Bitcoin-ATM-Hersteller Lamassu findet neue Heimat in Luzern

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-ATM-Hersteller Lamassu findet neue Heimat in Luzern

Lamassu, einer der weltweit ersten Hersteller von Bitcoin-Automaten, hat eine neue Heimat in der Schweiz gefunden. Wie es vonseiten des Unternehmens heißt, sei die Wahl des zukünftigen Produktionsstandortes dabei auf den Kanton Luzern gefallen. Lamassus Ansiedlung spiegelt einen breiten Trend wieder: Bereits seit Längerem lockt das Alpenland Krypto-Unternehmen mit einem günstigen Geschäftsklima in seine Breitengrade. Derweil versuchen andere europäische Kleinstaaten wie Malta und Liechtenstein dieses Rezept zu kopieren. 

Neues Jahr, neue Heimat: Für den Hersteller von Bitcoin-Automaten Lamassu beginnt der Jahreswechsel mit einer Umsiedlung. Wie Mitgründer Zach Harvey pünktlich an Neujahr in einem Blog-Post verkündet, verlegt der Hardware-Hersteller erster Stunde seine Produktion in den Schweizer Kanton Luzern.

Gleichzeitig findet damit die bisherige Odyssee des Unternehmens ihr Ende. Zuvor hatte das Unternehmen jahrelang nach einem geeigneten Geschäftsstandort gefahndet. So waren die Portugiesen vorab bereits an solch Grundsätzlichem wie der Einrichtung eines Bankkontos gescheitert. Eine Vielzahl von Finanzinstituten hätten das Unternehmen aufgrund seines mit Unsicherheit behafteten Geschäfts abgelehnt, heißt es in dem Post.

Das gesamte letzte Jahr waren wir bankenlos. Wir wurden von 15 Banken zurückgewiesen, nur weil wir Bitcoin-Automaten bauen. Dabei beachte man, dass wir nur Hardware herstellen und mit dem Handel oder der Aufbewahrung von Kryptowährungen nichts zu tun haben,

beklagt Harvey.

Dass die Wahl nun auf die Schweiz gefallen ist, kommt nicht von ungefähr. In der für ihr offenes und diskretes Bankenwesen bekannten Eidgenossenschaft sei die Einrichtung eines Kontos ein Einfaches. Zudem fände man hier beste Umweltbedingungen, das Geschäft weiter voranzutreiben.

In einer Region zu arbeiten, die so reich an Krypto-Entwicklung und Blockchain-Events ist, begeistert uns. Im ‚Krypto-Land’ wird der Hype zwar oft von der Realität eingeholt, trotzdem passiert in der Schweiz gerade auf jeder Ebene Aufregendes,

so Harvey weiter.

Die Schweiz als Blockchain-Musterschüler

Während hierzulande Automaten-Betreiber zumeist von hohen Auflagen der zuständigen Finanzaufsicht BaFin abgehalten werden, boomt das Geschäft mit Bitcoin-ATMs derzeit besonders in der Schweiz. Allein die Hauptstadt Zürich beherbergt ganze zehn mobile Tauschstellen. Noch stammt davon nur eine aus dem Hause Lamassu. Wenn es nach den Wahl-Schweizern geht, soll sich dies bald ändern.

Bereits seit Längerem mausert sich das Alpenland zu einem der wohl krypto-freundlichsten Unternehmensstandorte in Europa. Beispiele erfolgreicher Blockchain-Adaptionen lassen sich zahlreiche finden. Unter dem Spitznamen ‚Crypto-Valley’ hat sich derweil besonders der Kanton Zug europaweit einen Namen gemacht. Aufgrund seines Engagements wurde der Kanton im Dezember vom Thinktank Atomico zum am schnellsten wachsenden Tech-Hub Europas gekürt.

Denn hier akzeptieren die lokalen Behörden nicht nur Steuerzahlungen und Gebühren in Bitcoin. Zudem beheimatet das Kanton den Verband Krypto Valley Association. Dieser verfolgt mit Unterstützung des Bundesrats das Ziel, in der Schweiz ein weltweit führendes Blockchain-Ökosystem aufzubauen. Zuletzt machten die Zuger zudem mit der ersten Schweizer Konsultativabstimmung auf Blockchain-Basis international von sich reden.

Und während dieser Trend auch in den anderen Kantonen seine Kreise zieht, scheint es wenig verwunderlich, dass sich neben Lamassu immer mehr Unternehmen für die Alpen als Geschäftsmittelpunkt entscheiden. Nur ein Beispiel ist da die geplante Umsiedlung des Börsenriesen Bitfinex, welche zuletzt für Schlagzeilen gesorgt hatte.

Zwergstaaten locken Krypto-Unternehmen

Während der Schweizer Wirtschaft damit ein entscheidender Coup gelingt, versuchen die Gesetzgeber mehrerer zumeist europäischer Kleinstaaten nachzuziehen und das Rezept der Kantone zu kopieren. GibraltarMaltaLiechtenstein aber auch Schweden – eine offene Gesetzeslage und günstige Steuerbedingungen begrüßen immer mehr Krypto-Unternehmen und Blockchain-Start-ups erfolgreich mit offenen Armen. Wie lange sich deren Strategien steuerlicher Vorteile bewähren, bleibt mit Blick auf die EU-Gesetzgebung abzuwarten.

Bis diese der Bevorteilung von Unternehmensstandorten Einhalt gebietet, gilt nur noch als Frage der Zeit. Denn einseitige Steuervorteile und damit sogenannte regulatorische Arbitrage werden die Wettbewerbshüter aus Brüssel höchstens als kurzfristiges Versuchskaninchen hinnehmen. Langfristig jedoch wird die EU-Kommission ebensolche verhindern und ihrem Auftrag gemäß für gleiche Marktbedingungen sorgen.

Die politisch neutrale Schweiz kann sich demnach im Vorteil wähnen. Denn anders als etwa Liechtenstein unterliegt die Eidgenossenschaft nicht dem Regelwerk der EU. Damit wird sie auch in Zukunft alles tun können, um Unternehmen das Leben leicht zu machen und diese in ihre Kantone zu locken.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: