Prinz Michael von Liechtenstein im Interview: „Jetzt kommt eine Enttäuschungsphase“

Quelle: Uni Liechtenstein

Prinz Michael von Liechtenstein im Interview: „Jetzt kommt eine Enttäuschungsphase“

Prinz Michael von Liechtenstein ist unter anderem Gründer und Chairman des in Vaduz ansässigen geopolitischen Beratungs- und Informationsdienstes Geopolitical Intelligence Services AG. Im Rahmen seiner Arbeit setzt er sich auch mit Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie auseinander. BTC-ECHO traf ihn exklusiv zum Interview: über die Zukunft von Bitcoin, den Wirtschaftsstandort Liechtenstein und die Sinnhaftigkeit einer internationalen Regulierung von Kryptowährungen. 

Wenn es um Finanztechnologien wie Bitcoin und andere Kryptowährungen geht, bemühte sich das Fürstentum Liechtenstein vergleichsweise früh um eine sinnvolle Regulierung. BTC-ECHO traf Prinz Michael von Liechtenstein bei der Blockchain Leadership Summit in Basel zum Interview, um mit ihm über Regulierung, die Zukunft von Bitcoin und über ICOs zu sprechen.

Prinz Michael von Liechtenstein, Sie haben es eben in Ihrer Eröffnungsrede angesprochen: Theoretisch kann jede(r) eine eigene Kryptowährung herausgeben, es gibt neben Bitcoin zahlreiche andere Coins. Sind das zu viele?

Das ist typisch bei einer neuen Technologie. Es gibt viele Ideen und viele Player. Ich denke, mit der Zeit wird sich das konsolidieren. Ich glaube und hoffe aber auch, dass es sehr viele Speziallösungen gibt. So denke ich, dass man bestimmte Kryptowährungen für bestimmte Regionen und Themen entwerfen kann.

Sie denken dabei an spezifische Anwendungsfälle?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ja, genau. Wir haben [in Zukunft] vielleicht einige globale und umfassende [Kryptowährungen], aber dann eben auch spezifische. Wenn zum Beispiel eine bestimmte Region Liquiditätsprobleme hat: Da könnten Kryptowährungen einen Vorteil schaffen, um der lokalen Wirtschaft weiterzuhelfen. Denkbar sind darüber hinaus andere Anwendungsfälle – gerade im Bereich Supply Chain.

Momentan hat der Bitcoin-Kurs mit Verlusten zu kämpfen. Denken Sie, Bitcoin hat eine Chance als globale Währung?

Um ehrlich zu sein: Ich weiß es nicht. Ich glaube, dass Bitcoin derzeit noch etwas zu limitiert ist, um ein globales Zahlungssystem zu sein. Es ist außerdem noch nicht schnell genug. Aber ob es jetzt Bitcoin ist, der sich weiterentwickelt und durchsetzt, das weiß ich nicht.

Prinz Michael von Liechtenstein: „Es wird sicher eine Konsolidierung geben“

Denken Sie, dass sich mit der Ausbildung der Anwendungsfälle die Spreu vom Weizen trennt? Passiert das aktuell am Markt?

Ich glaube, das passiert schon teilweise. Ich glaube aber auch, dass alles noch einige Zeit benötigen wird. Es wird wieder Neues entstehen. Ich würde auch nicht unbedingt sagen, dass sich „die Spreu vom Weizen“ trennt. Es wird eben erfolgreichere und weniger erfolgreichere [Kryptowährungen] geben. Das hat auch nicht unbedingt etwas mit der Qualität zu tun. Es kann auch die bessere Akzeptanz am Markt, besseres Marketing und viele andere Faktoren sein, die da eine Rolle spielen. Aber es wird sicher irgendwann mal eine Konsolidierung geben.

„Jetzt kommt eine Enttäuschungsphase“


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Gerade bei ICOs ist das aktuell zu beobachten – sie haben nicht mehr den besten Ruf. Als „nächstes großes Ding“ diskutiert man im Bitcoin-Ökosystem Security Token. Was halten Sie davon?

Ich halte von beiden Modellen relativ viel. Wir brauchen Security Token, weil es da einen Anspruch auf Vermögenswerte gibt, das ist ganz klar. Ich glaube das Problem bei ICOs war, dass man sich am Anfang einfach zu viel davon versprochen hat. Und jetzt kommt eine Enttäuschungsphase. Aber ich glaube, es [das Finanzierungsmodell ICO] macht dennoch Sinn. Schauen sie sich das Finanzsystem an: Um an Geld zu kommen, muss man etabliert und groß sein. Dabei gibt es eine Menge anderer, die auch eine Finanzierung brauchen. Ich glaube, dafür werden ICOs wichtig sein. Sich an der Börse Geld beschaffen – das können mittlere oder kleine [Unternehmer] nicht machen. Die Finanzierung wird auch immer bürokratischer.

„Monopole haben die Eigenschaft, sehr statisch zu werden.“

In Liechtenstein steht man dem Thema Regulierung von Bitcoin & Co. im europäischen Vergleich eher offen gegenüber. In Deutschland gibt es aktuell die Idee, eine Regulierung auf internationaler Ebene zu finden. Halten Sie das für realistisch und sinnvoll?

Ich halte es für realistisch. Die andere Frage ist aber, ob ich es für sinnvoll halte. Ich bin ein großer Anhänger vom regulatorischen Wettbewerb. Das zwingt die Regulierung letztlich dazu, effizienter zu werden. Wenn man eine internationale Regulierung hat, hat man eine Monopolstellung. Und Monopole haben die Eigenschaft, sehr statisch zu werden.

Liechtenstein hat sich für Krypto-Start-ups vor allem durch die Frick Bank attraktiv gemacht. Was bietet Liechtenstein Krypto-Start-ups ansonsten?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ich glaube, es ist so: Wir haben mit der Finanzmarktaufsicht zunächst einen Regulator, der das [Bitcoin-Ökosystem] unterstützt. Wir haben Unterstützung im Know-how durch Universitäten. Wir sind außerdem ein sehr stabiles und unternehmerfreundliches Land. Zudem haben wir relativ wenig Bürokratie. Das sind schon große Vorteile. Wir haben auch eine große Sicherheit für Unternehmen. Schließlich sind wir eines der ersten Länder, die auch eine entsprechende Regulierung [für Krypto-Start-ups] haben.

Haben sich die Regulierungsgrundlagen bereits ausgewirkt? Konnte man bereits einen wirtschaftlichen Zuwachs verzeichnen?

Ja. Ich weiß nicht genau, worauf er zurückzuführen ist. Aber wir haben einen sehr starken Zuwachs. Es ist wahrscheinlich eine Kombination verschiedener Faktoren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Raphael Haldner von Bank Frick zu Krypto-Assets: „Gerade im Fondsbereich gibt es emittentenseitig eine sehr große Nachfrage“
Raphael Haldner von Bank Frick zu Krypto-Assets: „Gerade im Fondsbereich gibt es emittentenseitig eine sehr große Nachfrage“
Interview

Kaum eine andere Bank wird so stark mit Krypto-Dienstleistungen assoziiert wie die Bank Frick. Das liechtensteinische Bankhaus mit Fokus auf B2B-Banking hat bereits den ICOs der frühen Stunde als Bankpartner gedient. Um mehr über die Blockchain-Ausrichtung der Bank Frick zu erfahren, haben wir uns vor Ort mit Raphael Haldner, Leiter Fund and Capital Markets bei Bank Frick, zum Interview getroffen.

Krypto-Hedgefonds-Manager Dr. Philipp Kallerhoff zu Investmentstrategien im Krypto-Markt
Krypto-Hedgefonds-Manager Dr. Philipp Kallerhoff zu Investmentstrategien im Krypto-Markt
Interview

In der letzten August-Ausgabe des Kryptokompass haben wir ein Investment-Interview mit Dr. Philipp Kallerhoff von der Proto Asset Management GmbH geführt. Die Investmentfirma managt nicht nur große Krypto-Accounts von ICOs und Mining-Unternehmen, sondern hat einen Hedgefonds speziell für den Krypto-Markt entwickelt. Mithilfe verschiedener Investmentstrategien, Datenanalyseverfahren und der Möglichkeit, auch auf fallende Kurse zu wetten, soll der Markt der Kryptowährungen deutlich outperformt werden. Zukünftig sollen Anleger einfach via Token von den Fertigkeiten des Krypto-Hedgefonds profitieren. Um mehr über die Investmentstrategien und die Markteinschätzung von Dr. Philipp Kallerhoff zu erfahren, haben wir ein Interview geführt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: