Bitcoin, Bitcoin: Es brodelt am Krypto-Markt – Die Lage am Mittwoch

Quelle: Shutterstock

Bitcoin: Es brodelt am Krypto-Markt – Die Lage am Mittwoch

Die Lage am Krypto-Markt ist angespannt: Der Bitcoin-Kurs reitet eine Welle nach der anderen. Kursziele? Ungewiss. Die Lage am Mittwoch.

Die Volatilität von Bitcoin ist zurück und hat den gesamten Krypto-Markt erfasst. Kursschwankungen im zweistelligen Bereich können innerhalb von wenigen Stunden auftreten – die Anlegerstimmung ist aufgewühlt. Die Gesamtlage im Blockchain-Ökosystem bestätigt das.

China-Nachrichten dominieren den Krypto-Markt

Alle Augen nach China: Während die Proteste in Hongkong weiter andauern und politisch weit über die Grenzen des Landes reichen, rüstet China im Handelskrieg mit den Vereinigten Staaten auf. Mit der geplanten digitalen Staatswährung will das Reich der Mitte einen prominenten Platz einnehmen: an der Spitze. Dabei fährt die Kommunistische Partei eine Anti-Bitcoin-Strategie. In Presseberichten präsentiert China Kryptowährungen in einem negativen Licht, weist dabei jedoch stets auf die Vorteile der Blockchain-Technologie hin. Die naheliegende Lösung? Der E-Yuan.

Dieser würde China im digitalen Wettrüsten einen gehörigen Schub nach vorne geben. Mit einer digitalen Version der chinesischen Staatswährung könnte das Land seinen Einfluss auf die internationalen Finanz- und Währungsmärkte immens ausdehnen. Das langfristige Ziel ist es hier, die Dominanz des US-Dollars anzugreifen.


Bitcoin, Bitcoin: Es brodelt am Krypto-Markt – Die Lage am Mittwoch
BTC-ACADEMY
Blockchain & Krypto E-Learning Kurse (inkl. Teilnahmezertifikat) Erhalte einen tiefen Einblick in die Blockchain-Technologie und wende dein Erlerntes direkt in der Praxis an – werde zum Blockchain-Profi. Als Nachweis für dein erlerntes Wissen erhältst du ein offizielles Teilnahmezertifikat.

Jetzt Blockchain-Profi werden

Die Blockchain-Pläne Chinas scheinen dabei direkten Einfluss auf den Bitcoin-Kurs zu haben. Äußerungen vonseiten der Kommunistischen Partei oder auch der chinesischen Zentralbank korrelieren mit starken Schwankungen am Krypto-Markt. Die Meldung etwa, dass die chinesische Regierung mehr Ressourcen in die Blockchain-Forschung stecken wolle, fiel mit einer kurzzeitigen Bullen-Rallye zusammen, in der der Bitcoin-Kurs um 40 Prozent in die Höhe schoss. Als Präsident Xin Jinping seine Aussage jedoch korrigierte und betonte, dass es vielmehr um Blockchain an sich als um Bitcoin gehe, fiel dies mit einem Wiedereintritt in bearishe Gefilde zusammen.

Hier entladen sich Spannungen, die das Land spalten. Abzulesen ist das mitunter am Verhalten und den Reaktionen chinesischer Unternehmen: Während etwa Huawei derzeit an einer Blockchain-Plattform für die Regierung arbeitet, treten andere die Flucht nach vorne an. So drängt das chinesische Mining-Unternehmen Canaan derzeit an die US-Börse.

Schmutzige Wäsche im Bitcoin-Sektor

Derweil entfaltet sich in der Krypto-Szene eine Schlammschlacht, die direkt mit den Nachrichten aus China zusammenhängt. Der Krypto-Blog The Block hatte berichtet, dass chinesische Behörden angebliche Büros der Krypto-Börse Binance durchsucht habe. Die Meldung kam auf, kurz nachdem die chinesische Zentralbank Untersuchungen der Krypto-Szene abgeschlossen hatte. Im Zuge dessen, so hieß es von offizieller Seite, sollte es auch zu Schließungen von Krypto-Unternehmen kommen. Binance wiegelte die Meldung jedoch als Gerücht ab und schreibt inzwischen sogar von Verleumdung. Die schmutzige Wäsche könnte nun bald vor Gericht gewaschen werden.

Apropos schmutzig: Während Bitcoin nach wie vor damit kämpft, seinen Ruf als Schatten-, Terror- und Geldwäschewährung abzulegen, experimentieren Kriminelle längst mit privateren Kryptowährungen wie Monero (XMR), ZCash (ZCH) oder Dash (DASH). Selbst der Ripple Coin XRP scheint bei Kriminellen Anklang zu finden. So identifizierte ein Blockchain-Analyse-Unternehmen jüngst XRP im Wert von 400 Millionen US-Dollar, die zu illegalen Zwecken verwendet wurden.

Silberstreifen am Horizont

Abgesehen davon ist die Lage am Krypto-Markt kaum so düster, wie es kurzfristige Kurseinbrüche vermuten lassen. So ist die kürzlich befürchtete Miner-Kapitulation vorerst abgewendet. Die Difficulty ist wieder angestiegen, die Hash Rate erreichte gar Höchstwerte – in puncto Mining ist alles im grünen Bereich. Selbst die Energiebilanz des Krypto-Schürfens rückt langsam in ein grüneres Licht; laut einer Studie geht es beim Bitcoin Mining doch nicht ganz so dreckig zu wie zuletzt befürchtet.

Auch in Sachen Bitcoin ETF keimt unterdessen wieder Hoffnung auf – die US-Börsenaufsicht hat sich offenbar dazu entschlossen, den Bitwise-Antrag nochmal genauer unter die Lupe nehmen. Was die Securities and Exchange Commission (SEC) dazu allerdings veranlasst hatte, ist bisher nicht bekannt.

Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unterdessen voran. Der niederländische Fußballbund hat etwa die Abwicklung des Ticket-Verkaufs auf die Blockchain verlegt. Damit, so die Hoffnung, soll Betrug beim Fußball-Ticket-Handel künftig unterbunden werden.

Empfehlungen aus der BTC-ECHO-Redaktion

Hier noch einige Lektüre-Tipps aus und von der BTC-ECHO-Redaktion.

Wir haben uns die Geschichte des ersten Darknet-Schwarzmarktes, der Bitcoin zu zweifelhaftem Ruhm verholfen hatte, vorgenommen: Silkroad – über die Seidenstraße in den Knast. Im neusten Bitcoin Report gehen wir unterdessen auf Miner-Jagd und erklären in der Kolumne My Two Sats, was es mit UTXOs im BTC-Netzwerk auf sich hat.

Im Meinungs-ECHO durchkämmen wir für euch wie jede Woche Twitter, Reddit & Co. – reinlesen lohnt sich. An dieser Stelle gehen wir außerdem der Frage nach, warum Dezentralität die Zukunft ist.

Übrigens: Wer sich fragt, wie er in diesen stürmischen Krypto-Zeiten von der angespannten Lage profitieren kann, sei dieser Artikel ans Herz gelegt.

Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin: Es brodelt am Krypto-Markt – Die Lage am Mittwoch
Den Bullen auf der Spur – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs ist in Lauerstellung. Im Krypto-Markt kann bekanntlich alles passieren: Die Bullen können uns die Türe einrennen, während sich die Bären gerade noch Honig um das Maul schmierten. Doch wie ist es um das Ökosystem bestellt? Was macht Hoffnung, was sieht nicht so gut aus? Die Lage am Mittwoch.

Bitcoin, Bitcoin: Es brodelt am Krypto-Markt – Die Lage am Mittwoch
Die 5 größten Bitcoin-Börsen-Hacks
Kolumne

Von Anfang an waren Börsen-Hacks ein (unrühmlicher) Bestandteil von Bitcoins Leidensweg. Bei all den Meldung verliert man jedoch schnell mal den Überblick.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin: Es brodelt am Krypto-Markt – Die Lage am Mittwoch
Green Bonds kommen auf die Blockchain
Invest

Am 12. Dezember lancierte ein schwedisches FinTech-Unternehmen mit deutscher Unterstützung die „Green Assets Wallet“. Die Plattform sammelt Daten, die für ökologisch nachhaltige Investitionen genutzt werden.

Bitcoin, Bitcoin: Es brodelt am Krypto-Markt – Die Lage am Mittwoch
Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Bitcoin, Bitcoin: Es brodelt am Krypto-Markt – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

Bitcoin, Bitcoin: Es brodelt am Krypto-Markt – Die Lage am Mittwoch
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Angesagt

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: