Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden

Quelle: Spillway on hydroelectric power station dam in Imatra via Shutterstock

Goldgräberstimmung: Niedriger Strompreis lockt Miner nach Norwegen und Schweden

Immer mehr Miner orientieren sich gen Norden nach Norwegen und Schweden. Dank niedrigen Temperaturen und günstigen Strompreisen sind die Schürfbedingungen in Europas Norden perfekt. Nicht nur die großen Stromanbieter wollen sich das Geschäft nicht aus den Händen nehmen lassen. Auch die Regierungen wollen es Unternehmen leicht machen, ihre Zelte aufzuschlagen.

Lange Zeit galt Island als das neue Mekka der Bitcoin-Miner, dies scheint sich nun zu ändern. Denn immer mehr Schürfer orientieren sich nach Schweden und Norwegen. Zwar gelten die skandinavischen Länder als teuer, eine Ausnahme macht da jedoch der Strompreis. Nirgends in Europa ist die Kilowattstunde  günstiger – Pumpspeicherwerken, Hydro-Energie und Offshore-Windanlagen sei Dank.

Statt dem europäischen Durchschnitt von 11 Cent kostet Strom in Schweden derzeit 6,5, in Norwegen 7,1 Cent. Damit sind die Nordmänner deutlich günstiger als Island. Hier bezahlt man rund 8 Cent pro Kilowattstunde.

Dies machen sich nun zusehends Krypto-Miner zu Nutze und wandern mit ihrem Geschäft gen Norden. Denn die geringen Preise in Kombination niedriger Temperaturen, um die Server zu kühlen, machen Skandinavien zum regelrechten El Dorado für Schürfende.

„Wir sind auf einer weltweiten Jagd nach so viel Strom, wie wir kriegen können“,

beschreibt Olivier Roussy Newton, Leiter und Mitbegründer des kanadischen Mining-Unternehmens HIVE Blockchain Technologies, die regelrechte Goldgräberstimmung der Branche. Sein Unternehmen hat in diesem Januar begonnen, in Schweden Ethereum zu schürfen.

US-Miner Bitfury hingegen hat es ins benachbarte Norwegen gezogen. Vergangenen Monat erst eröffneten die Amerikaner in Mo i Rana fernab größerer Städte und nur wenige Kilometer südlich des Polarkreises ein 35 Millionen US-Dollar schweres Schürf-Zentrum.

Während immer mehr Miner Skandinavien ins Visier nehmen, macht der Trend auch vor dem Weltmarktführer Bitmain nicht Halt. Wie Reuters berichtet, sollen sich die Chinesen bereits intensiv mit einer Umorientierung nach Norden auseinandersetzen. Erst kürzlich hatte der Mining-Riese einen Geschäftszweig in die Schweiz verlegt. Denn Zuhause im Reich der Mitte erwarten Bitmain künftig wohl eher schlechtere Geschäftsbedingungen, als dass Lockerung einkehrt.

Gesetze erleichtern Ansiedlung

Über die Umsiedlungen freuen sich die Skandinavier. Zwar verspricht das Geschäft mit den Schürfern noch vergleichsweise kleine Gewinne für die landesweiten Marktführer Statkraft und Vattenfall, dennoch wollen sich die Stromriesen nichts entgehen lassen. Letzterer etwa soll bereits im vergangenen Jahr dem chinesischen Bitcoin-Miner und Chip-Hersteller Canaan Creative unter die Arme gegriffen haben, seine Zelte in Schweden aufzuschlagen.

Auch bei den Regierungen findet die sich andeutende Völkerwanderung der Miner freudiges Gehör. So hat etwa Norwegen kürzlich sein Steuerrecht zugunsten von Schürfenden geändert. Künftig müssen sogenannte Datenzentren im Königreich keine Vermögenssteuer zahlen. Dies soll Miner anlocken, denn langfristig dürfte die Ansiedlung nicht nur Arbeitsplätze, sondern eben auch Gewerbesteuern versprechen.

Mining: Ein umstrittenes Gewerbe

Derzeit stammt bis zu 99 % des norwegischen Stroms aus erneuerbaren Energien. Langfristig jedoch stehen die Schürfer unter Druck, die Nachhaltigkeit ihrer Branche zu garantieren. Denn unumstritten ist das Geschäft mit der Rechnerleistung nicht.

Allein um einen einzigen Bitcoin zu schürfen, werden derzeit bis zu 1.500 Euro Strom aufgewendet. Damit kostet die Produktion eines Coins rund ein Viertel seines derzeitigen Handelswertes und so viel, wie ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt jährlich für Strom ausgibt.

„Wenn der Bitcoin-Energieverbrauch weiterhin so stark ansteigt, wie er es heute tut, wird er nicht zukunftsfähig sein. Langfristig werden sich Miner deshalb nach Möglichkeiten umsehen müssen, wie der Stromverbrauch gesenkt werden kann“,

prognostiziert Alex de Vries, Blockchain-Experte des Beratungsunternehmens PwC.

Bis dem so ist, bieten Norwegen und Schweden Schürfern jedoch beste Voraussetzungen. Folgen weitere Gesetzeserleichterungen, steht einer Branchen-Wanderung gen Norden wenig im Wege.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Illegales Bitcoin Mining in China: Stromdiebe verursachen Schaden in Millionenhöhe
Illegales Bitcoin Mining in China: Stromdiebe verursachen Schaden in Millionenhöhe
Mining

Der chinesischen Polizei gelang ein Schlag gegen einen Ring illegaler Bitcoin-Miner. Aufgeflogen sind die Mining-Aktivitäten wegen des stark gestiegenen Stromverbrauchs, den der betroffene Energieversorger meldete.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Angesagt

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: