Binance vs. The Block: Bitcoin-Börse wehrt sich gegen angebliche „Fake-News“
Binance, Binance vs. The Block: Bitcoin-Börse wehrt sich gegen angebliche „Fake-News“

Quelle: Shutterstock

Binance vs. The Block: Bitcoin-Börse wehrt sich gegen angebliche „Fake-News“

Das Nachrichtenmagazin The Block hat in einem Artikel vom 21. November schwere Vorwürfe gegen Binance erhoben. Angeblich seien Bürogebäude der Krypto-Börse bei einer Razzia der chinesischen Polizei in Shanghai durchsucht worden. Kurz darauf stürzte der BTC-Kurs ein. Binance hingegen wehrt sich gegen die Anschuldigungen und erhebt ihrerseits Vorwürfe gegen The Block. Die Nachrichtenplattform habe bewusst Falschmeldungen in Umlauf gebracht. Der Schlagabtausch zwischen Binance und The Block könnte sich bald von Twitter in den Gerichtssaal verlagern.

Am Donnerstag, dem 21. November, hat The Block über eine angebliche Polizeirazzia im Bürogebäude der Krypto-Börse Binance berichtet. Ein Büro der Börse in Shanghai sei laut dem Krypto-Blog geschlossen worden. Daraufhin entfesselte sich ein Schlagabtausch zwischen Vertretern der Nachrichtenplattform und der Börse. Aus Sicht der Krypto-Börse habe The Block eine Falschmeldung verbreitet, die das Unternehmen geschädigt und den jüngsten BTC-Preissturz mitverursacht habe.

Kein Büro – keine Razzia

Chinesische Behörden greifen momentan hart gegen Krypto-Unternehmen durch. Laut einer anonymen Augenzeugin, auf die sich The Block beruft, seien auch die Büroräume von Binance in Shanghai von der chinesischen Polizei durchsucht worden. Die Reaktion von Changpeng Zhao (CZ), CEO von Binance, ließ nicht lange auf sich warten.

CZ wies die Vorwürfe zurück und erhebt seinerseits gegenüber The Block den Vorwurf der Falschmeldung. Laut CZ habe Binance in den letzten zwei Jahren keine Büros in Shanghai besessen. Über Twitter vermeldete CZ knapp:

Keine Polizei, keine Razzia, kein Büro.



Den Einwand, dass Binance keine Büros besessen haben soll, entgegnete The Block jedoch wiederum mit der Offenlegung von zwei Adressen. Die entsprechenden Fotos der Büroräume stellte die Plattform ebenfalls online. Zudem beruft sich The Block auf die chinesische Nachrichtenplattform Weibo, die den Standort von Binance-Büros in Shanghai bestätigten.

Büros, die keine Büros sind

Die Antwort von CZ über Twitter kam kurzerhand:

Man kann über die Semantik eines Büros streiten, wer es gemietet hat, wie lange, ob es leer ist et cetera. Aber man kann nicht über die Semantik einer Polizeirazzia streiten, die NICHT stattgefunden hat. Ohne die gefälschte Polizeirazzia gibt es keinen Artikel. Reiner FUD!

The Block änderte daraufhin die Schlagzeile und schrieb nun im abgeschwächten Wortlaut von Behörden statt von der Polizei, die die Bürogebäude geschlossen haben sollen. Den Inhalt des Artikels revidierte the Block jedoch nicht und blieb bei den Vorwürfen. CZ ging nun in die Offensive:



Anstatt sich bei der Community für die gefälschte Schlagzeile von der nicht existierenden „Polizeirazzia“, die unseren Ruf und den Preis von BTC schädigte, zu entschuldigen, versucht the Block nun zu argumentieren, ob es ein Büro gab, ob CZ ein Treffen hatte…. wen interessiert das?

Die Frage nach möglichen Bürogebäuden stößt, entgegen der Meinung von CZ, eben doch auf öffentliches Interesse, zumal CZ vorher eindringlich betonte, es gebe keine Büros. Die Fronten sind jedenfalls auf beiden Seiten verhärtet. Der Vorfall könnte zudem den Ruf von Binance nachhaltig schädigen. Daher gibt sich CZ kampfeslustig:

Wir werden sie verklagen.

Die juristische Aufarbeitung wird Licht ins Dunkel bringen über mögliche Büros, die doch keine sind und Razzien, die vielleicht stattfanden oder auch nicht. Zeitlich fällt der Vorfall jedenfalls mit einer neuen Anti-Krypto-Strategie der chinesischen Regierung zusammen.

People’s Bank of China

Ein weiterer Umstand, der den Verdacht der Durchsuchungen nährt, ist die offizielle Ankündigung vom 22. November der People’s Bank of China, Krypto-Unternehmen zukünftig stärker prüfen und kontrollieren zu wollen. Von dieser Maßnahme sind verschiedene Branchen betroffen, darunter auch Börsen und Firmen, die Token Sales abhalten. Der Bitcoin-Kurs hat entsprechend reagiert und fiel erneut.

Dass auch Binance ins Visier der chinesischen Behörden geriet, ist nicht unwahrscheinlich. Jedoch sollten Rückschlüsse mit Vorsicht gezogen werden, zumal der Vorwurf einer Polizei-Razzia schwer wiegt und der Börse nachhaltig schädigen könnte.

Ungereimtheiten in Bezug auf mögliche Bürogebäude hinterlassen allerdings den Eindruck, dass Binance nicht mit offenen Karten spielt. Ob die Anschuldigungen stimmen oder ein Redakteur bei The Block zu schnell auf die Tasten gefallen ist, werden mögliche gerichtliche Untersuchungen darlegen.

Mehr zum Thema:

Binance vs. The Block: Bitcoin-Börse wehrt sich gegen angebliche „Fake-News“

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Binance, Binance vs. The Block: Bitcoin-Börse wehrt sich gegen angebliche „Fake-News“
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

Binance, Binance vs. The Block: Bitcoin-Börse wehrt sich gegen angebliche „Fake-News“
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Binance, Binance vs. The Block: Bitcoin-Börse wehrt sich gegen angebliche „Fake-News“
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

Binance, Binance vs. The Block: Bitcoin-Börse wehrt sich gegen angebliche „Fake-News“
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Binance, Binance vs. The Block: Bitcoin-Börse wehrt sich gegen angebliche „Fake-News“
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Binance, Binance vs. The Block: Bitcoin-Börse wehrt sich gegen angebliche „Fake-News“
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Binance vs. The Block: Bitcoin-Börse wehrt sich gegen angebliche „Fake-News“