Blockchain Leadership Summit 2018: Von Krise keine Spur

Quelle: btc-echo

Blockchain Leadership Summit 2018: Von Krise keine Spur

Bitcoin crasht? Die Blockchain wächst weiter. Dass die Blockchain-Technologie krisensicher ist, rückt bei der Blockchain Leadership Summit 2018, die am 23. und 24. November in Basel stattfindet, weiter ins Bewusstsein. Dabei diskutieren Staatsführer, Industriegrößen und Blockchain-Enthusiasten unsere digitale Zukunft.

Der Bitcoin-Kurs mag noch so tief Richtung Boden stürzen – die Blockchain-Industrie wächst weiter. Das schwingt bei jeder Diskussion mit, die man bei der Blockchain Leadership Summit in Basel hört.

Dort treffen sich für zwei Tage Größen aus Industrie und Wirtschaft, um unsere digitale Zukunft zu diskutieren. Wo es hingeht, kann man noch nicht mit Sicherheit sagen. Doch die grobe Richtung ist bereits klar:

„Worum es bei Blockchain geht? Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig beantworten kann. Es geht um Daten. Um viel Daten. Und um Dezentralisierung. Sicherheit ohne zentrale Institutionen. Das hat etwas Philosophisches“,

so etwa Baschi Dürr, Regierungsrat des Kantons Basel – nicht ohne das nötige Augenzwinkern. Doch es geht auch um Vertrauen, wie Prinz Michael von Liechtenstein verrät. Vertrauen, das man in der menschlichen Zivilisation nicht immer finde und das sich hin zu dezentralen Technologien bewege.

Und dieses Vertrauen ist es auch, das alle 2.500 Teilnehmer dieser Veranstaltung verbindet: das Vertrauen in eine dezentrale Zukunft, die von der Blockchain- bzw. den Distributed-Ledger-Technologien getragen wird. Crash am Bitcoin-Markt hin oder her – die Entwicklung der Technologie scheint unaufhaltsam.

Bitcoin? „Wir befinden uns im Jahr 2000“

Und das Bitcoin-Ökosystem? „Wir befinden uns im Jahr 2000“, sagt ein Teilnehmer, als es um die aktuelle Schieflage am Krypto-Markt geht. Und das ist auch etwas, was man abseits der Krisensicherheit der Blockchain-Technologie immer wieder mitbekommt.

Es ist also wie im Jahr 2000: Die Dotcom-Blase platzt, die oft zitierte Spreu trennt sich vom Weizen. Viele Projekte crashen, nur wenige überstehen das Platzen der Blase. Und die gilt es nun zu finden. Auf Events wie diesem, bei Meetups und in der Bitcoin-Community.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: