Von Steuern und Blockchain: Kryptoinsel Malta

Von Steuern und Blockchain: Kryptoinsel Malta

Die zunehmende Regulierung bereitet so manchem Blockchain-Unternehmen Kopfzerbrechen. Unsicherheit auf der einen Seite, zu strenge Regulierung auf der anderen Seite sind oft Faktoren, die die Entwicklung von Blockchain-Unternehmen und vor allem ICOs oft ausbremsen. Malta bietet hier einen Anlaufpunkt.



Malta liegt im Süden Europas und beherbergt Schätzungen zufolge 450.000 Menschen auf einer Fläche von 316 km².  Damit ist die Insel – zumindest auf dem Papier – eine der am engsten bevölkerten Flecken Erde Europas. Kurz nach Monaco und der Vatikanstadt steht die Insel damit auf Platz drei. Mit einer Durchschnittstemperatur von mindestens 15,4 Grad Celsius und maximal 23 Grad Celsius herrscht ein durchgängig subtropisches, angenehmes Klima.

Selbiges gilt beim Thema Steuern. So sind Bürger, die nicht aus Malta stammen, nicht dazu verpflichtet, Steuern abzuführen, falls sie über Einkommen verfügen, das im Ausland generiert wird – zumindest wenn es nicht auf maltesische Banken überwiesen wird. In diesem Fall wird das Einkommen, wenn es nach Malta gebracht wird, mit 15 Prozent Steuern versehen.

Auch beim Thema Kryptowährungen und Blockchain weiß das Land einen guten Anlaufpunkt zu bieten. So hat die Regierung im Februar 2018 die Malta Digital Innovation Authority eingerichtet. Diese Behörde arbeitet an einem ausführlichen regulatorischen Rahmennetzwerk für Kryptowährungen und ICOs.

Binance und OKEx sind bereits geflüchtet

Einer der wohl bedeutendsten Ereignisse der letzten Zeit war in diesem Zusammenhang wohl der Beschluss von Binance, nach Malta zu ziehen. Im Rahmen regulatorischer Schwierigkeiten in Japan beschloss die Exchange im März, die Insel aufzusuchen. Dort empfing man sie sogleich mit offenen Armen. In einem Tweet begrüßte der maltesische Premierminister Joseph Muscat die Börse mit der Anmerkung, dass man plane, einer der ersten Anlaufpunkte für Blockchain-Unternehmen zu werden.

Kurzerhand beschloss auch die Börse OKEx, vom Klima in Malta zu profitieren. So kündigte die Börse in einer Pressemitteilung an, seine Geschäfte künftig von Malta aus zu leiten:

„Wir freuen uns darauf, mit der Regierung in Malta zusammenzuarbeiten. Sie denkt voraus und teilt viele unserer Werte. Die wichtigsten davon sind der Schutz von Tradern und der Öffentlichkeit sowie Anti-Geldwäsche- und Know-Your-Customer-Standards. Außerdem erkennen sie die Innovation und Wichtigkeit der Entwicklung des Blockchain-Ökosystems.“

Im April entwickelte die Finanzaufsichtsbehörde dann den Financial Instrument Test. Dieser ist darauf ausgelegt, Token besser einordnen zu können. Nachdem man den Test durchgeführt hat, soll man künftig wissen, ob ein auf einer Distributed-Ledger-Technologie basiertes Asset unter die EU-Regularien und damit unter traditionelle Finanzrichtlinien oder den maltesischen „Virtual Financial Assets Act“ fällt.

Darauf aufbauend gab Malta dann im Mai drei neue Gesetzesentwürfe heraus, die die Regulierung von Kryptowährungen betreffen. Damit zurrten sie letztlich das Rahmengerüst der Regulierung etwas enger und profilierten sich im internationalen Wettbewerb um die zahlreichen Blockchain-Unternehmen, die nach einer (Steuer-)Oase suchen.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]

Bitconnect: Polizei vermutet Mord an Ehefrau des CEO

Die australische Polizei geht drei Monate nach dem Verschwinden der Ehefrau von John Bigatton, dem ehemaligen Geschäftsführer von Bitconnect, von einem Mord aus. Man hat die Ermittlungen intensiviert, um eine mögliche Erpressung oder andere monetäre Hintergründe des Verschwindens aufzudecken. Unter anderem bemühen sich die Ermittler auch darum, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu durchleuchten. Die zweifache […]

Identität 3.0: Das Ich im digitalen Spiegel

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Auf dem Weg dorthin beleuchten wir historische Konzepte von Identität, bis wir beim Thema Digitale Identität und Blockchain ankommen – und uns fragen können: Wer und wie werden wir sein? Heute: Identität 3.0.: Das Ich […]

Amsterdamer Flughafen tauscht Euro gegen Bitcoin & Ether

Bei Auslandsaufenthalten außerhalb der Eurozone muss man sich manchmal fragen, was man mit der übrig gebliebenen Fremdwährung anstellen soll. Der Amsterdamer Flughafen Schiphol hat nun eine Lösung für Reisende außerhalb der Eurozone gefunden. So tauscht er die restlichen Euro gegen Bitcoin und Ether. Die viel zitierten Dezentralität von Kryptowährungen als Vorteil gegenüber Fiatwährungen ist hinlänglich […]