UTXOs, My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?

Quelle: Shutterstock

My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Bitcoin ist digitale Geldform und Zahlungssystem zugleich. Diese Ausgabe von My Two Sats wirft einen Blick unter die Haube des Bitcoin-Zahlungsnetzwerks. Wie definiert das Protokoll den Besitz bestimmter BTC? Wie stellt Bitcoin sicher, dass nur die Besitzer in der Lage sind, Satoshis zu transferieren? Die Antwort liefert ein Kürzel aus vier Buchstaben: UTXO. Doch was genau verbirgt sich hinter UTXOs?

UTXOs: Des Bitcoins Kern

UTXO steht für Unspent Transaction Output und beschreibt den Kern des Bitcoin-Protokolls. Denn wer eine Kopie der Bitcoin Blockchain auf der heimischen Full Node installiert, verfügt letztlich über die gesamte Transaktionshistorie des Bitcoin-Netzwerks. Jede Transaktion lässt sich somit zurückverfolgen. Bitcoin ist also nichts anderes als die logische Abfolge legitimer Transaktionen, die im Einklang mit den Netzwerkregel durchgeführt worden sind.

Neben bereits getätigten Transaktionen können Bitcoiner zudem das aktuelle UTXO Set einsehen. Dabei handelt es sich um die derzeitige Summe aller nicht getätigten, möglichen Outputs im Netzwerk, also Satoshis, die mithilfe der dazugehörigen Private Keys transferiert werden können. Entscheidet sich der Besitzer einer bestimmten UTXO zu einem BTC-Transfer, verändert sich für alle Netzwerkteilnehmer sichtbar der Status der Bitcoin Blockchain. Jede Transaktion ist also eine transparente Änderung des Status quos des UTXO Sets.

Was passiert bei einer Transaktion?


UTXOs, My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wer davon spricht, Bitcoin „auszugeben“, meint in Wahrheit die Übertragung des Rechts, eine bestimmte UTXO seinerseits transferieren zu können. Ist der Bitcoin-Transfer abgeschlossen, erkennt die Wallet des Empfängers eine neue UTXO, die mithilfe der von dieser Wallet kontrollierten Private Keys ausgegeben werden kann. Folglich ist die Gesamtmenge an BTC auf der digitalen Brieftasche nur die Summe an UTXOs, die Nutzer mithilfe der jeweiligen Wallet ausgeben können.

Wallets fügen also alle UTXOs zusammen und errechnen auf diese Weise einen digitalen Kontostand.

UTXOs sind unteilbar

Wenn man seiner Wallet den Auftrag erteilt, eine bestimmte Menge BTC an eine Zieladresse zu überweisen, sucht die Wallet nach einer passenden UTXO und kreiert mithilfe des zugehörigen Private Keys die jeweilige Transaktion. Allerdings ist die Verrechnung des zur Verfügung stehenden UTXO Sets nicht trivial. Denn die Wallet kann nicht einfach eine beliebige UTXO verwenden, den gewünschten Betrag davon abziehen und an den Empfänger senden. Vielmehr erstellt die Wallet eine Transaktion, die zwei Komponenten enthält. Den Output, also eine verfügbare UTXO, und den sogenannten Change, also die UTXO abzüglich der überschüssigen Satoshis. Der Change geht sodann zurück in den Besitz des Transferierenden.

In anderen Worten: Wer eine einzige UTXO über 2 BTC kontrolliert, davon aber nur 1 BTC ausgeben möchte, muss den gesamten Output transferieren und erhält sodann eine neue UTXO über 1 BTC als „Wechselgeld“. Diese Verrechnung bleibt in der Regel im Verborgenen. Wallets durchstöbern das verfügbare Set nach möglichen Outputs und bauen daraus eigenständig eine Transaktion.

Man kann sich das Ganze wie Bezahlvorgänge mit Bargeld vorstellen: Ein Fünfeuroschein lässt sich schließlich auch nicht entzwei schneiden. Wer vier Euro teures Gut mit einem Fünfeuroschein bezahlt, erhält einen Euro Rückgeld. Genau so funktionieren auch Bitcoin-Transaktionen.

Und so ist die Bitcoin Blockchain im Kern lediglich die Abfolge von ausgegebenen Outputs, die das aktuelle Set bilden. Jede UTXO ist also die konsistente Folge eines vorangegangenen Outputs. Ausnahmen bilden indes lediglich die sogenannten Coinbase-Transaktionen, die Miner bei Block-Fünden aus dem Nichts schaffen und auf eine Wallet ihrer Wahl senden können.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

UTXOs, My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

UTXOs, My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

UTXOs, My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

UTXOs, My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

UTXOs, My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

UTXOs, My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: