Santander Bank will Blockchain Wettbewerb organisieren

Quelle: Santander Bank von Mike Mozart via Flickr.com (CC)

Santander Bank will Blockchain Wettbewerb organisieren

Der 100 Millionen Dollar starke Fördertopf Santander Innoventures für Venture Capital Investitionen in Fintech Startups, möchte einen Blockchain Wettbewerb organisieren.

Santander Innoventures kooperiert mit der Startup-Agentur OneVest, um die sogenannte Distributed Ledger (DL) Challenge (dt.: Blockchain Wettbewerb) für neu gegründete Startups anzubieten.

Konkret möchte die spanische Bank Blockchain-basierte Startups unterstützen, die den Banken mit ihrer Technologie verhelfen und die Brücke zum traditionellen Finanzsystem schlagen sollen.

Santander Innoventures plant weitere Blockchain Förderungen

Der Managing Partner von Santander Innoventures sieht die Technologie als Chance, das Leben vieler Menschen zu verbessern:

„Dezentralisierte Buchführungen (gemeint: Blockchains) werden einen Mehrwert für Kunden, Banker und Entrepreneure schaffen, die ihre Unternehmen darauf aufbauen. Der Wettbewerb soll den Funken für neue Fintech Startups entzünden.“


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie das BitcoinMagazine berichtet, hatte die Bank bereits angekündigt, dass dieser Schritt erst der Anfang sei, um sich an Kryptowährungen zu wagen. Viele weitere Initiativen für Finanztechnologien sollen in Zukunft folgen.

Garantiertes Investment für den Gewinner

Der Hauptgewinner erhält 15.000 US-Dollar und ein garantiertes Investment direkt aus dem Santander Innoventures Topf. Weitere Gewinner sollen die Möglichkeit erhalten, vor den Investoren zu pitchen, um ebenfalls Finanzierungen aus dem Topf zu erhalten.

Santander: Blockchain bietet Top-Chancen für Banken

Die Santander Bank hatte sich bereits in der Vergangenheit der Blockchain Technologie, insbesondere dem Bitcoin, zugewandt. Offenbar erkennt die Bank das Potenzial von digitalen Währungen, die aktuell noch eine Konkurrenz für herkömmliche Banken sind. Bestätigt wird das Interesse seitens Santander auch durch optimistische Aussagen:

Man geht davon aus, dass Banken bis 2022 durch den Einsatz von Blockchain Technologien jährlich 15-20 Mrd. US-Dollar einsparen können.

BTC-Echo
Originalbeitrag Santander Bank to Launch Blockchain Challenge via Bitcoin Magazine
Bildquelle: Flickr

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Europas Streben nach Dezentralität
Europas Streben nach Dezentralität
Blockchain

Die Blockchain-Technologie überrollt den globalen Finanzsektor. Der Siegeszug der Technologie verteilt sich aber innerhalb der EU mit unterschiedlicher Gewichtung. Ein aktueller Bericht von dGen resümiert den Status quo der Technologie und zieht einen Vergleich länderspezifischer Entwicklungen.

JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Angesagt

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: