Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Quelle: many little yachts and boats from plan wiev to the bay near Valletta in Malta via Shutterstock

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken.

Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. Man assoziiert die Insel mit niedrigen Steuern für Gewerbe und Privatpersonen sowie einem großzügigen Umgang mit Regeln. Aber auch Einschränkungen gegenüber Unternehmen und eine politische Klasse, der man Korruption vorwirft, gibt es auf Malta. Entsprechend viele sogenannte Briefkastenfirmen, die lediglich ihren offiziellen Geschäftssitz auf der Insel haben, gibt es auch im Kryptobereich auf Malta.

Nun hat die maltesische Regierung das Thema Regulierung von Kryptowährungen angefasst. In drei Gesetzesentwürfen entwirft sie ein Rahmenwerk für den Umgang mit digitalen Token und ICOs. Die Entwürfe tragen die Namen Virtual Financial Assets Act, Malta Digital Innovation Authority Act und Innovative Technology Arrangements and Services Act. Darin werden Kryptowährungen unter dem Namen „Virtual Financial Assets (VFA)“, ICOs unter dem Namen „VFA Offerings“ und Krypto-Exchanges als VFA-Exchanges genannt. Die Regierung versucht also, die teils negative Konnotation, die Kryptowährungen in einem Standort wie Malta hervorrufen, zu umgehen.

Kryptowährungen werden zu „Virtual Financial Assets (VFA)“

Der Begriff VFA steht vielmehr für „jede Form der digitalen Medienerfassung, die als digitales Medium des Tauschs, der Rechnungseinheit oder des Wertspeichers verwendet wird“. Dabei ist sie jedoch „kein elektronisches Geld, ein Finanzinstrument oder ein virtueller Token“. Die Nutzung virtueller Token soll sich auf „die DLT-Plattform, auf der sie ausgestellt wurde,“ beschränken. Die Rückzahlung für Fonds soll nur „auf einer solchen Plattform direkt durch den Emittenten eines solchen DLT-Assets möglich sein“.

Lies auch:  Frankreich: Gesetzentwurf sieht Senkung der Bitcoin-Steuer auf 30 Prozent vor

Die neuen Rechtsvorschriften schaffen einen Rahmen für die Durchführung und Lizenzierung von Initial Coin Offerings, die Erstellung von White Papers und die Regulierung der Aktivitäten von Dienstleistern, einschließlich Börsen- und Handelsplattformen. Darüber hinaus legen sie die Rechte und Pflichten von Investoren sowie die Befugnisse der MFSA und des Finanzdienstleistungsgerichts im Hinblick auf die ordnungsgemäße Durchführung der Kryptoaktivitäten fest.

Dadurch wird der „Wilde Westen“, der häufig mit der Kryptoszene und vor allem mit ICOs assoziiert wird, auch auf Malta etwas eingezäunt. Für das langfristig ausgerichtete und nachhaltige Wachstum der Krypto-Ökonomie kann dieser Rahmen sich allerdings als Segen erweisen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
Blockchain

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht.

EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
Krypto

In Russland kann die neue Legislaturperiode für einige Bewegung in der Bitcoin-Regulierung sorgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.