Krypto-Oase Malta zieht nun auch OKEx an

Krypto-Oase Malta zieht nun auch OKEx an

OKEx expandiert nach Malta. Damit zieht nun auch die drittgrößte Kryptobörse in die aufkommende Blockchain-Insel.

Malta ist ein beliebtes Ausflugsziel. Mit null angekündigten Regentagen in den Monaten Juni bis August lockt die Inselgruppe jedoch nicht nur Urlauber an. Mit OKEx und Binance werden sich dort bald zwei der größten Kryptobörsen im angenehmen Klima sonnen.

In einer Pressemitteilung verkündete OKEx am 13. April, dass sie sich mit der maltesischen Regierung getroffen habe, um mehr über die regulatorische Infrastruktur des Landes zu erfahren. Offenbar kam man zu einer Einigung wie Chris Lee, CEO von OKEx offiziell bestätigt:

„Wir freuen uns darauf, mit der Regierung in Malta zusammenzuarbeiten. Sie denkt voraus und teilt viele unserer Werte. Die wichtigsten davon sind der Schutz von Tradern und der Öffentlichkeit sowie Anti-Geldwäsche- und Know-Your-Customer-Standards. Außerdem erkennen sie die Innovation und Wichtigkeit der Entwicklung des Blockchain-Ökosystems.“

Malta wird zur Krypto-Oase

Das erkannte zuletzt auch Binance. So bekam die Börse Probleme mit den japanischen Behörden, die ihnen vorwarfen, ohne Lizenzen zu arbeiten. Kurzerhand beschloss man, ins kryptofreundliche Malta zu ziehen. Die Steueroase im Mittelmeer empfing Binance wie nun auch OKEx mit offenen Armen. Wie Tim Byun von OKEx erkennt, sind dort die nötigen regulatorischen Vorgaben für Kryptobörsen vorhanden:

„Maltas Virtual Financial Asset Act ist eine solide Voraussetzung für die Zusammenarbeit von Industrie und Regierung. Damit können sie zusammenarbeiten und die wachsende Blockchain- und Kryptowährungs-Industrie vorantreiben. Um genau zu sein, wird Maltas fundierter risiko-basierter Ansatz dabei helfen, ein verantwortungsvolles, fügsames und gesundes Ökosystem zu bilden.“

Außerdem kündigte die Börse an, bei der DLT Delta Conference im Oktober 2018 teilzunehmen.

Mit der Aufnahme der beiden Börsen nutzt Malta die teilweise strengen regulatorischen Bedingungen in Ländern wie China zu ihrem Vorteil. Damit haben sie gute Möglichkeiten, eines der herausragenden Länder im dezentralen Blockchain-Staat zu werden.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

Deutsches Start-up Neufund: Partnerschaft mit Binance und der Malta Stock Exchange

Das in Berlin ansässige Blockchain-Start-up Neufund arbeitet zukünftig mit der Kryptobörse Binance und der Malta Stock Exchange zusammen. Im Zuge der Partnerschaft sollen die Coins, die auf der Plattform von Neufund angeboten werden, auch auf Binance gelangen. Malta wird damit immer mehr zum europäischen Brückenkopf für die Börse aus Hongkong. Neufund ist ein zwei Jahre […]

Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam

Twitters CEO Jack Dorsey äußert sich zum ersten Mal zum Giveaway-Scam. Täglich fallen unzählige Leute auf die Masche herein. Zuvor meldeten sich schon Elon Musk, Vitalik Buterin und John McAfee zu dem Thema. Ein Problem wächst über die Kryptoszene hinaus. Anzeige Die Betrugsmasche gehört mittlerweile zum Alltag der Kryptoszene in allen sozialen Medien, vorrangig auf […]

Goldman Sachs: Wie krypto-affin ist der neue CEO David Solomon?

Bei Goldman Sachs gab es einen Wechsel an der Führungsspitze. David Salomon wird Lloyd Blankfein ablösen, der den Chefposten seit 2006 inne hatte. Salomon, der bislang als COO fungierte, gilt Kryptowährungen gegenüber als aufgeschlossen. Anzeige Die Gerüchte über einen Führungswechsel bei dem US-amerikanischen Bankenriesen haben sich bestätigt: Gestern gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt, […]

Ben and Jerry’s: CO2-neutrales Eis und die Blockchain

Wie nutzt man die Blockchain-Technologie nachhaltig? Auf diese Frage gibt es mittlerweile mehrere Antworten. Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London und die Poseidon Foundation haben gemeinsam eine Lösung durchgesetzt. Anzeige Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London kooperiert mit der Poseidon Foundation. Der Speiseeishersteller nutzt die Stellar-Blockchain im Sinne der Umwelt. Kunden haben nun die Möglichkeit, einen extra Betrag in […]