„Die Premiere ist gelungen“ – erste blockchainbasierte Konsultativabstimmung in Zug

Quelle: Concept of online testing, questionnaires, voting. Man touches to questionnaire icon. He holds tablet pc, that contains a many different online services. via Shutterstock

„Die Premiere ist gelungen“ – erste blockchainbasierte Konsultativabstimmung in Zug

Die schweizerische Stadt Zug hat mithilfe der Blockchain-Technolgie eine Konsultativabstimmung abgehalten. Das Pilotprojekt war ein „voller Erfolg“, trotz geringer Teilnehmerzahl.

Die Stadt Zug wurde ihrem Ruf als „Crypto Valley“ wieder einmal gerecht: In der Nacht zum Montag endete dort die erste blockchainbasierte Konsultativabstimmung. Am 25. Juni gab Stadtpräsident Dolfi Müller den Startschuss, als er um 10:00 Uhr als Erster seine Stimme abgab. Die Bewohner hatten sieben Tage Zeit, um ihre Häkchen zu setzen. Voraussetzung zur Teilnahme war der Besitz einer digitalen ID, die man zuvor bei der Stadt beantragen musste. 240 Bürger waren im Besitz einer solchen ID, von diesen haben 72 an der Abstimmung teilgenommen. Trotz der verhältnismäßig niedrigen Teilnehmerzahl sprach Dieter Müller, Kommunikatiosnleiter der Stadt, von einem Erfolg: „Die Premiere ist gelungen.“

Wichtiger Schritt trotz kleiner Teilnehmerzahl

Die Abstimmenden konnten ihr Votum per App geben. Die Abstimmung beinhaltete zwei Ja/Nein-Fragen sowie eine Frage mit mehreren Antwortmöglichkeiten. Als erstes wurden die Bürger befragt, ob sie das jährliche Feuerwerk zum Zuger Seefest gutheißen. Als Nächstes sollten die Wähler sagen, ob sie die Abstimmung per digitaler ID als einfach erleben oder nicht.

Zum Schluss wollte man wissen, welche künftigen Anwendungsmöglichkeiten für die ID von den Wählern am ehesten verfolgt werden würden. Zur Auswahl standen dabei fünf Antworten, von der Ausleihe von Büchern bis zur Volksbefragung per digitaler ID. 22 Befragte können sich vorstellen, ihre digitale ID für die Steuererklärung zu nutzen. Ebenso viele stimmten für die Volksabstimmung per ID. Das Bezahlen von Parktickets per ID hielten 19 Abstimmende für einen wünschenswerten Anwendungsfall.

Das Votum ist als Pilotversuch zu den Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain-Technologie zu verstehen und hat keine legislativen Konsequenzen. Dass die Zahl der Abstimmenden nicht besonders hoch war, sieht auch Dieter Müller ein. „Die Teilnehmerzahl ist ok, es hätten ein bisschen mehr sein dürfen“, verriet er der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Trotzdem: Mit dem Pilotprojekt bekräftigt die 30.000-Einwohner-Stadt ihren Anspruch, Teil der Blockchain-Avantgarde zu sein.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Angesagt

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

×
Anzeige