Mining, Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Dass Mining nicht unbedingt umweltschonend ist, dürfte allgemein bekannt sein. Schnell wird Bitcoin der Stempel der Ressourcenverschwendung aufgedrückt. Um ein hinreichend drastisches Bild zu malen, werden dafür eindrückliche Vergleiche herangezogen: Island verbraucht mehr Strom für den Proof of Work als für die Versorgung aller Haushalte, Mining-Anlagen emittieren so viel CO2 wie Las Vegas und haben einen höheren Energiebedarf als ganz Dänemark. Einige Forscher haben sogar behauptet, dass Bitcoin die globalen Klimaziele des Pariser Abkommens kippen könnte. Argumente gegen Mining gibt es also viele, aber stimmen sie überhaupt? Eine neue Studie bezweifelt die Richtigkeit solcher Aussagen.

Susanne Köhler und Massimo Pizzol von Aalborg kommen zu einem anderen Ergebnis. Die beiden Forscher haben eine Studie durchgeführt und dabei falsche Berechnungen vorheriger Studien festgestellt. Laut Köhler setzen die meisten Umweltstudien einen gleichen Energieverbrauch und gleiche Emissionen von Mining-Farmen voraus. Basierend auf diesen Annahmen wurden die CO2-Emissionen aus dem Bitcoin Mining auf 63 Megatonnen pro Jahr geschätzt.

Es gibt jedoch regionale Unterschiede des Energieverbrauchs. Verschiedene Orte sind an unterschiedliche Energiequellen angeschlossen und haben folglich auch einen anderen CO2-Ausstoß. Berücksichtigt man diese Faktoren und lässt sie in die Berechnung miteinfließen, liegt die Zahl deutlich niedriger – etwa 17,29 Megatonnen pro Jahr.


Mining, Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Forscher haben zudem herausgefunden, dass der Stromverbrauch des Bitcoin Mining zu den meisten Kohlenstoffemissionen der Kryptowährung beiträgt, nicht die Produktion und Entsorgung der Computer, die nur ein Prozent der Emissionen ausmachen.

Bitcoin Mining also doch sauber?

Die Ergebnisse der Studie bedeuten nicht, dass Bitcoin Mining doch umweltschonend ist. Der Energieverbrauch des Proof of Work bleibt nach wie vor hoch. Die Studie zeigt jedoch, dass die Emissionswerte der Mining-Unternehmen je nach Standort variieren und insgesamt deutlich geringer ausfallen als bislang angenommen.

Vor allem China sorgt für eine negative CO2-Bilanz. Laut der Studie ist das Reich der Mitte für rund 47 Prozent der CO2-Emissionen aus dem weltweiten Mining verantwortlich. Schließlich ist China die Heimat von zwei der weltweit größten Mining-Farmen: Bitmain und Canaan Creative. Aber auch in dem Land gibt es große lokale Unterschiede.

So ist beispielsweise die Innere Mongolei weitgehend von Kohle abhängig und produziert damit mehr als ein Viertel der gesamten CO2-Emissionen, die das Mining in China verursacht. Die Region Sichuan hingegen verursacht deutlich weniger Emissionen, da sie weitgehend mit Wasserkraft betrieben wird und stärker auf erneuerbare Energien setzt.

Kurzum: Mining-Farmen bleiben Dreckschleudern. Den Mining-Prozess aber für verfehlte Klimaziele verantwortlich zu machen, ist eine sehr bequeme Sichtweise, die von den eigentlichen Problemen ablenkt. Bitcoin Mining ist immer so dreckig oder so sauber, wie es die Energiequellen zulassen. Wenn Kohlekraftwerke die Hauptlieferanten von Energie sind, ist es nicht verwunderlich, dass die CO2-Bilanz negativ ausfällt.

Auch wenn diese nicht so drastisch ins Gewicht fällt, wie es einige Studien glauben machen wollen, trägt der Proof of Work nicht gerade nachhaltig zu einer sauberen Umwelt bei. Sofern sich aber erneuerbare Energien durchsetzen, klappt’s auch mit der Umwelt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mining, Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Mining, Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Mining, Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Mining, Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Mining, Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Mining, Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: