Das sind die 5 krypto-freundlichsten Länder der Welt

Quelle: Shutterstock

Das sind die 5 krypto-freundlichsten Länder der Welt

Mit der Krypto-Adaption verhält es sich in etwa so, wie mit der Henne und dem Ei. Was kommt zuerst? Verbraucher, die gerne in Bitcoin & Co. bezahlen möchten, oder Einzelhändler, die diese Bezahlmethode anbieten und so die Verbraucher dazu animieren, Krypto zu nutzen? Es stellt sich also die Frage, ob die Angebots- oder Nachfrageseite den berühmten „ersten Schritt“ geht. 

Zwar spricht derzeit bis auf eine ideologische Überzeugung nicht sehr viel für die Akzeptanz von Bitcoin im Einzelhandel – man bedenke die volatile Kursentwicklung. In einigen Ländern und Städten der Erde ist die Krypto-Adaption in Anbetracht dessen aber bereits recht weit fortgeschritten, oder im Begriff, rasant aufzusteigen. Hier sind die fünf krypto-freundlichsten Länder des Planeten.

1. Japan

Im Land der aufgehenden Sonne sind Kryptowährungen wie Bitcoin beliebt wie nie. Seit die japanische Regierung Bitcoin zu einem offiziellen Zahlungsmittel erklärt hat, sind die Märkte dortzulande beflügelt: Immer mehr Einzelhändler akzeptieren Bitcoin. Allein in Tokio gibt es rund 80 Shops, in denen Kunden mit BTC bezahlen können. Dies geht aus Daten von coinmap.org hervor, einem Open-Source-Projekt, das Standorte krypto-freundlicher Händler auflistet.

2. Gibraltar

Der kleine Landzipfel am äußersten südlichen Rand Europas schickt sich an, ein Vorreiter in Sachen Krypto und Blockchain zu werden. Zwar ist der Zwergstaat offizieller Teil des britischen Königreichs, hinsichtlich der Finanzregulierung hat Gibraltar aber weitestgehend freie Hand – und das macht sich das Überseegebiet zu Nutze.

Beispielsweise berichtete BTC-ECHO über die Genehmigung der ersten vollumfänglich lizenzierten Blockchain Exchange der Welt, der GBX. Die schnelle Genehmigung seitens der Aufsichtsbehörden ist auf die mustergültige Blockchain-Regulierung zurückzuführen, die Anfang des Jahres in dem Land verabschiedet wurde.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dies dürfte dazu führen, dass sich immer mehr Krypto-Unternehmen in Gibraltar ansiedeln. Was wiederum zur Folge hat, dass auch die Adaption von Kryptowährungen steigt.

3. Schweiz

Es ist schon ein wenig erstaunlich: Das schweizerische Zug gilt als Inbegriff der europäischen Blockchain-Avantgarde. Schließlich sind in der kleinen Ortschaft unweit von Zürich zwischen 50 und 100 Blockchain-Unternehmen ansässig.

Allerdings bricht sich der Krypto-Enthusiasmus bisher nicht in einer Massenadaption bahn. Coinmap.org verzeichnet lediglich zwölf Händler, die Bitcoin akzeptieren. Vielleicht ist Zug einfach zu klein. Im benachbarten Zürich gibt es immerhin ganze 40 Shops, in denen mit Bitcoin bezahlt werden kann.

Das Besondere an Zug ist indes die Offenheit der Behörden für Bitcoin & Co. Behördliche Gebührenbescheide und Steuern können die Bürger des Städtchens in Kryptowährungen zahlen.

Dies sind wahrlich gute Voraussetzungen, für eine fortschreitende Akzeptanz von Bitcoin. Wir dürften also in Zukunft mehr und mehr Zuger Shops sehen, die BTC akzeptieren.

4. Malta

„Blockchain Island“. Diesen Spitznamen hat sich der südeuropäische Inselstaat redlich verdient. Denn in Sachen Krypto- und Blockchain-Regulierung macht Malta innerhalb der EU niemand etwas vor: Nicht nur dass einige der größten Krypto-Börsen der Welt, darunter Binance, in Malta ihren Hauptsitz haben, auch von offizieller Seite vernimmt man durchweg positive Töne hinsichtlich Krypto und Blockchain.

So äußerste sich Premierminister Joseph Muscat vor der UN-Generalversammlung für einen Regierungsvertreter erstaunlich bullish:

„Blockchain macht Kryptowährungen zur unvermeidlichen Zukunft des Geldes.“

Hier im Original:

Listen to the Prime Minister of #Malta aka "The Blockchain Island", an EU and Eurozone member country say to UN General Assembly: "Blockchain makes cryptocurrencies the inevitable future of money". from Bitcoin

5. Liechtenstein

Manchmal braucht es nicht viel mehr als einen Enthusiasten in der Staatsführung, um ein Land auf Krypto-Kurs zu bringen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Rede vom sechstkleinsten Land der Erde ist: dem Fürstentum Liechtenstein.

Dortzulande setzt man nämlich voll auf Krypto: Banken wie die Frick Bank bieten diverse Krypto-Dienste wie ICO-Beratungen und Krypto-Investments an und die steuerliche Belastung für Start-ups ist geringer als in der EU.

Die proaktive Haltung des Zwergstaats haben die Liechtensteiner nicht zuletzt Vertretern der Fürstenfamilie Liechtenstein zu verdanken. So äußerte sich Prinz Michael von Liechtenstein im Interview mit BTC-ECHO eindeutig offen gegenüber Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie. Zudem seien die regulatorischen Auflagen im Fürstentum so gestrickt, dass sich Krypto-Unternehmen relativ unbürokratisch in dem Land ansiedeln können.

In Zukunft könnte eine frühzeitige Weichenstellung wie die in Liechtenstein blockchainfreundlichen Ländern einen echten Wettbewerbsvorteil verschaffen. Dies ist wohl einer der Gründe, weshalb sich gerade kleine Länder wie Liechtenstein, Malta und Gibraltar in dieser Liste wiederfinden. Schließlich versprechen neue Technologien wie die Blockchain immense Wachstumsmöglichkeiten – und die möchte man nicht verpassen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige