Financial Instrument Test: Malta wird zur Blockchain-Insel

Financial Instrument Test: Malta wird zur Blockchain-Insel

Die Finanzaufsichtsbehörde in Malta hat ein Dokument veröffentlicht, das sich mit der Regulierung von Kryptowährungen befasst. Die maltesische Regierung bietet einen „Financial Instrument Test“, um zu entscheiden, wie sie etwaige Token oder Kryptowährungen einordnen.

Malta hat sich in den letzten Monaten auf den Weg gemacht, der Blockchain-Standort in Europa zu werden. Nachdem sie die Kryptobörse Binance mit offenen Armen empfingen, überlegte sich auch OKEx, ins kryptofreundliche Malta zu ziehen. Eine steuerfreundliche und transparente Regulierung machen die Insel für beide Seiten interessant. Die Börsen müssen künftig keine weiteren Umzüge, Verbote oder Warnungen befürchten, während die Regierung sich sicher sein kann, die Wirtschaft anzukurbeln. Doch damit das funktioniert, müssen Regularien her – und zwar vernünftige. Dahingehend entwickelte die Finanzaufsichtsbehörde in Malta nun einen Test für Kryptowährungen und Token von ICOs.

Der sogenannte Financial Instrument Test ist somit darauf ausgelegt, die jeweiligen Token besser einordnen zu können. Nachdem man den Test durchgeführt hat, soll man künftig wissen, ob ein auf einer Distributed-Ledger-Technologie basiertes Asset unter die EU-Regularien und damit traditionelle Finanzrichtlinien oder unter den maltesischen „Virtual Financial Assets Act“ fällt. Laut einem Statement vom 13. April denkt man in Malta nun darüber nach, den Test als Grundvoraussetzung für ICOs einzuführen.

Malta will Feedback zum Financial Instrument Test

Aus einem veröffentlichten Dokument geht ferner hervor, dass sich die Aufsichtsbehörde aus Malta Feedback aus der Industrie wünscht. Bevor sie ihr weiteres Vorgehen plant, will sie sowohl die Unternehmen als auch die Anwender in den Prozess involvieren. Bis zum 4. Mai 2018 können Tester daher in einer öffentlichen Umfrage Feedback zum Test geben.

Die „Blockchain-Insel“ festigt mit diesem Schritt ihre Position im Ökosystem der Blockchain und der Kryptowährungen. Indem sie verbindliche Tests und Standards einführt, ermöglicht sie eine sichere Umgebung für ICOs und Blockchain-Unternehmen, die sich dann letztlich auf die Entwicklung der Technologie konzentrieren können.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Binance und Kraken: Verstoß gegen New Yorker Kryptoregulierung?

In einem kürzlich erschienenen Bericht des New Yorker Justizministeriums werden die Geschäfte der Kryptobörsen, die in dem Bundesstaat aktiv sind, genauer unter die Lupe genommen. Mit Binance und Kraken hatten sich zwei der weltweit größten Kryptobörsen diesem Kontrollmechanismus entzogen. Gemeinsam mit dem kleineren Kollegen Gate.io wurden sie nun an das New Yorker Finanzministerium zur näheren […]

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können. Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 […]

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]