600 Mining-Computer in Island gestohlen

Lars Sobiraj

von Lars Sobiraj

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Lars Sobiraj

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei.

Teilen
Mining-Computer

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/bitcoin-mining-farm-hardware-electronic-devices-772693789?src=3NYifzby5Uefy3rmb7FC8Q-1-29

BTC10,883.26 $ -1.39%

In einem isländischen Datencenter wurden kürzlich weitere hochwertige Mining-Computer entwendet. Dies ist seit Dezember des Vorjahres bereits der vierte Vorfall der Diebstahl-Serie. Nach Angabe der örtlichen Polizei ist dies der teuerste Beutezug von Kriminellen auf der isländischen Insel. Die Stromerzeuger sollen nun die Hardware aufgrund des enormen Stromverbrauchs ausfindig machen.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 10. Juli 2019 04:07 Uhr von Andre Winterberg

Bislang wurden neben einem Wachmann zehn weitere Personen festgenommen, zwei davon befinden sich nach einem Urteil am Freitag in Reykjavík weiterhin in Untersuchungshaft. Drei Diebstähle dieses Beutezugs ereigneten sich im Dezember 2017. Die Polizei hatte auf eine Veröffentlichung verzichtet, weil sie hoffte, die Hintermänner so besser dingfest machen zu können. Die gestohlenen Mining-Computer besitzen insgesamt einen Wert von fast zwei Millionen US-Dollar. Sie sind darauf ausgerichtet, Kryptowährungen wie den Bitcoin zu schürfen. Bislang fehlt von den Geräten noch jede Spur.

Island bietet sich geradezu als Nation für Miner an, weil die Rechenzentren aufgrund der niedrigen Außentemperatur preiswert gekühlt werden können. Außerdem sind die Strompreise niedrig im Vergleich zum restlichen Westeuropa. Wegen des anhaltenden Hypes von Bitcoin & Co. wird in Island bereits darüber diskutiert, ob man das Schürfen extra besteuern sollte. Der zuständige Polizeichef Olafur Helgi Kjartansson sagte der AP, die Indizien würden eindeutig auf organisierte Kriminalität hindeuten. Dieser schwere Diebstahl geschah in einer für die Inselnation bisher unbekannten Größenordnung.

Nach Angaben von informierten Kreisen soll die Polizei nun alle Stromnetze des Landes überwachen lassen. Man hofft dadurch, aufgrund des Minings eine ungewöhnlich hohe Strombelastung auszumachen, sofern die Geräte nicht ins Ausland exportiert wurden. Sowohl Internet-Anbieter, Stromerzeuger als auch Vermieter von Lagerräumen wurden von den isländischen Behörden auf der Suche nach der hochwertigen Hardware zur Mitarbeit verpflichtet.


BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Blockchain Basics


139,00 EUR


Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint


  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany