währung zu fungieren

Kann Bitcoin dem US-Dollar Konkurrenz als Währung machen? Die schweizerische Großbank UBS hält das für möglich, wenn sich der BTC-Kurs entsprechend entwickeln sollte. Bislang sei der Kurs des Bitcoin jedoch noch zu wankelmütig.

216.000 US-Dollar: Das ist die Region, in der sich der Bitcoin bewegen muss, um in der Liga des US-Dollars mitspielen zu können. Zu dieser Einschätzung kommt Joni Teves von der schweizerischen Bankgigantin UBS. Wörtlich hieß es in einem Report an UBS-Kunden:

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Bitcoin in seiner jetzigen Form zu instabil und zu begrenzt ist, um ein tragfähiges Zahlungsmittel für globale Transaktionen oder eine Mainstream-Assetklasse zu werden. Aufgrund der mangelnden Preisstabilität bleibt Bitcoin hinter den Kriterien zurück, die erfüllt sein müssen, um als Geld zu gelten.”

Teves analysierte außerdem die Preisentwicklung des Bitcoin und kam zu dem Schluss, dass 70 Prozent der Preisschwankungen Ergebnis eines spekulativen impulsartigen Interesses an der Währung bedingt gewesen seien. Dies mache die Kryptowährung „anfällig für große Marktbewegungen“.

Ferner sei die mangelhafte Skalierbarkeit weiterhin ein Problem, dass den BTC von der Massenadaption trenne.

“Bitcoin kommt nicht mit dem Transaktionsvolumen zurecht, die andere Mechanismen in bewältigen”

Die Bestrebungen der Bitcoin-Entwickler zur Lösung der Skalierungsfrage seien bislang „nicht ausreichend”.

Alte Kritik in neuem Gewand


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bereits im Oktober 2017 äußerte die UBS Skepis in Bezug auf die Währungstauglichkeit von Kryptowährungen:

“Währungen erfüllen zwei Rollen, die Kryptowährungen abgehen.”

So würden Bitcoin und Co. zum Einen darin versagen, als Tauschmittel zu dienen. Dies läge insbesondere an deren Volatilität, die vor allem dann ein Problem darstelle, wenn es um das Bezahlen von Steuern geht:

“Theoretisch könnte ein Unternehmen seine Waren in Kryptowährungen bezahlen lassen. Aber es müsste dann Körperschaftsteuer, Lohn- und Umsatzsteuer in staatlicher Währung zahlen. Die Firma würde damit ein Wechselkursrisiko eingehen. Wenn die von der Regierung unterstützte Währung gegenüber der Kryptowährung dann an Wert gewinnt, droht dem Unternehmen ein erheblicher Verlust.”

Ähnlich verhielt es sich für die Angestellten:

“Wenn ein Unternehmen beschlösse, die Personalkosten […] in Bitcoin zu begleichen, würde die Firma von ihren Angestellten erwarten, ein Wechselkursrisiko einzugehen. Für die meisten Angestellten wäre das inakzeptabel. Außerdem muss das Personal seine Steuern in regierungsgestützen Währungen zahlen”

Der Wankelmut der Kurse von Kryptowährungen sei ein ebenso Grund dafür, dass diese sich nicht als Wertaufbewahrungsmittel eigneten. Ohne Zentralbank sei keine Preisstabilität zu gewährleisten, hieß es in dem UBS-Bericht weiter.

“Eine einzelne Kryptowährung kann dieses Gleichgewicht nicht erreichen, was ihre Volatilität erklärt. Die Versorgung mit Kryptowährung kann nicht sinken. Ein Rückgang der Nachfrage nach einer bestimmten Kryptowährung wird daher dazu führen, dass der Wert dieser Krypto-Währung zusammenbricht, wenn das Angebot die Nachfrage übersteigt.“

Der Blockchain-Technologie selbst steht die UBS jedoch aufgeschlossener gegenüber. So attestierte UBS-Geschäftsführer Sergio Ermotti gegenüber dem US-amerikanischen Nachrichtensender CNBC der Technolgie eine „großartige Möglichkeit” zu sein, um Banken effizienter zu machen und Kosten einzusparen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: