Das große Geld? Bitcoin-Börse Coinbase gibt Insights zu institutionellen Investoren

Quelle: Shutterstock

Das große Geld? Bitcoin-Börse Coinbase gibt Insights zu institutionellen Investoren

Brian Armstrong, CEO der Bitcoin-Börse Coinbase, war während der Blockchain Week in New York bei Fred Wilson von Union Square Ventures im Interview. Im Fokus des Gesprächs standen institutionelle Investoren.

Auch wenn die Blockchain-Technologie in vielen Bereichen eingesetzt wird, ist Bitcoin als Investment das Flaggschiff in der Popularisierung der gesamten Industrie. Immer wieder rücken damit Figuren der Finanzbranche in den Fokus, anhand deren Einschätzungen sich mögliche Orientierung bietet. Eine dieser Figuren ist Fred Wilson, Gründer des Kapitalverwalters Union Square Ventures (USV). Im Rahmen der Blockchain Week in New York war der oft zitierte Coinbase-CEO Brian Armstrong im Interview. Wer die Kryptonomie auch nur halbwegs im Blick behalten hat, weiß, dass institutionelle Gelder eines der Kernthemen der letzten Monate war und noch eine Weile bleiben wird. So unterhielten sich auch Wilson und Armstrong über diese Rolle der Institutionen.

Anzeige

Kurze Geschichte der Institutionen auf Coinbase

Wir fingen an als Handelsplattform für Einzelverkäufe [für private Kleininvestoren]. An einem gewissen Punkt wurde uns klar, dass wenn die [Blockchain-]Industrie erwachsen werden soll, wir das Geld von Institutionen in den Markt bringen mussten. Ich denke, 90 Prozent des Geldes ist an Institutionen gebunden. Wir traten also in Gespräche mit diesen Kunden und fragten sie, was sie bräuchten. Es zeigte sich, dass wir ihnen andere Bedingungen schaffen mussten […] wie beispielsweise Treuhänderschaft. […] Das gab es zu diesem Zeitpunkt im Krypto-Space nicht. Wir fragten uns also: Können wir eine vertrauenswürdige Infrastruktur aufbauen, um mehr und mehr von deren Geldern zu bekommen? Das war im Grunde genommen die Genese [der Institutionen auf Coinbase]. […] Wir begannen also Dinge wie OTC Trading […] und Institutionen machen inzwischen, denke ich, 60 Prozent unseres Handelsvolumen auf Coinbase Pro aus. Wir werden in dieser Hinsicht also am Ball bleiben und weiter [in den Ausbau dieser Infrastruktur] investieren.

so der rote Faden in Armstrongs Credo. Wie wir berichteten, zählt Coinbase inzwischen mehr als 70 Institutionen zu seinen Kunden, von denen insgesamt über eine Milliarde US-Dollar durch Coinbase verwaltet wird.

Staking als Zünglein an der Waage

Besonders viel Potential sieht Armstron im Staking, das eine attraktive Alternative zu traditionellen Anlageformen sein kann:

Staking ist ein großes Thema für unsere Kunden. Sie sagen: „Wir brauchen den größtmöglichen Gewinn aus unseren Anlagen. Wir interessieren uns für [Staking].“ Wir haben ein Cold-Storage-System aufgebaut, um deren Gelder sicher und treuhänderisch zu verwahren. […] [Bei Coinbase] kann man Gewinne mit diesem sicher verwahrten Geld durch Staking erzielen. […] Das ist eines der coolen Details, die es am traditionellen Finanzmarkt nicht gegeben hat.

Hinzu komme bei Coinbase die beste Versicherungspolice für Cybercrime, sollte dennoch aus bisher noch nicht „kontemplierten Problemen“ Schwierigkeiten entstehen.

Wer zuletzt lacht


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dass Fred Wilson schon früh auf Bitcoin aufmerksam wurde, zeigt ein Blogpost vom August 2012, auf den Armstrong im Interview hinweist. Nun allerdings setzte sich Wilson nicht im Rahmen seines privaten Blogs mit Bitcoin auseinander, sondern als Vertreter eines milliardenschweren Investmentunternehmens. 2012 hat er Bitcoin, so offenbar die damalige gesellschaftliche Wahrnehmung, als „Joke“ bezeichnet. Er selbst schenke jedoch gerne solchen Witzen Aufmerksamkeit, konterte er 2012. Sieben Jahre später scheint sich das Blatt nun offenbar gewendet zu haben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige