Trotz des Bärenmarktes steigt die Anzahl an Bitcoin-ATMs

Trotz des Bärenmarktes steigt die Anzahl an Bitcoin-ATMs

Obwohl sich der Kryptomarkt derzeit in einer Bärenmarkt-Phase befindet und es den Anschein hat, dass sich der Bitcoin-Kurs einfach nicht stabilisieren möchte, steigt die Anzahl an Bitcoin-ATMs auf über 3.500 Stück. Spitzenreiter sind die Vereinigten Staaten und Nordamerika, gefolgt von Europa und Asien.

König der Kryptowährungen ist, obwohl es dem Kurs nach anders aussieht, immer noch der Bitcoin. Dies spiegelt sich auch an der Menge der Bitcoin-Automaten wieder, deren Anzahl laut Coinatmradar derzeit bei 3.508 Stück liegen. Waren es im Jahr 2017 noch etwas über 1.000 Stück, ist die Anzahl weltweit rasend schnell auf etwas über 3.500 gewachsen.

Von den insgesamt 3.508 ATMs unterstützen 99,9 Prozent Bitcoin, während 1.844 und damit etwa 54 Prozent auch andere Kryptowährungen anbieten. Von den Altcoins werden am häufigsten Litecoin mit 49,5 Prozent, Ether mit 32 Prozent, Bitcoin Cash mit 32,2 Prozent und Dash mit 12,1 Prozent unterstützt. Die Durchschnittsgebühr basiert auf den 1.844 Automaten, bei denen gekauft, und den 834, bei denen verkauft werden kann, und liegt bei 8,49 Prozent. Für den Kauf fällt eine durchschnittliche Gebühr von 9,26 Prozent an, für den Verkauf 6,79 Prozent.

Vereinigte Staaten übernehmen die Führung

Ein Blick auf die Länderverteilung zeigt, dass die Vereinigten Staaten mit 2.163 Bitcoin-ATM-Standorten an der Spitze liegt. Dahinter liegt Kanada mit 613 Standorten, gefolgt von Großbritannien, Österreich, Russland, Tschechien, Spanien, Australien, Slowakei und der Schweiz. Wie es aussieht, wächst mit dem Interesse von Investoren auch die Anzahl der Nutzer, die sich für diese Automaten interessieren.

Von 62 Prozent der Automaten wird den Benutzern ein Ein-Weg-System und von 37 Prozent ein Zwei-Wege-System angeboten. Zu den Top-Herstellern zählen Genesis Coin, General Bytes und Lamassu.

Je mehr Menschen diese Automaten nutzen, desto mehr wird damit das Wachstum von Kryptowährungen gefördert. Zusätzlich beseitigen diese Automaten die Notwendigkeit von Finanzinstituten, da Anleger direkt Kryptowährungen kaufen oder verkaufen können.

BTC-ECHO

Über Michael Preissl

Michael PreisslMichael Preissl war über 15 Jahre in der IT tätig und arbeitete 10 Jahre als Verlagschef. Seit 2013 ist er als Trader und Technik-Enthusiast in der Kryptowelt unterwegs. 2014 ist er nach Malta ausgewandert und gründete 2017 seine Kryptotrading-Community Kryptogodz.

Bildquellen

  • bitcoin-atm-1078064180: shutterstock

Ähnliche Artikel

Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren

Wie am vergangenen Freitag, den 19.10.2018, bekannt wurde, plant die “Cyberspace Administration of China” (CAC) neue Regulierungsentwürfe für Blockchain-Unternehmen. Die Behörde erhofft sich so eine größere Kontrolle über den dezentralen Sektor. Chinas oberste Internetbehörde will Unternehmen im Blockchainbereich stärker regulieren. Am Freitag veröffentlichte die CAC die “Verordnung zur Verwaltung von Blockchain-Informationsdiensten” über ihren offiziellen Web-Auftritt. […]

Ethereum-Mining: Die umweltschonende Variante aus Island

Es ist so simpel wie genial: Eine Mathelehrerin aus Island nutzt überschüssige Energie von Farmern zum Ethereum-Mining. Die Isländerin Hannesdóttir kauft den Landwirten ihren überschüssigen Strom ab und betreibt damit Mining-Anlagen, meist sogar in den Räumen der Bauern selbst. Die Mining-Rigs wiederum heizen die Gebäude auf, wodurch die Landwirte Heizkosten sparen. Es ist eine Win-Win-Win-Situation. […]

Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited, das Unternehmen hinter dem Stable Coin USDT scheint sich langsam aufzulösen – zumindest sprechen dafür einige Bewegungen auf ihrem Konto. Um zu verstehen, was da gerade passiert, muss man zwei Dinge verstehen: das Omni-Protokoll und Arbitrage. Über den (vermeintlichen) Stable Coin Tether wurde in letzter Zeit häufig debattiert. Die aktuellste Vermutung: Das Unternehmen […]

Trade.io: TIO im Wert von 7,8 Millionen US-Dollar aus Cold Storage entwendet

Die Plattform Trade.io registrierte am vergangenen Sonntag, dem 21. Oktober, ungewöhnliche Kontobewegungen auf ihrer Firmen-Wallet. Nach kurzer Zeit ist klar: Die Schweizer Firma ist Opfer eines Hacks geworden. Unbekannte entwendeten dabei 50 Millionen Einheiten des ERC-20-Token TIO. Das entspricht einem Fiatgegenwert von etwa 7,8 Millionen US-Dollar. Krypto-Börsen sind nicht vor Hacks gefeit. Diese Erkenntnis ist […]