Blockchain Leadership Summit 2018: Von Krise keine Spur
Blockchain Leadership Summit, Blockchain Leadership Summit 2018: Von Krise keine Spur

Quelle: btc-echo

Blockchain Leadership Summit 2018: Von Krise keine Spur

Bitcoin crasht? Die Blockchain wächst weiter. Dass die Blockchain-Technologie krisensicher ist, rückt bei der Blockchain Leadership Summit 2018, die am 23. und 24. November in Basel stattfindet, weiter ins Bewusstsein. Dabei diskutieren Staatsführer, Industriegrößen und Blockchain-Enthusiasten unsere digitale Zukunft.

Der Bitcoin-Kurs mag noch so tief Richtung Boden stürzen – die Blockchain-Industrie wächst weiter. Das schwingt bei jeder Diskussion mit, die man bei der Blockchain Leadership Summit in Basel hört.

Dort treffen sich für zwei Tage Größen aus Industrie und Wirtschaft, um unsere digitale Zukunft zu diskutieren. Wo es hingeht, kann man noch nicht mit Sicherheit sagen. Doch die grobe Richtung ist bereits klar:

„Worum es bei Blockchain geht? Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig beantworten kann. Es geht um Daten. Um viel Daten. Und um Dezentralisierung. Sicherheit ohne zentrale Institutionen. Das hat etwas Philosophisches“,

so etwa Baschi Dürr, Regierungsrat des Kantons Basel – nicht ohne das nötige Augenzwinkern. Doch es geht auch um Vertrauen, wie Prinz Michael von Liechtenstein verrät. Vertrauen, das man in der menschlichen Zivilisation nicht immer finde und das sich hin zu dezentralen Technologien bewege.

Blockchain Leadership Summit 2018: Von Krise keine Spur

Und dieses Vertrauen ist es auch, das alle 2.500 Teilnehmer dieser Veranstaltung verbindet: das Vertrauen in eine dezentrale Zukunft, die von der Blockchain- bzw. den Distributed-Ledger-Technologien getragen wird. Crash am Bitcoin-Markt hin oder her – die Entwicklung der Technologie scheint unaufhaltsam.

Bitcoin? „Wir befinden uns im Jahr 2000“

Und das Bitcoin-Ökosystem? „Wir befinden uns im Jahr 2000“, sagt ein Teilnehmer, als es um die aktuelle Schieflage am Krypto-Markt geht. Und das ist auch etwas, was man abseits der Krisensicherheit der Blockchain-Technologie immer wieder mitbekommt.

Es ist also wie im Jahr 2000: Die Dotcom-Blase platzt, die oft zitierte Spreu trennt sich vom Weizen. Viele Projekte crashen, nur wenige überstehen das Platzen der Blase. Und die gilt es nun zu finden. Auf Events wie diesem, bei Meetups und in der Bitcoin-Community.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Blockchain Leadership Summit 2018: Von Krise keine Spur

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Blockchain Leadership Summit, Blockchain Leadership Summit 2018: Von Krise keine Spur
Bitcoin beliebt im braunen Milieu
Szene

Bitcoin & Co. werden im rechtsradikalen Spektrum in einem immer größer werdenden Maßstab zur Finanzierung von Plattformen und Organisationen genutzt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Anhörung im US-Kongress.

Blockchain Leadership Summit, Blockchain Leadership Summit 2018: Von Krise keine Spur
In diesem Tweet sind 2 Bitcoin versteckt
Szene

Phemex, eine Bitcoin-Trading-Plattform von ehemaligen Morgan-Stanley-Mitarbeitern verschenkt zwei Bitcoin-Einheiten, eingebettet in einen Tweet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain Leadership Summit, Blockchain Leadership Summit 2018: Von Krise keine Spur
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Blockchain Leadership Summit, Blockchain Leadership Summit 2018: Von Krise keine Spur
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Blockchain Leadership Summit, Blockchain Leadership Summit 2018: Von Krise keine Spur
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Blockchain Leadership Summit, Blockchain Leadership Summit 2018: Von Krise keine Spur
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Angesagt

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.