Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden

Quelle: Spillway on hydroelectric power station dam in Imatra via Shutterstock

Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden

Immer mehr Miner orientieren sich gen Norden nach Norwegen und Schweden. Dank niedrigen Temperaturen und günstigen Strompreisen sind die Schürfbedingungen in Europas Norden perfekt. Nicht nur die großen Stromanbieter wollen sich das Geschäft nicht aus den Händen nehmen lassen. Auch die Regierungen wollen es Unternehmen leicht machen, ihre Zelte aufzuschlagen.

Lange Zeit galt Island als das neue Mekka der Bitcoin-Miner, dies scheint sich nun zu ändern. Denn immer mehr Schürfer orientieren sich nach Schweden und Norwegen. Zwar gelten die skandinavischen Länder als teuer, eine Ausnahme macht da jedoch der Strompreis. Nirgends in Europa ist die Kilowattstunde  günstiger – Pumpspeicherwerken, Hydro-Energie und Offshore-Windanlagen sei Dank.

Statt dem europäischen Durchschnitt von 11 Cent kostet Strom in Schweden derzeit 6,5, in Norwegen 7,1 Cent. Damit sind die Nordmänner deutlich günstiger als Island. Hier bezahlt man rund 8 Cent pro Kilowattstunde.

Dies machen sich nun zusehends Krypto-Miner zu Nutze und wandern mit ihrem Geschäft gen Norden. Denn die geringen Preise in Kombination niedriger Temperaturen, um die Server zu kühlen, machen Skandinavien zum regelrechten El Dorado für Schürfende.

„Wir sind auf einer weltweiten Jagd nach so viel Strom, wie wir kriegen können“,

beschreibt Olivier Roussy Newton, Leiter und Mitbegründer des kanadischen Mining-Unternehmens HIVE Blockchain Technologies, die regelrechte Goldgräberstimmung der Branche. Sein Unternehmen hat in diesem Januar begonnen, in Schweden Ethereum zu schürfen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

US-Miner Bitfury hingegen hat es ins benachbarte Norwegen gezogen. Vergangenen Monat erst eröffneten die Amerikaner in Mo i Rana fernab größerer Städte und nur wenige Kilometer südlich des Polarkreises ein 35 Millionen US-Dollar schweres Schürf-Zentrum.

Während immer mehr Miner Skandinavien ins Visier nehmen, macht der Trend auch vor dem Weltmarktführer Bitmain nicht Halt. Wie Reuters berichtet, sollen sich die Chinesen bereits intensiv mit einer Umorientierung nach Norden auseinandersetzen. Erst kürzlich hatte der Mining-Riese einen Geschäftszweig in die Schweiz verlegt. Denn Zuhause im Reich der Mitte erwarten Bitmain künftig wohl eher schlechtere Geschäftsbedingungen, als dass Lockerung einkehrt.

Gesetze erleichtern Ansiedlung

Über die Umsiedlungen freuen sich die Skandinavier. Zwar verspricht das Geschäft mit den Schürfern noch vergleichsweise kleine Gewinne für die landesweiten Marktführer Statkraft und Vattenfall, dennoch wollen sich die Stromriesen nichts entgehen lassen. Letzterer etwa soll bereits im vergangenen Jahr dem chinesischen Bitcoin-Miner und Chip-Hersteller Canaan Creative unter die Arme gegriffen haben, seine Zelte in Schweden aufzuschlagen.

Auch bei den Regierungen findet die sich andeutende Völkerwanderung der Miner freudiges Gehör. So hat etwa Norwegen kürzlich sein Steuerrecht zugunsten von Schürfenden geändert. Künftig müssen sogenannte Datenzentren im Königreich keine Vermögenssteuer zahlen. Dies soll Miner anlocken, denn langfristig dürfte die Ansiedlung nicht nur Arbeitsplätze, sondern eben auch Gewerbesteuern versprechen.

Mining: Ein umstrittenes Gewerbe

Derzeit stammt bis zu 99 % des norwegischen Stroms aus erneuerbaren Energien. Langfristig jedoch stehen die Schürfer unter Druck, die Nachhaltigkeit ihrer Branche zu garantieren. Denn unumstritten ist das Geschäft mit der Rechnerleistung nicht.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Allein um einen einzigen Bitcoin zu schürfen, werden derzeit bis zu 1.500 Euro Strom aufgewendet. Damit kostet die Produktion eines Coins rund ein Viertel seines derzeitigen Handelswertes und so viel, wie ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt jährlich für Strom ausgibt.

„Wenn der Bitcoin-Energieverbrauch weiterhin so stark ansteigt, wie er es heute tut, wird er nicht zukunftsfähig sein. Langfristig werden sich Miner deshalb nach Möglichkeiten umsehen müssen, wie der Stromverbrauch gesenkt werden kann“,

prognostiziert Alex de Vries, Blockchain-Experte des Beratungsunternehmens PwC.

Bis dem so ist, bieten Norwegen und Schweden Schürfern jedoch beste Voraussetzungen. Folgen weitere Gesetzeserleichterungen, steht einer Branchen-Wanderung gen Norden wenig im Wege.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés
Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés
Mining

Dass Verbote erfinderisch machen, beweist der jüngste Fall eines chinesischen Betrügernetzwerks: Um das landesweite Bitcoin-Mining-Verbot zu umgehen, soll ein in der Provinz Henan beheimatetes Unternehmen die Rechner tausender Internet-Cafés mit Trojaner-Software gekapert und dann für Krypto-Mining genutzt haben. Dank der Hilfe zahlreicher Komplizen sollen so Millionengewinne in die Taschen der Drahtzieher gewandert sein.   

Bitcoin-Mining-Farmen in Sibirien blühen auf
Bitcoin-Mining-Farmen in Sibirien blühen auf
Mining

Die Ruinen der sowjetischen Industrie in Sibirien ziehen Bitcoin Miner an. Das kalte Klima und die niedrigen Energiepreise sind die idealen Voraussetzungen für das lukrative Mining der Coins. Vor allem die Wasserwerke versorgen nun die verlassenen Fabriken aus der Zeit der Sowjetunion mit Energie für das Schöpfen der digitalen Währungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Angesagt

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: