Ripple, Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt

Quelle: Shutterstock

Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

Das Risikoanalyseunternehmen Elliptic prüft nun auch XRP auf kriminelle Aktivitäten bei Transaktionen. XRP ist die drittgrößte Kryptowährung nach Marktwert hinter Bitcoin und Ether und wird im Ripple-Zahlungsnetzwerk verwendet.

In einer Presseerklärung teilte Elliptic mit, mit seiner Risikoanalyse XRP-Transaktionen im Wert von 400 Millionen US-Dollar gefunden zu haben, die für illegale Geschäfte wie Geldwäsche, Diebstahl, Betrug oder den Verkauf gestohlener Kreditkarten genutzt wurden.

Elliptic betont allerdings, dass diese 400 Millionen US-Dollar weniger als 0,2 Prozent aller XRP-Transaktionen ausmachen. Die meisten Aktivitäten seien also legitim.


Ripple, Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nach eigenen Angaben prüft die Elliptic-Analyseplattform inzwischen Transaktionen von über 85 Prozent aller Kryptowährungen auf kriminelle Aktivitäten oder den Austausch mit Partnern, die auf Sanktionslisten stehen.

Wir haben vor mehr als einem Jahr mit der Erforschung von XRP begonnen und bereits mehrere hundert XRP-Konten identifiziert, die mit unerlaubten Aktivitäten in Verbindung stehen,

sagte Tom Robinson, Chefwissenschaftler und Mitbegründer von Elliptic, laut Pressemitteilung.

Ripple-Zahlungsnetzwerk weitgehend sauber

Noch laufe die Analyse von XRP auf der Elliptic-Plattform in der Betaphase, weil die Architektur des Ripple-Netzwerks stark von den Blockchain-Lösungen etwa von Bitcoin oder Ethereum abweicht. Elliptic musste deshalb eine ganz neue Risikoanalyse-Technologie für XRP entwickeln.

Die Elliptic-Analysten wollen vor allem wissen, wie illegale Akteure XRP verwenden. Dies beinhalte laufende Dark-Web-Recherchen oder die Identifizierung von Geldwäschemustern. Dazu sammele Elliptic alle Daten darüber, wie XRP-Konten mit bekannten Akteuren verknüpft sind.

Viel Lärm um nichts?

Die bislang von dem Risikoanalyseunternehmen bei XRP-Transaktionen gefundenen Auffälligkeiten sind als marginal zu bezeichnen. Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen gelten im weitesten Sinn als verboten, wie Elliptic selbst zugibt. Dabei geht es nicht immer um inhärent kriminelle Aktivitäten wie die Finanzierung von Terrorismus. Auch einfache Transaktionen mit Bürgern in Staaten, die auf der Sanktionsliste der USA stehen, fallen darunter.

Terrorfinanzierung oder Geldwäsche als Gegenargument für Kryptowährungen ist mit der Realität schlicht nicht zu vereinbaren. Dafür ist Bargeld nach wie vor das mit Abstand beliebteste Mittel.

Die Polizei hat bei der Verhaftung des sudanesischen Diktators Omar El Bashir etwa hunderte Millionen US-Dollar in großen Säcken in seinem Privathaus gefunden. Vor Gericht sagte der Ex-Staatspräsident dann aus, die Geldsäcke per Flugzeug von Saudi-Arabien erhalten zu haben. Omar El Bashir war seit Jahren vom Internationalen Strafgerichtshof wegen Völkermordes zur Fahndung ausgeschrieben. Saudi-Arabien hatte sich also der Terrorfinanzierung per Geldsack-Transaktion schuldig gemacht. Strafantrag gestellt hat deswegen bislang niemand. Auch auf die US-Sanktionsliste ist Saudi-Arabien nicht gekommen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple, Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Zeit der Kooperationen – Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Ripple, Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Sport-Token: Fight to Fame Fans sollen Schaukämpfe über Blockchain mitentscheiden
Szene

Ob Boxen, Ringkampf oder Karate: Action-Filme ziehen seit Langem ein Millionenpublikum an. Wie früher bei Gladiatorenkämpfen in der Arena, sollen Zuschauer künftig schon beim Reality-TV-Casting neuer Kämpfer mitentscheiden dürfen, wer zum Filmstar wird – per Bockchain-Abstimmung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple, Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Zeit der Kooperationen – Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Ripple, Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
DLT-Genossenschaft „govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

Ripple, Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
xx Coin: White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Ripple, Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
New Yorker Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitMEX sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: