Chinesische Zentralbank, Chinesische Zentralbank: Keine Zeichen der Lockerung

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/beijing-china-september-28-2016-peoples-652374628?src=GLITmKXELl9yQGRcuiSycQ-1-5

Chinesische Zentralbank: Keine Zeichen der Lockerung

Die chinesische Zentralbank hat ihre Agenda für das kommende Jahr verkündet. Dabei nimmt sie auch weiterhin die Regulierung von Kryptowährungen ins Visier. Deren Märkte müssten korrigiert werden, heißt es in dem Schreiben vom Donnerstag. Damit enttäuscht die Behörde Hoffnungen eines Kurswechsels. Diese waren Mitte des Monats mit der Ernennung des neuen Zentralbank-Chefs Yi Gang im Zuge  des Personalkarussells im Führungsapparat Pekings aufgebrandet.

Im Osten (wohl vorerst) nichts Neues: Am Donnerstag hat die People’s Bank of China, die Zentralbank des Reichs der Mitte, die Agenda für das laufende Jahr 2018 bekanntgegeben. Darin nennt die Behörde Kryptowährungen in einem Atemzug mit unmittelbaren Gefahren für die Finanzstabilität des Yuan. So gelte es, deren Märkte weiterhin mit entsprechenden Maßnahmen zu begegnen.

„Eines unserer Ziele ist weiterhin die strenge Qualitätskontrolle des Yuan […] durch Korrekturmaßnahmen verschiedener Kryptowährungen“,

verkündet Zentralbank-Vize Fan Yifei die neue, alte Marschrichtung der PBoC. Während Konkretes dabei im Dunkeln bleibt, wolle man jedoch weiterhin die innovativen Möglichkeiten einer zentral-regulierten Digitalwährungen in Betracht ziehen, so Fan.

Vorerst keine Kurswechsel

Damit  enttäuscht die PBoC Hoffnungen eines baldigen Kurswechsels. Diese waren Mitte des Monats mit der Ernennung Yi Gangs zum neuen Zentralbank-Chef laut geworden. Nachdem der langjährige PBoC-Gouverneur Zhou Xiaochuan erst im März vor Spekulationsrisiken des Bitcoin warnte, schien Yi als möglicher weltgewandter und marktliberaler Hoffnungsschimmer. Berichten zufolge hatte er den Bitcoin in den vergangenen Jahren „einzigartig“ und „inspirierend“ genannt. So war bereits auf ein mögliches Abflauen des starken chinesischen Gegenwindes spekuliert worden.

Im vergangenen Jahr hatte die Regierung einen strikten Kurs gesetzt und gegenüber den heimischen Krypto-Märkten harte Bandagen angelegt: Vergangenen September forderte Peking Krypto-Börsen überraschend auf, ihren Betrieb einzustellen. Zudem wurden ICOs auf chinesischem Staatsgebiet untersagt.


Chinesische Zentralbank, Chinesische Zentralbank: Keine Zeichen der Lockerung
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch in diesem Jahr ist bis hierher keine Lockerung eingetreten. So hatte das chinesische Ministerium für Öffentliche Sicherheit erst vergangenen Monat verkündet, künftig sein Monitoring auch auf internationale Krypto-Börsen auszuweiten, um die Geschäfte chinesischer Staatsbürger verfolgen zu können.

Regierungen weltweit: Kriminalität das eigentliche Problem

Von internationaler Warte ist China eines der ersten, für die internationale Finanzwirtschaft entscheidenden Länder, die Kryptowährungen als Gefahr für die Finanzstabilität ansiehen. In hiesigen Breitengraden beharrt etwa die Europäische Zentralbank EZB auf ihrer Abwartehaltung. Der Tenor aus Frankfurt: Kryptowährungen seien noch weit davon entfernt, den Euro zu gefährden. Ähnlich halten es derzeit die amerikanischen Kollegen.

Während sich weltweit immer mehr Regierungen und Zentralbanken möglichen Kontrollmechanismen zuwenden, schallt dieser Tage ein anderer Ruf durch die hohen Regierungshäuser. Statt Sorgen der Finanzstabilität bestimmen bei Gesetzgebern weltweit derzeit vielmehr die kriminellen Nutzungspotentiale von Kryptowährungen die Betrachtung. So standen gemeinsam koordinierte Anstrengungen bereits beim ersten G20-Treffen der Finanzminister und Zentralbanker in diesem Monat mit auf dem Programm. Das Ergebnis: Bis 2020 sollen gemeinsame Steuerstandards den Handel mit Kryptowährungen in geordnete Bahnen lenken. Der Fokus auch hier: Geldwäsche und Steuerhinterziehung statt Finanzgefahr.

Derzeit beträgt die tatsächliche Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen 214 Milliarden Euro. Im Vergleich zum globalen Finanzverkehr ist diese jedoch noch verschwindet gering. Eine tatsächliche Finanzmarkt-Beeinträchtigung scheint daher zumindest aus Perspektive der Zahlen zweifelhaft.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Chinesische Zentralbank, Chinesische Zentralbank: Keine Zeichen der Lockerung
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Chinesische Zentralbank, Chinesische Zentralbank: Keine Zeichen der Lockerung
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Chinesische Zentralbank, Chinesische Zentralbank: Keine Zeichen der Lockerung
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin fällt auf Performance-Level der übrigen Märkte zurück
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den betrachteten Assets der klassischen Märkte stieg an. Das geht leider mit einem Absinken der Performance einher, sodass Bitcoin bezüglich Performance nur noch knapp die Nase vorne hat.

Chinesische Zentralbank, Chinesische Zentralbank: Keine Zeichen der Lockerung
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Chinesische Zentralbank, Chinesische Zentralbank: Keine Zeichen der Lockerung
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Chinesische Zentralbank, Chinesische Zentralbank: Keine Zeichen der Lockerung
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Angesagt

Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.