Wie viel Energie verbraucht eigentlich Bitcoin?

Wie viel Energie verbraucht eigentlich Bitcoin?

Blockchain-Anwendungen verbrauchen Energie. Sowohl eine vorgenommene Transaktion als auch das damit verbundene Mining der Blöcke kostet Elektrizität – und damit Geld. Wir nehmen den Energieverbrauch von Kryptowährungen einmal genauer unter die Lupe.



Neben der Dezentralität und der Transparenz ist die Kosteneffizienz eine der Grundlagen des Erfolges der digitalen Kryptowährung Bitcoin und der zugrunde liegenden Blockchain-Technologie. Die Attraktivität von Blockchain-Transaktionen liegt darin, ohne Mittelsmann Werte transferieren zu können. Dies macht die Transaktion schneller und vermeidet zusätzliche Kosten in Form von Gebühren.

Bei all dieser Rhetorik kommt der Eindruck auf, blockchain-basierende Transaktionen seien – im technologischen Idealfall – umsonst oder zumindest für einen verschwindend geringen Preis zu haben. Dieser Schein trügt jedoch, denn jede einzelne Blockchain-Transaktion kostet vor allem eine Ressource: Energie! Durch die Art und Weise, wie das Mining von Blöcken in der Blockchain konzipiert ist, erhöht die steigende Nachfrage nach einer Blockchain-Anwendung die Schwierigkeit eines zu minenden Blocks. Dies bedeutet, dass bei einer hohen Mining-Aktivität ebenfalls eine hohe Rechenleistung der minenden Computer vonnöten ist, um einen Block zu minen. Je aktiver die Nutzer entlang einer Blockchain demnach sind, desto mehr Energie verbrauchen sie also.

Im Fall der Bitcoin-Blockchain hat der jährliche Energieverbrauch bereits den Umfang des Verbrauches eines mittelgroßen Landes angenommen. Laut Daten von digiconomist.net beträgt der geschätzte jährliche Energieverbrauch aller Bitcoin-Aktivitäten aktuell ca. 16,36 Terawattstunden (TWh). Wäre Bitcoin ein Staat, würde dieser damit Platz 76 der energieaufwändigsten Staaten der Erde einnehmen – eingerahmt zwischen dem Libanon (77) und Kuba (75). Insgesamt entfallen etwa 0,08 % des weltweiten Energieverbrauchs auf Bitcoin-Aktivitäten, Tendenz steigend.

Um diese abstrakten statistischen Zahlen einmal greifbarer zu machen, nennen wir an dieser Stelle noch zwei praktische Alltagsbeispiele: Die Energie, die durch Bitcoin verbraucht wird, könnte im selben Zeitraum mehr als 1,5 Millionen durchschnittliche Haushalte versorgen; die aufgewendete Energie einer einzigen Bitcoin-Transaktion kann 6 US-Haushalte mit Elektrizität versorgen. Dem – mit aktuellen Zahlen kalkulierten – Gewinn von knapp 3,8 Milliarden US-Dollar durch Mining innerhalb eines Jahres stehen geschätzte Miningkosten von ca. 820 Millionen US-Dollar entgegen.

Ethereum, die zweite große Blockchain-Anwendung, kommt im Vergleich zu Bitcoin nicht ganz auf dessen Werte. Der Energieverbrauch liegt bei rund 4,9 TWh, was Ethereum auf Position 121 – zwischen Brunei (122) und Moldau (120) – platzieren würde. 0,02 % des weltweiten Energieverbrauchs entfallen auf Ethereum, knapp 450.000 Haushalte können durch Ethereum-Energie und ein US-Haushalt durch eine Transaktion einen ganzen Tag lang versorgt werden. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis für Ethereum fällt ebenfalls ähnlich aus wie für Bitcoin: 2,3 Milliarden US-Dollar Gewinn verursachen ca. 590 Millionen US-Dollar an Energiekosten.

Ist Krypto-Mining also unökologisch oder gar ineffizient? Diese Schlussfolgerung kann nur bedingt aus oben stehenden Zahlen gezogen werden. Ein Großteil des Mining von Kryptowährungen wird heutzutage nicht mehr durch Privatpersonen, sondern durch professionalisierte Anbieter betrieben. Diese beziehen ihre Energie zumeist aus regenerativen Quellen. Ein bekanntes Mining-Unternehmen etwa betreibt seine Aktivitäten auf Island und nutzt dabei Geothermie, eine Technologie, bei der natürliche Erdwärme zur Energieerzeugung genutzt wird.

Auch der Aspekt der Effizienz wirkt hinsichtlich des Reingewinns durch Krypto-Mining nicht so schwer. Eine hohe Nachfrage nach einer Kryptowährung wirkt sich schließlich nicht bloß auf den Energieverbrauch, sondern ebenso auf den Preis der Währung aus. Dementsprechend beträgt der Gegenwert eines geminten Token nach wie vor ein Vielfaches des Aufwandes, der für ihn erbracht werden muss. Dennoch sind Energiekosten natürlich kein vollständig vernachlässigbarer Faktor des Krypto-Handelns, da sich in jeder Transaktion versteckte Kosten verbergen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Regulierung in der Wochenrückschau KW#25: USA will regulieren

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus einiges in Sachen Regulierung geschehen. In der Reihe „Regulierung in der Wochenrückschau“ blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde. Michigan: Unveränderlichkeit der Blockchain soll Gesetz werden Der US-Bundesstaat will die Unveränderlichkeit der Blockchain per […]

Wikileaks: Boykott von Coinbase

Julian Assange von Wikileaks boykottiert die US-amerikanische Kryptobörse Coinbase. Die Enthüllungsplattform wurde ohne Vorankündigung und ohne Angabe von Gründen als Kunde entfernt. Zuvor konnten die Produkte des Wikileaks-Shops mittels verschiedener Kryptowährungen bezahlt werden. Auch Spenden in Krypto-Form waren möglich. Doch Coinbase befindet sich momentan noch aus anderen Gründen unter Beschuss. Kürzlich wurden nicht weniger als 115 […]

BTC-ECHO Wochenrückblick 25/18

  Überblick über die 25. Kalenderwoche im Jahr 2018 In der 25. Kalenderwoche hielten sich die Kurse der Kryptowährungen relativ stabil. Bei einer gesamten Marktkapitalisierung von ungefähr 250 Milliarden Euro konnte sich der Markt einpendeln. Bitcoin hat sich bei 40 Prozent Marktdominanz gehalten. Am 20. Juni wurde die südkoreanische Exchange Bithumb gehackt. Rund 30 Millionen […]

Blockchain-Föderalismus – Wenn die Schwaben an Berlin vorbeiziehen

Am Montag, dem 18. Juni, wurde dem CIO des Landes Baden-Württemberg, Stefan Krebs, ein Strategiepapier überreicht, das sein Bundesland fit für die Blockchain-Adaption machen soll. Unter den Initiatoren sind bekannte Namen wie IBM, Daimler, Börse Stuttgart oder Bosch zu finden – Unternehmen, die bereits erste Blockchain-Erfahrungen gesammelt haben. Das Ziel ist neben einer allgemeinen Verbesserung […]