Ab in die Schweiz? Bitfinex erwägt Umzug

Quelle: Full length of young male movers carrying sofa outside truck on street via shutterstock

Ab in die Schweiz? Bitfinex erwägt Umzug

Nach Angaben der Schweizer Handelszeitung prüft Bitfinex, eine der weltweit größten Kryptobörsen, derzeit den Umzug in die Schweiz. Die Muttergesellschaft iFinex will sich künftig an einem Standort niederlassen, statt wie bisher auf verschiedene Länder verteilt zu sein. Auch soll deswegen schon mehrfach das Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) angehört worden sein.

Die Handelszeitung berichtete am am 28. März von einem möglichen Umzug der Betreibergesellschaft von Bitfinex von Hongkong beziehungsweise den British Virgin Islands in die Schweiz. Das Unternehmen bietet seinen Dienst in 52 Nationen und drei Sprachen an. Im Gegensatz zu anderen Wettbewerbern werden vergleichsweise viele Kryptowährungen angeboten. So kann man dort online Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, Ethereum Classic, Litecoin, Ripple, OmiseGO, Monero, NEO, EOS und IOTA handeln. Bitfinex wird nachgesagt, letzten Herbst in den Hochzeiten des Bitcoin ähnlich viel Umsatz wie die London Stock Exchange gemacht zu haben. Im außerordentlich guten Geschäftsmonat Dezember 2017 generierte das Unternehmen nach eigenen Angaben 110 Milliarden US-Dollar Umsatz und 190 Millionen US-Dollar Gewinn.

Gegenüber der Zürcher Handelszeitung soll der CEO des Unternehmens geäußert haben, dass man derzeit nach Optionen sucht, um mehrere Standorte zusammenzulegen. Die Schweiz stehe dabei ganz oben auf der Liste der möglichen Kandidaten. Weiter abgeschlagen werde man auch London als Standort prüfen. Ob Bitfinex überhaupt wechselt, hängt vor allem von den zu erwartenden Regulationen der jeweiligen Finanzaufsicht zusammen. Die Reaktionen auf den möglichen Zuzug sind überaus positiv. Der Schweizer Unternehmer und FDP-Politiker Ruedi Noser sieht den Wechsel für die Schweiz als eine Chance an. Für seine Nation geht es darum, eine führende Stellung in der gesamten Blockchain-Branche einzunehmen. Sein SVP-Kollege Heinz Tännler spricht von einem „tollen Signal“, sollte sich Bitfinex aus Gründen der Rechtssicherheit, Compliance und der steuerlichen Situation letztlich für die Schweiz entscheiden.

Wenn die Geschäftsleitung dem Umzug in die Schweiz zustimmt, würde neben der Muttergesellschaft, die bislang im Steuerparadies British Virgin Islands residiert, auch die Rechts- und Finanzabteilung sowie die gesamte Technik von iFinex mit umziehen. Mit dem Umzug nach Europa will das Unternehmen nach eigenem Vernehmen für mehr Transparenz sorgen. Auch gehe es darum, sich den Vorgaben der hiesigen Regulatoren zu unterwerfen. Dafür benötigt man allerdings in der Wahlheimat Rechtssicherheit. Vorab muss klar sein, wie die Schweiz mit einem derart großen Krypto-Unternehmen steuerlich und finanztechnisch umgehen wird. Daher rühren die Gespräche mit dem Staatssekretariat für Internationale Finanzfragen und mit dem Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Auch wurden Gespräche mit verschiedenen Schweizer Banken durchgeführt, um zu prüfen, in welcher Form Kooperationen möglich sind.

Umzug von Bitfinex noch nicht in trockenen Tüchern

Bis auf eine Absichtserklärung in Form einer Pressemitteilung und des Artikels der Handelszeitung ist noch nichts weiter bekannt geworden. Der hauseigene Bitfinex Blog schweigt sich derzeit über dieses Thema aus, statt die Gerüchte offiziell zu bestätigen. Von daher bleibt abzuwarten, ob sich Bitfinex in den nächsten Monaten im Kanton Zug, in London oder überhaupt in Europa niederlässt.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz Seitwärtsphase unter den Top-Performern
Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz Seitwärtsphase unter den Top-Performern
Märkte

Auch wenn die letzten Wochen von einem Auf und Ab des Bitcoin-Kurses geprägt waren, ist Bitcoin das am Besten performende Asset. Die jüngsten Bewegungen führten zu einer erhöhten Volatilität, die bald auf die sechs Prozent zugehen wird.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: