Ab in die Schweiz? Bitfinex erwägt Umzug

Quelle: Full length of young male movers carrying sofa outside truck on street via shutterstock

Ab in die Schweiz? Bitfinex erwägt Umzug

Nach Angaben der Schweizer Handelszeitung prüft Bitfinex, eine der weltweit größten Kryptobörsen, derzeit den Umzug in die Schweiz. Die Muttergesellschaft iFinex will sich künftig an einem Standort niederlassen, statt wie bisher auf verschiedene Länder verteilt zu sein. Auch soll deswegen schon mehrfach das Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) angehört worden sein.

Die Handelszeitung berichtete am am 28. März von einem möglichen Umzug der Betreibergesellschaft von Bitfinex von Hongkong beziehungsweise den British Virgin Islands in die Schweiz. Das Unternehmen bietet seinen Dienst in 52 Nationen und drei Sprachen an. Im Gegensatz zu anderen Wettbewerbern werden vergleichsweise viele Kryptowährungen angeboten. So kann man dort online Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, Ethereum Classic, Litecoin, Ripple, OmiseGO, Monero, NEO, EOS und IOTA handeln. Bitfinex wird nachgesagt, letzten Herbst in den Hochzeiten des Bitcoin ähnlich viel Umsatz wie die London Stock Exchange gemacht zu haben. Im außerordentlich guten Geschäftsmonat Dezember 2017 generierte das Unternehmen nach eigenen Angaben 110 Milliarden US-Dollar Umsatz und 190 Millionen US-Dollar Gewinn.

Gegenüber der Zürcher Handelszeitung soll der CEO des Unternehmens geäußert haben, dass man derzeit nach Optionen sucht, um mehrere Standorte zusammenzulegen. Die Schweiz stehe dabei ganz oben auf der Liste der möglichen Kandidaten. Weiter abgeschlagen werde man auch London als Standort prüfen. Ob Bitfinex überhaupt wechselt, hängt vor allem von den zu erwartenden Regulationen der jeweiligen Finanzaufsicht zusammen. Die Reaktionen auf den möglichen Zuzug sind überaus positiv. Der Schweizer Unternehmer und FDP-Politiker Ruedi Noser sieht den Wechsel für die Schweiz als eine Chance an. Für seine Nation geht es darum, eine führende Stellung in der gesamten Blockchain-Branche einzunehmen. Sein SVP-Kollege Heinz Tännler spricht von einem „tollen Signal“, sollte sich Bitfinex aus Gründen der Rechtssicherheit, Compliance und der steuerlichen Situation letztlich für die Schweiz entscheiden.

Wenn die Geschäftsleitung dem Umzug in die Schweiz zustimmt, würde neben der Muttergesellschaft, die bislang im Steuerparadies British Virgin Islands residiert, auch die Rechts- und Finanzabteilung sowie die gesamte Technik von iFinex mit umziehen. Mit dem Umzug nach Europa will das Unternehmen nach eigenem Vernehmen für mehr Transparenz sorgen. Auch gehe es darum, sich den Vorgaben der hiesigen Regulatoren zu unterwerfen. Dafür benötigt man allerdings in der Wahlheimat Rechtssicherheit. Vorab muss klar sein, wie die Schweiz mit einem derart großen Krypto-Unternehmen steuerlich und finanztechnisch umgehen wird. Daher rühren die Gespräche mit dem Staatssekretariat für Internationale Finanzfragen und mit dem Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Auch wurden Gespräche mit verschiedenen Schweizer Banken durchgeführt, um zu prüfen, in welcher Form Kooperationen möglich sind.

Umzug von Bitfinex noch nicht in trockenen Tüchern

Bis auf eine Absichtserklärung in Form einer Pressemitteilung und des Artikels der Handelszeitung ist noch nichts weiter bekannt geworden. Der hauseigene Bitfinex Blog schweigt sich derzeit über dieses Thema aus, statt die Gerüchte offiziell zu bestätigen. Von daher bleibt abzuwarten, ob sich Bitfinex in den nächsten Monaten im Kanton Zug, in London oder überhaupt in Europa niederlässt.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
Kommentar

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es gestern wieder getan: Sie hat den Leitzins weiter gesenkt sowie ihr Anleihen-Ankaufprogramm bestätigt. Absolut entschlossen zeigt sich Mario Draghi, wirklich alles zu tun, um Inflation zu erzeugen und eine Rezession zu vermeiden. An eine positive Wirkung für die Realwirtschaft glaubt indessen kaum noch jemand. Wie die Geldpolitik der nächsten Monate aussehen wird, warum Tokenisierung Finanzblasen sowohl erzeugen als auch bekämpfen kann und welche Rolle Krypto-Trojaner in der Geldpolitik zukünftig spielen werden.

Bitcoin-Kurs-Treiber: ETF rückt langsam näher
Bitcoin-Kurs-Treiber: ETF rückt langsam näher
Märkte

Ein Bitcoin ETF wird als hochkarätiger Treiber für den Bitcoin-Kurs gehandelt. Nun äußerte sich der Vorsitzende der US-amerikanischen Börsenaufsicht zum Thema. Dabei zeigte Jay Clayton von der Securities and Exchange Commission (SEC) die aktuelle Position der Behörde.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Angesagt

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: