Financial Instrument Test: Malta wird zur Blockchain-Insel

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Quelle: Island in the ocean. 3D illustration via shutterstock

Teilen
BTC18,924.79 $ -0.43%

Die Finanzaufsichtsbehörde in Malta hat ein Dokument veröffentlicht, das sich mit der Regulierung von Kryptowährungen befasst. Die maltesische Regierung bietet einen „Financial Instrument Test“, um zu entscheiden, wie sie etwaige Token oder Kryptowährungen einordnen.

Malta hat sich in den letzten Monaten auf den Weg gemacht, der Blockchain-Standort in Europa zu werden. Nachdem sie die Kryptobörse Binance mit offenen Armen empfingen, überlegte sich auch OKEx, ins kryptofreundliche Malta zu ziehen. Eine steuerfreundliche und transparente Regulierung machen die Insel für beide Seiten interessant. Die Börsen müssen künftig keine weiteren Umzüge, Verbote oder Warnungen befürchten, während die Regierung sich sicher sein kann, die Wirtschaft anzukurbeln. Doch damit das funktioniert, müssen Regularien her – und zwar vernünftige. Dahingehend entwickelte die Finanzaufsichtsbehörde in Malta nun einen Test für Kryptowährungen und Token von ICOs.

Anzeige

justTRADE: Die All-in-One Lösung für Bitcoin, Aktien und Co.

Einfach - Unschlagbar günstig - Made in Germany

Als erster deutscher Anbieter bietet justTRADE eine All-in-One Lösung für den Handel mit Kryptowährungen (Bitcoin, Ethereum, Ripple, …) Aktien, ETFs und Zertifikaten. Website und App sind intuitiv gestaltet, bieten viele nützliche Features und sind sowohl für Einsteiger als auch für fortgeschrittene Trader geeignet. Das Beste: es fallen keinerlei Transaktionskosten oder Netzwerk-Gebühren an.

Jetzt mehr erfahren


Der sogenannte Financial Instrument Test ist somit darauf ausgelegt, die jeweiligen Token besser einordnen zu können. Nachdem man den Test durchgeführt hat, soll man künftig wissen, ob ein auf einer Distributed-Ledger-Technologie basiertes Asset unter die EU-Regularien und damit traditionelle Finanzrichtlinien oder unter den maltesischen „Virtual Financial Assets Act“ fällt. Laut einem Statement vom 13. April denkt man in Malta nun darüber nach, den Test als Grundvoraussetzung für ICOs einzuführen.

Malta will Feedback zum Financial Instrument Test

Aus einem veröffentlichten Dokument geht ferner hervor, dass sich die Aufsichtsbehörde aus Malta Feedback aus der Industrie wünscht. Bevor sie ihr weiteres Vorgehen plant, will sie sowohl die Unternehmen als auch die Anwender in den Prozess involvieren. Bis zum 4. Mai 2018 können Tester daher in einer öffentlichen Umfrage Feedback zum Test geben.

Die „Blockchain-Insel“ festigt mit diesem Schritt ihre Position im Ökosystem der Blockchain und der Kryptowährungen. Indem sie verbindliche Tests und Standards einführt, ermöglicht sie eine sichere Umgebung für ICOs und Blockchain-Unternehmen, die sich dann letztlich auf die Entwicklung der Technologie konzentrieren können.

BTC-ECHO

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter