PwC: Token-Kontrolle durch Blockchain-Analyse-Tool

PwC: Token-Kontrolle durch Blockchain-Analyse-Tool

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) hat angekündigt, ein Analyse-Tool auf Blockchain-Basis zu testen. Damit können Token vom Launch an getrackt und die Trades nachvollzogen werden. So sollen Unternehmen sich vor Missbrauch ihrer Token, etwa durch die Involvierung in Geldwäsche oder der Finanzierung krimineller Machenschaften, schützen können.

Das Blockchain-Analyse-Tool, das PwC nun testen möchte, wurde von einem 80 Mann starkem Team von Blockchain-Developern entwickelt. Es soll ICO-Emittenten ermöglichen, ihre Kryptowährungen nach der Ausgabe zu verfolgen und deren Gebrauch nachzuverfolgen. Dies ist im Interesse des Herausgebers, da so der Missbrauch des jeweiligen Coins verhindert werden kann.

Wie Eric Young, Partner bei PwC China und Hongkong, feststellt, gibt es ein wachsendes Interesse asiatischer Unternehmen in den Sektoren Produktion, Handel und Technologie, Geld durch Initial Coin Offerings (ICO) einzusammeln. Sowohl Hongkong als auch Singapur sind beliebte Standorte für die Ausgabe von Token, da es in beiden Jurisdiktionen keine Regulierung für ICOs gibt – solange die Token nicht als Wertpapiere konzipiert sind.

“Während man im Blockchain-Ledger die Anzahl der Transaktionen verfolgen kann, die mit den Kryptowährungen getätigt wurden, gibt es für die Herausgeber eines ICO immer noch keine Möglichkeit, seine Coins zu verfolgen und zu wissen, wie diese Coins verwendet werden. Mit künstlicher Intelligenz können unsere Lösungen den Kunden helfen, besser vorherzusagen, in welche Jurisdiktionen der digitale Token möglicherweise weitergeleitet werden könnte. Abhängig von der Art des Unternehmens und der Art des Geschäfts, in dem es tätig ist, könnte es dann eine hohe Risiko-Punktzahl für diesen bestimmten Rechtsraum anwenden,”

so Young.

Im vergangenen halben Jahr hatte PwC gemeinsam mit verschiedenen Unternehmen zusammengearbeitet, die an der Ausgabe von ICOs interessiert waren. Dabei hat die Wirtschaftsprüfung dabei geholfen, Governance-Strukturen zu entwerfen, Kunden zu identifizieren und verifizieren sowie Best Practices und Vorschriften in Geldwäscheprozessen einzuhalten.

Es wird vermutet, dass PwC mit diesem Schritt versucht, sich die Migration vieler asiatischer Krypto-Unternehmen von China nach Hongkong und Singapur zu Nutze zu machen. Das neue Blockchain-Projekt könnte also direkt von Chinas restriktiver Krypto-Politik profitieren.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]