Prinz Michael von Liechtenstein, Prinz Michael von Liechtenstein im Interview: „Jetzt kommt eine Enttäuschungsphase“

Quelle: Uni Liechtenstein

Prinz Michael von Liechtenstein im Interview: „Jetzt kommt eine Enttäuschungsphase“

Prinz Michael von Liechtenstein ist unter anderem Gründer und Chairman des in Vaduz ansässigen geopolitischen Beratungs- und Informationsdienstes Geopolitical Intelligence Services AG. Im Rahmen seiner Arbeit setzt er sich auch mit Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie auseinander. BTC-ECHO traf ihn exklusiv zum Interview: über die Zukunft von Bitcoin, den Wirtschaftsstandort Liechtenstein und die Sinnhaftigkeit einer internationalen Regulierung von Kryptowährungen. 

Wenn es um Finanztechnologien wie Bitcoin und andere Kryptowährungen geht, bemühte sich das Fürstentum Liechtenstein vergleichsweise früh um eine sinnvolle Regulierung. BTC-ECHO traf Prinz Michael von Liechtenstein bei der Blockchain Leadership Summit in Basel zum Interview, um mit ihm über Regulierung, die Zukunft von Bitcoin und über ICOs zu sprechen.

Prinz Michael von Liechtenstein, Sie haben es eben in Ihrer Eröffnungsrede angesprochen: Theoretisch kann jede(r) eine eigene Kryptowährung herausgeben, es gibt neben Bitcoin zahlreiche andere Coins. Sind das zu viele?

Das ist typisch bei einer neuen Technologie. Es gibt viele Ideen und viele Player. Ich denke, mit der Zeit wird sich das konsolidieren. Ich glaube und hoffe aber auch, dass es sehr viele Speziallösungen gibt. So denke ich, dass man bestimmte Kryptowährungen für bestimmte Regionen und Themen entwerfen kann.

Sie denken dabei an spezifische Anwendungsfälle?


Prinz Michael von Liechtenstein, Prinz Michael von Liechtenstein im Interview: „Jetzt kommt eine Enttäuschungsphase“
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ja, genau. Wir haben [in Zukunft] vielleicht einige globale und umfassende [Kryptowährungen], aber dann eben auch spezifische. Wenn zum Beispiel eine bestimmte Region Liquiditätsprobleme hat: Da könnten Kryptowährungen einen Vorteil schaffen, um der lokalen Wirtschaft weiterzuhelfen. Denkbar sind darüber hinaus andere Anwendungsfälle – gerade im Bereich Supply Chain.

Momentan hat der Bitcoin-Kurs mit Verlusten zu kämpfen. Denken Sie, Bitcoin hat eine Chance als globale Währung?

Um ehrlich zu sein: Ich weiß es nicht. Ich glaube, dass Bitcoin derzeit noch etwas zu limitiert ist, um ein globales Zahlungssystem zu sein. Es ist außerdem noch nicht schnell genug. Aber ob es jetzt Bitcoin ist, der sich weiterentwickelt und durchsetzt, das weiß ich nicht.

Prinz Michael von Liechtenstein: „Es wird sicher eine Konsolidierung geben“

Denken Sie, dass sich mit der Ausbildung der Anwendungsfälle die Spreu vom Weizen trennt? Passiert das aktuell am Markt?

Ich glaube, das passiert schon teilweise. Ich glaube aber auch, dass alles noch einige Zeit benötigen wird. Es wird wieder Neues entstehen. Ich würde auch nicht unbedingt sagen, dass sich „die Spreu vom Weizen“ trennt. Es wird eben erfolgreichere und weniger erfolgreichere [Kryptowährungen] geben. Das hat auch nicht unbedingt etwas mit der Qualität zu tun. Es kann auch die bessere Akzeptanz am Markt, besseres Marketing und viele andere Faktoren sein, die da eine Rolle spielen. Aber es wird sicher irgendwann mal eine Konsolidierung geben.

„Jetzt kommt eine Enttäuschungsphase“

Gerade bei ICOs ist das aktuell zu beobachten – sie haben nicht mehr den besten Ruf. Als „nächstes großes Ding“ diskutiert man im Bitcoin-Ökosystem Security Token. Was halten Sie davon?

Ich halte von beiden Modellen relativ viel. Wir brauchen Security Token, weil es da einen Anspruch auf Vermögenswerte gibt, das ist ganz klar. Ich glaube das Problem bei ICOs war, dass man sich am Anfang einfach zu viel davon versprochen hat. Und jetzt kommt eine Enttäuschungsphase. Aber ich glaube, es [das Finanzierungsmodell ICO] macht dennoch Sinn. Schauen sie sich das Finanzsystem an: Um an Geld zu kommen, muss man etabliert und groß sein. Dabei gibt es eine Menge anderer, die auch eine Finanzierung brauchen. Ich glaube, dafür werden ICOs wichtig sein. Sich an der Börse Geld beschaffen – das können mittlere oder kleine [Unternehmer] nicht machen. Die Finanzierung wird auch immer bürokratischer.

„Monopole haben die Eigenschaft, sehr statisch zu werden.“

In Liechtenstein steht man dem Thema Regulierung von Bitcoin & Co. im europäischen Vergleich eher offen gegenüber. In Deutschland gibt es aktuell die Idee, eine Regulierung auf internationaler Ebene zu finden. Halten Sie das für realistisch und sinnvoll?

Ich halte es für realistisch. Die andere Frage ist aber, ob ich es für sinnvoll halte. Ich bin ein großer Anhänger vom regulatorischen Wettbewerb. Das zwingt die Regulierung letztlich dazu, effizienter zu werden. Wenn man eine internationale Regulierung hat, hat man eine Monopolstellung. Und Monopole haben die Eigenschaft, sehr statisch zu werden.

Liechtenstein hat sich für Krypto-Start-ups vor allem durch die Frick Bank attraktiv gemacht. Was bietet Liechtenstein Krypto-Start-ups ansonsten?

Ich glaube, es ist so: Wir haben mit der Finanzmarktaufsicht zunächst einen Regulator, der das [Bitcoin-Ökosystem] unterstützt. Wir haben Unterstützung im Know-how durch Universitäten. Wir sind außerdem ein sehr stabiles und unternehmerfreundliches Land. Zudem haben wir relativ wenig Bürokratie. Das sind schon große Vorteile. Wir haben auch eine große Sicherheit für Unternehmen. Schließlich sind wir eines der ersten Länder, die auch eine entsprechende Regulierung [für Krypto-Start-ups] haben.

Haben sich die Regulierungsgrundlagen bereits ausgewirkt? Konnte man bereits einen wirtschaftlichen Zuwachs verzeichnen?

Ja. Ich weiß nicht genau, worauf er zurückzuführen ist. Aber wir haben einen sehr starken Zuwachs. Es ist wahrscheinlich eine Kombination verschiedener Faktoren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Prinz Michael von Liechtenstein, Prinz Michael von Liechtenstein im Interview: „Jetzt kommt eine Enttäuschungsphase“
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Prinz Michael von Liechtenstein, Prinz Michael von Liechtenstein im Interview: „Jetzt kommt eine Enttäuschungsphase“
Warum PR und Marketing im Blockchain-Sektor oftmals ihren Zweck verfehlen – Ein Interview mit Sören März von MRG Communications
Interview

Als 2017 die Initial Coin Offerings (ICOs) Hochkonjunktur hatten, wurden Milliarden an US-Dollar und Euro in PR- und Marketing-Maßnahmen gesteckt. Marktschreierische Kommunikation und prolliges Auftreten haben die Branche für “Krypto-Kommunikation” in Verruf gebracht. Dass es auch anders geht, beweist Sören März, Geschäftsführer von MRG Communications. Warum gute PR auch im Krypto-Bereich unerlässlich ist, wie sich die Kommunikation von ICOs zu STOs wandelt und wie eine gute Pressemitteilung auszusehen hat, hat uns Sören März im persönlichen Interview verraten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Prinz Michael von Liechtenstein, Prinz Michael von Liechtenstein im Interview: „Jetzt kommt eine Enttäuschungsphase“
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Prinz Michael von Liechtenstein, Prinz Michael von Liechtenstein im Interview: „Jetzt kommt eine Enttäuschungsphase“
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Prinz Michael von Liechtenstein, Prinz Michael von Liechtenstein im Interview: „Jetzt kommt eine Enttäuschungsphase“
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Prinz Michael von Liechtenstein, Prinz Michael von Liechtenstein im Interview: „Jetzt kommt eine Enttäuschungsphase“
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.