Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Jutta Schwengsbier

von Jutta Schwengsbier

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Quelle: Shutterstock

Teilen

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

Das Risikoanalyseunternehmen Elliptic prüft nun auch XRP auf kriminelle Aktivitäten bei Transaktionen. XRP ist die drittgrößte Kryptowährung nach Marktwert hinter Bitcoin und Ether und wird im Ripple-Zahlungsnetzwerk verwendet.

kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (4/2021): Lohnt sich ein Investment in NFTs?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• NFT: zwischen Hype und Substanz
• FLOW: Der neue NFT König?
• Mining richtig versteuern
• So bullish ist 2021
• Der Bundestag im Interview


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


In einer Presseerklärung teilte Elliptic mit, mit seiner Risikoanalyse XRP-Transaktionen im Wert von 400 Millionen US-Dollar gefunden zu haben, die für illegale Geschäfte wie Geldwäsche, Diebstahl, Betrug oder den Verkauf gestohlener Kreditkarten genutzt wurden.

Elliptic betont allerdings, dass diese 400 Millionen US-Dollar weniger als 0,2 Prozent aller XRP-Transaktionen ausmachen. Die meisten Aktivitäten seien also legitim.

Nach eigenen Angaben prüft die Elliptic-Analyseplattform inzwischen Transaktionen von über 85 Prozent aller Kryptowährungen auf kriminelle Aktivitäten oder den Austausch mit Partnern, die auf Sanktionslisten stehen.

Anzeige
Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Wir haben vor mehr als einem Jahr mit der Erforschung von XRP begonnen und bereits mehrere hundert XRP-Konten identifiziert, die mit unerlaubten Aktivitäten in Verbindung stehen,

sagte Tom Robinson, Chefwissenschaftler und Mitbegründer von Elliptic, laut Pressemitteilung.

Ripple-Zahlungsnetzwerk weitgehend sauber

Noch laufe die Analyse von XRP auf der Elliptic-Plattform in der Betaphase, weil die Architektur des Ripple-Netzwerks stark von den Blockchain-Lösungen etwa von Bitcoin oder Ethereum abweicht. Elliptic musste deshalb eine ganz neue Risikoanalyse-Technologie für XRP entwickeln.

Die Elliptic-Analysten wollen vor allem wissen, wie illegale Akteure XRP verwenden. Dies beinhalte laufende Dark-Web-Recherchen oder die Identifizierung von Geldwäschemustern. Dazu sammele Elliptic alle Daten darüber, wie XRP-Konten mit bekannten Akteuren verknüpft sind.

Viel Lärm um nichts?

Die bislang von dem Risikoanalyseunternehmen bei XRP-Transaktionen gefundenen Auffälligkeiten sind als marginal zu bezeichnen. Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen gelten im weitesten Sinn als verboten, wie Elliptic selbst zugibt. Dabei geht es nicht immer um inhärent kriminelle Aktivitäten wie die Finanzierung von Terrorismus. Auch einfache Transaktionen mit Bürgern in Staaten, die auf der Sanktionsliste der USA stehen, fallen darunter.

Terrorfinanzierung oder Geldwäsche als Gegenargument für Kryptowährungen ist mit der Realität schlicht nicht zu vereinbaren. Dafür ist Bargeld nach wie vor das mit Abstand beliebteste Mittel.

Die Polizei hat bei der Verhaftung des sudanesischen Diktators Omar El Bashir etwa hunderte Millionen US-Dollar in großen Säcken in seinem Privathaus gefunden. Vor Gericht sagte der Ex-Staatspräsident dann aus, die Geldsäcke per Flugzeug von Saudi-Arabien erhalten zu haben. Omar El Bashir war seit Jahren vom Internationalen Strafgerichtshof wegen Völkermordes zur Fahndung ausgeschrieben. Saudi-Arabien hatte sich also der Terrorfinanzierung per Geldsack-Transaktion schuldig gemacht. Strafantrag gestellt hat deswegen bislang niemand. Auch auf die US-Sanktionsliste ist Saudi-Arabien nicht gekommen.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY