Norwegen und Schweden, Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden
Norwegen und Schweden, Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden

Quelle: Spillway on hydroelectric power station dam in Imatra via Shutterstock

Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden

Immer mehr Miner orientieren sich gen Norden nach Norwegen und Schweden. Dank niedrigen Temperaturen und günstigen Strompreisen sind die Schürfbedingungen in Europas Norden perfekt. Nicht nur die großen Stromanbieter wollen sich das Geschäft nicht aus den Händen nehmen lassen. Auch die Regierungen wollen es Unternehmen leicht machen, ihre Zelte aufzuschlagen.

Lange Zeit galt Island als das neue Mekka der Bitcoin-Miner, dies scheint sich nun zu ändern. Denn immer mehr Schürfer orientieren sich nach Schweden und Norwegen. Zwar gelten die skandinavischen Länder als teuer, eine Ausnahme macht da jedoch der Strompreis. Nirgends in Europa ist die Kilowattstunde  günstiger – Pumpspeicherwerken, Hydro-Energie und Offshore-Windanlagen sei Dank.

Statt dem europäischen Durchschnitt von 11 Cent kostet Strom in Schweden derzeit 6,5, in Norwegen 7,1 Cent. Damit sind die Nordmänner deutlich günstiger als Island. Hier bezahlt man rund 8 Cent pro Kilowattstunde.

Dies machen sich nun zusehends Krypto-Miner zu Nutze und wandern mit ihrem Geschäft gen Norden. Denn die geringen Preise in Kombination niedriger Temperaturen, um die Server zu kühlen, machen Skandinavien zum regelrechten El Dorado für Schürfende.

„Wir sind auf einer weltweiten Jagd nach so viel Strom, wie wir kriegen können“,


Norwegen und Schweden, Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

beschreibt Olivier Roussy Newton, Leiter und Mitbegründer des kanadischen Mining-Unternehmens HIVE Blockchain Technologies, die regelrechte Goldgräberstimmung der Branche. Sein Unternehmen hat in diesem Januar begonnen, in Schweden Ethereum zu schürfen.

US-Miner Bitfury hingegen hat es ins benachbarte Norwegen gezogen. Vergangenen Monat erst eröffneten die Amerikaner in Mo i Rana fernab größerer Städte und nur wenige Kilometer südlich des Polarkreises ein 35 Millionen US-Dollar schweres Schürf-Zentrum.

Während immer mehr Miner Skandinavien ins Visier nehmen, macht der Trend auch vor dem Weltmarktführer Bitmain nicht Halt. Wie Reuters berichtet, sollen sich die Chinesen bereits intensiv mit einer Umorientierung nach Norden auseinandersetzen. Erst kürzlich hatte der Mining-Riese einen Geschäftszweig in die Schweiz verlegt. Denn Zuhause im Reich der Mitte erwarten Bitmain künftig wohl eher schlechtere Geschäftsbedingungen, als dass Lockerung einkehrt.

Gesetze erleichtern Ansiedlung

Über die Umsiedlungen freuen sich die Skandinavier. Zwar verspricht das Geschäft mit den Schürfern noch vergleichsweise kleine Gewinne für die landesweiten Marktführer Statkraft und Vattenfall, dennoch wollen sich die Stromriesen nichts entgehen lassen. Letzterer etwa soll bereits im vergangenen Jahr dem chinesischen Bitcoin-Miner und Chip-Hersteller Canaan Creative unter die Arme gegriffen haben, seine Zelte in Schweden aufzuschlagen.

Auch bei den Regierungen findet die sich andeutende Völkerwanderung der Miner freudiges Gehör. So hat etwa Norwegen kürzlich sein Steuerrecht zugunsten von Schürfenden geändert. Künftig müssen sogenannte Datenzentren im Königreich keine Vermögenssteuer zahlen. Dies soll Miner anlocken, denn langfristig dürfte die Ansiedlung nicht nur Arbeitsplätze, sondern eben auch Gewerbesteuern versprechen.

Mining: Ein umstrittenes Gewerbe

Derzeit stammt bis zu 99 % des norwegischen Stroms aus erneuerbaren Energien. Langfristig jedoch stehen die Schürfer unter Druck, die Nachhaltigkeit ihrer Branche zu garantieren. Denn unumstritten ist das Geschäft mit der Rechnerleistung nicht.

Allein um einen einzigen Bitcoin zu schürfen, werden derzeit bis zu 1.500 Euro Strom aufgewendet. Damit kostet die Produktion eines Coins rund ein Viertel seines derzeitigen Handelswertes und so viel, wie ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt jährlich für Strom ausgibt.

„Wenn der Bitcoin-Energieverbrauch weiterhin so stark ansteigt, wie er es heute tut, wird er nicht zukunftsfähig sein. Langfristig werden sich Miner deshalb nach Möglichkeiten umsehen müssen, wie der Stromverbrauch gesenkt werden kann“,

prognostiziert Alex de Vries, Blockchain-Experte des Beratungsunternehmens PwC.

Bis dem so ist, bieten Norwegen und Schweden Schürfern jedoch beste Voraussetzungen. Folgen weitere Gesetzeserleichterungen, steht einer Branchen-Wanderung gen Norden wenig im Wege.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Norwegen und Schweden, Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Norwegen und Schweden, Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Norwegen und Schweden, Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden
Bitcoin-Mining-Farm in China muss schließen
Mining

Eine chinesische Bitcoin-Mining-Farm des Mining Pools BTC.top in China muss vorerst den Betrieb einstellen. Grund für die Zwangspause sind die Coronavirus-Schutzmaßnahmen der chinesischen Regierung. Unterdessen versucht ein Softwareunternehmen, den Coronavirus mittels einer Distributed-Ledger-Anwendung zu tracken.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Norwegen und Schweden, Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden
„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

Norwegen und Schweden, Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Norwegen und Schweden, Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden
Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Norwegen und Schweden, Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Die Zeichen stehen auf Konsolidierung
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen auch in dieser Woche eine bullishe Konsolidierung. Die große Mehrheit der Altcoins konsolidiert aktuell und tendiert in Richtung der Ausbruchsniveaus aus dem Januar 2020.

Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Worst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt die Frage, wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Norwegen und Schweden, Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: