Bitcoin-ATM-Hersteller Lamassu findet neue Heimat in Luzern

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-ATM-Hersteller Lamassu findet neue Heimat in Luzern

Lamassu, einer der weltweit ersten Hersteller von Bitcoin-Automaten, hat eine neue Heimat in der Schweiz gefunden. Wie es vonseiten des Unternehmens heißt, sei die Wahl des zukünftigen Produktionsstandortes dabei auf den Kanton Luzern gefallen. Lamassus Ansiedlung spiegelt einen breiten Trend wieder: Bereits seit Längerem lockt das Alpenland Krypto-Unternehmen mit einem günstigen Geschäftsklima in seine Breitengrade. Derweil versuchen andere europäische Kleinstaaten wie Malta und Liechtenstein dieses Rezept zu kopieren. 

Neues Jahr, neue Heimat: Für den Hersteller von Bitcoin-Automaten Lamassu beginnt der Jahreswechsel mit einer Umsiedlung. Wie Mitgründer Zach Harvey pünktlich an Neujahr in einem Blog-Post verkündet, verlegt der Hardware-Hersteller erster Stunde seine Produktion in den Schweizer Kanton Luzern.

Gleichzeitig findet damit die bisherige Odyssee des Unternehmens ihr Ende. Zuvor hatte das Unternehmen jahrelang nach einem geeigneten Geschäftsstandort gefahndet. So waren die Portugiesen vorab bereits an solch Grundsätzlichem wie der Einrichtung eines Bankkontos gescheitert. Eine Vielzahl von Finanzinstituten hätten das Unternehmen aufgrund seines mit Unsicherheit behafteten Geschäfts abgelehnt, heißt es in dem Post.

Das gesamte letzte Jahr waren wir bankenlos. Wir wurden von 15 Banken zurückgewiesen, nur weil wir Bitcoin-Automaten bauen. Dabei beachte man, dass wir nur Hardware herstellen und mit dem Handel oder der Aufbewahrung von Kryptowährungen nichts zu tun haben,

beklagt Harvey.

Dass die Wahl nun auf die Schweiz gefallen ist, kommt nicht von ungefähr. In der für ihr offenes und diskretes Bankenwesen bekannten Eidgenossenschaft sei die Einrichtung eines Kontos ein Einfaches. Zudem fände man hier beste Umweltbedingungen, das Geschäft weiter voranzutreiben.

In einer Region zu arbeiten, die so reich an Krypto-Entwicklung und Blockchain-Events ist, begeistert uns. Im ‚Krypto-Land’ wird der Hype zwar oft von der Realität eingeholt, trotzdem passiert in der Schweiz gerade auf jeder Ebene Aufregendes,

so Harvey weiter.

Die Schweiz als Blockchain-Musterschüler

Während hierzulande Automaten-Betreiber zumeist von hohen Auflagen der zuständigen Finanzaufsicht BaFin abgehalten werden, boomt das Geschäft mit Bitcoin-ATMs derzeit besonders in der Schweiz. Allein die Hauptstadt Zürich beherbergt ganze zehn mobile Tauschstellen. Noch stammt davon nur eine aus dem Hause Lamassu. Wenn es nach den Wahl-Schweizern geht, soll sich dies bald ändern.

Bereits seit Längerem mausert sich das Alpenland zu einem der wohl krypto-freundlichsten Unternehmensstandorte in Europa. Beispiele erfolgreicher Blockchain-Adaptionen lassen sich zahlreiche finden. Unter dem Spitznamen ‚Crypto-Valley’ hat sich derweil besonders der Kanton Zug europaweit einen Namen gemacht. Aufgrund seines Engagements wurde der Kanton im Dezember vom Thinktank Atomico zum am schnellsten wachsenden Tech-Hub Europas gekürt.

Denn hier akzeptieren die lokalen Behörden nicht nur Steuerzahlungen und Gebühren in Bitcoin. Zudem beheimatet das Kanton den Verband Krypto Valley Association. Dieser verfolgt mit Unterstützung des Bundesrats das Ziel, in der Schweiz ein weltweit führendes Blockchain-Ökosystem aufzubauen. Zuletzt machten die Zuger zudem mit der ersten Schweizer Konsultativabstimmung auf Blockchain-Basis international von sich reden.

Und während dieser Trend auch in den anderen Kantonen seine Kreise zieht, scheint es wenig verwunderlich, dass sich neben Lamassu immer mehr Unternehmen für die Alpen als Geschäftsmittelpunkt entscheiden. Nur ein Beispiel ist da die geplante Umsiedlung des Börsenriesen Bitfinex, welche zuletzt für Schlagzeilen gesorgt hatte.

Zwergstaaten locken Krypto-Unternehmen

Während der Schweizer Wirtschaft damit ein entscheidender Coup gelingt, versuchen die Gesetzgeber mehrerer zumeist europäischer Kleinstaaten nachzuziehen und das Rezept der Kantone zu kopieren. GibraltarMaltaLiechtenstein aber auch Schweden – eine offene Gesetzeslage und günstige Steuerbedingungen begrüßen immer mehr Krypto-Unternehmen und Blockchain-Start-ups erfolgreich mit offenen Armen. Wie lange sich deren Strategien steuerlicher Vorteile bewähren, bleibt mit Blick auf die EU-Gesetzgebung abzuwarten.

Bis diese der Bevorteilung von Unternehmensstandorten Einhalt gebietet, gilt nur noch als Frage der Zeit. Denn einseitige Steuervorteile und damit sogenannte regulatorische Arbitrage werden die Wettbewerbshüter aus Brüssel höchstens als kurzfristiges Versuchskaninchen hinnehmen. Langfristig jedoch wird die EU-Kommission ebensolche verhindern und ihrem Auftrag gemäß für gleiche Marktbedingungen sorgen.

Die politisch neutrale Schweiz kann sich demnach im Vorteil wähnen. Denn anders als etwa Liechtenstein unterliegt die Eidgenossenschaft nicht dem Regelwerk der EU. Damit wird sie auch in Zukunft alles tun können, um Unternehmen das Leben leicht zu machen und diese in ihre Kantone zu locken.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
Altcoins

Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
Blockchain

Das schwedische Unternehmen Chinsay hat erstmals einen Rohstoffhandel voll digitalisiert abgewickelt. Die Unternehmen Rio Tinto und Cargill nutzten dafür erfolgreich Chinsays Intelligent Contract Platform (ICP). Die Plattform mit OpenContract-API ermöglicht es. verschiedene Systeme zu integrieren, wie zum Beispiel Blockchain-Anwendungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Angesagt

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
    Bitcoin

    Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

    Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
    Blockchain

    Das schwedische Unternehmen Chinsay hat erstmals einen Rohstoffhandel voll digitalisiert abgewickelt. Die Unternehmen Rio Tinto und Cargill nutzten dafür erfolgreich Chinsays Intelligent Contract Platform (ICP). Die Plattform mit OpenContract-API ermöglicht es. verschiedene Systeme zu integrieren, wie zum Beispiel Blockchain-Anwendungen.

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise