Trotz des Bärenmarktes steigt die Anzahl an Bitcoin-ATMs

Trotz des Bärenmarktes steigt die Anzahl an Bitcoin-ATMs
Kryptokompass

Obwohl sich der Kryptomarkt derzeit in einer Bärenmarkt-Phase befindet und es den Anschein hat, dass sich der Bitcoin-Kurs einfach nicht stabilisieren möchte, steigt die Anzahl an Bitcoin-ATMs auf über 3.500 Stück. Spitzenreiter sind die Vereinigten Staaten und Nordamerika, gefolgt von Europa und Asien.

König der Kryptowährungen ist, obwohl es dem Kurs nach anders aussieht, immer noch der Bitcoin. Dies spiegelt sich auch an der Menge der Bitcoin-Automaten wieder, deren Anzahl laut Coinatmradar derzeit bei 3.508 Stück liegen. Waren es im Jahr 2017 noch etwas über 1.000 Stück, ist die Anzahl weltweit rasend schnell auf etwas über 3.500 gewachsen.

Von den insgesamt 3.508 ATMs unterstützen 99,9 Prozent Bitcoin, während 1.844 und damit etwa 54 Prozent auch andere Kryptowährungen anbieten. Von den Altcoins werden am häufigsten Litecoin mit 49,5 Prozent, Ether mit 32 Prozent, Bitcoin Cash mit 32,2 Prozent und Dash mit 12,1 Prozent unterstützt. Die Durchschnittsgebühr basiert auf den 1.844 Automaten, bei denen gekauft, und den 834, bei denen verkauft werden kann, und liegt bei 8,49 Prozent. Für den Kauf fällt eine durchschnittliche Gebühr von 9,26 Prozent an, für den Verkauf 6,79 Prozent.

Vereinigte Staaten übernehmen die Führung

Ein Blick auf die Länderverteilung zeigt, dass die Vereinigten Staaten mit 2.163 Bitcoin-ATM-Standorten an der Spitze liegt. Dahinter liegt Kanada mit 613 Standorten, gefolgt von Großbritannien, Österreich, Russland, Tschechien, Spanien, Australien, Slowakei und der Schweiz. Wie es aussieht, wächst mit dem Interesse von Investoren auch die Anzahl der Nutzer, die sich für diese Automaten interessieren.

Von 62 Prozent der Automaten wird den Benutzern ein Ein-Weg-System und von 37 Prozent ein Zwei-Wege-System angeboten. Zu den Top-Herstellern zählen Genesis Coin, General Bytes und Lamassu.

Je mehr Menschen diese Automaten nutzen, desto mehr wird damit das Wachstum von Kryptowährungen gefördert. Zusätzlich beseitigen diese Automaten die Notwendigkeit von Finanzinstituten, da Anleger direkt Kryptowährungen kaufen oder verkaufen können.

BTC-ECHO

Über Michael Preissl

Michael PreisslMichael Preissl war über 15 Jahre in der IT tätig und arbeitete 10 Jahre als Verlagschef. Seit 2013 ist er als Trader und Technik-Enthusiast in der Kryptowelt unterwegs. 2014 ist er nach Malta ausgewandert und gründete 2017 seine Kryptotrading-Community Kryptogodz.

Bildquellen

  • bitcoin-atm-1078064180: shutterstock

Ähnliche Artikel

BitConnect Asia: Hauptverdächtigter in Delhi festgenommen

Indischen Medien zufolge wurde Divyesh Darji, einer der Hintermänner von BitConnect Asia, am 18. August in Delhi verhaftet. Die Behörden vermuten, Darji habe den asiatischen Raum der betrügerischen Internet-Plattform bis zu seiner Festnahme geleitet. Bis klar war, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, war der BitConnect Coin einer der weltweit erfolgreichsten Token überhaupt. Einer […]

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]

Lambda: Bitmain investiert in Datenspeicherung

Der weltweit größte Hersteller für Krypto-Mining-Equipment Bitmain will offensichtlich seine Fühler noch weiter ausstrecken. Wie am 17. August bekannt wurde, investiert das Unternehmen nun in ein Start-up, das blockchainbasierte Lösungen für Datenspeicherung bietet. Das in Peking ansässige Krypto-Unternehmen Bitmain ist vor allem als Hersteller von Mining-Geräten und Betreiber der großen Mining-Pools ntpool.com, BTC.com und ConnectBTC.com […]

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]