PwC: Token-Kontrolle durch Blockchain-Analyse-Tool

PwC: Token-Kontrolle durch Blockchain-Analyse-Tool

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) hat angekündigt, ein Analyse-Tool auf Blockchain-Basis zu testen. Damit können Token vom Launch an getrackt und die Trades nachvollzogen werden. So sollen Unternehmen sich vor Missbrauch ihrer Token, etwa durch die Involvierung in Geldwäsche oder der Finanzierung krimineller Machenschaften, schützen können.



Das Blockchain-Analyse-Tool, das PwC nun testen möchte, wurde von einem 80 Mann starkem Team von Blockchain-Developern entwickelt. Es soll ICO-Emittenten ermöglichen, ihre Kryptowährungen nach der Ausgabe zu verfolgen und deren Gebrauch nachzuverfolgen. Dies ist im Interesse des Herausgebers, da so der Missbrauch des jeweiligen Coins verhindert werden kann.

Wie Eric Young, Partner bei PwC China und Hongkong, feststellt, gibt es ein wachsendes Interesse asiatischer Unternehmen in den Sektoren Produktion, Handel und Technologie, Geld durch Initial Coin Offerings (ICO) einzusammeln. Sowohl Hongkong als auch Singapur sind beliebte Standorte für die Ausgabe von Token, da es in beiden Jurisdiktionen keine Regulierung für ICOs gibt – solange die Token nicht als Wertpapiere konzipiert sind.

„Während man im Blockchain-Ledger die Anzahl der Transaktionen verfolgen kann, die mit den Kryptowährungen getätigt wurden, gibt es für die Herausgeber eines ICO immer noch keine Möglichkeit, seine Coins zu verfolgen und zu wissen, wie diese Coins verwendet werden. Mit künstlicher Intelligenz können unsere Lösungen den Kunden helfen, besser vorherzusagen, in welche Jurisdiktionen der digitale Token möglicherweise weitergeleitet werden könnte. Abhängig von der Art des Unternehmens und der Art des Geschäfts, in dem es tätig ist, könnte es dann eine hohe Risiko-Punktzahl für diesen bestimmten Rechtsraum anwenden,“

so Young.

Im vergangenen halben Jahr hatte PwC gemeinsam mit verschiedenen Unternehmen zusammengearbeitet, die an der Ausgabe von ICOs interessiert waren. Dabei hat die Wirtschaftsprüfung dabei geholfen, Governance-Strukturen zu entwerfen, Kunden zu identifizieren und verifizieren sowie Best Practices und Vorschriften in Geldwäscheprozessen einzuhalten.

Es wird vermutet, dass PwC mit diesem Schritt versucht, sich die Migration vieler asiatischer Krypto-Unternehmen von China nach Hongkong und Singapur zu Nutze zu machen. Das neue Blockchain-Projekt könnte also direkt von Chinas restriktiver Krypto-Politik profitieren.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Bahamas planen eigene Kryptowährung

Vizepremierminister und Finanzminister K. Peter Turnquest gab am 20. Juni auf der Bahamas Blockchain and Cryptocurrency Conference bekannt, dass die Zentralbank der Bahamas plant, eine eigene Kryptowährung zu emittieren. Doch es soll nicht bei einer staatlichen Digitalwährung bleiben. Auch die Blockchain-Technologie soll in umfangreichem Maße zum Einsatz kommen und die Bahamas zum „digitalen Paradies“ erheben. Staatliche Kryptowährung […]

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]