Weltpremiere: Gibraltar Blockchain Exchange erhält Börsenlizenz

Quelle: shutterstock

Weltpremiere: Gibraltar Blockchain Exchange erhält Börsenlizenz

Die Gibraltar Blockchain Exchange (GBE) erhält grünes Licht von der Börsenaufsicht des Landes. Damit ist die GBE die erste vollumfänglich lizenzierte Blockchain Exchange weltweit.

Erst im Juli dieses Jahres gründet die Gibraltar Stock Exchange (GSX) ihre Blockchain-Tochter GBX. Wie die GBX via Medium mitteilte, erteilte die gibraltarische Börsenaufsicht, Gibraltar Financial Services Commission, der Blockchain Exchange am 21. November die regulatorische Absegnung.

„Dies ist ein wichtiger Meilenstein, nicht nur für die GBX, sondern auch für das Krypto-Ökosystem generell. Es ist ein bedeutender Schritt in Richtung einer sichereren und geregelten Zukunft für die Blockchain-Industrie, wobei die GBX eine Vorreiterrolle spielt“,

heißt es in der Pressemitteilung.

Investoren konnten schon vor der Lizenzierung auf der Blockchain-Tochter der Gibraltar Stock Exchange sechs verschiedene Krypto-Assets handeln, darunter Bitcoin und Ether. Nutzer können diese allerdings bisher nur mit dem Fiat-Gegenstück US-Dollar tauschen. Wie GBX mitteilt, plant die Börse jedoch die baldige Erweiterung der Trading-Pairs:

„In naher Zukunft ist auch geplant, eine größere Anzahl von Fiat-Onboarding-Optionen sowie eine umfangreichere Liste von Tauschpaaren anzubieten.“

Für eine fortschreitende Integration von Krypto-Assets in die traditionellen Finanzmärkte ist die Lizenzierung durch die Börsenaufsicht ein positives Signal. Schließlich lassen sich institutionelle Investoren häufig von der unregulierten Struktur der Krypto-Märkte abschrecken. Der Trend geht allerdings klar in Richtung einer Professionalisierung dieser Märkte. Zu beobachten ist dies an Meldungen wie der Ankündigung des Krypto-Trading-Desks von Fidelity, den BAKKT Bitcoin Futures und ganz aktuell der Genehmigung eines Krypto-ETP in der Schweiz.

Blockchain-Hub am Südzipfel Europas

Dass die Lizenz bereits sechs Monate nach Beantragung erteilt werden konnte, ist auf die mustergültige Blockchain-Regulierung in Gibraltar zurückzuführen. Das Land geriert sich als Vorzeigebeispiel für die Anziehung von Blockchain-Unternehmen; schließlich hat die Regierung des britischen Überseegebiets bereits Anfang dieses Jahres die europaweit umfänglichste Blockchain-Regulierung auf den Weg gebracht. Bis Juli 2018 hatten sich in dem 34.000-Einwohner-Staat sodann 35 Unternehmen um eine Geschäftslizenz in dem Kleinstaat beworben.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
Invest

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Finanzderivate, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), leitet Ermittlungen gegen die Bitcoin-Börse BitMEX ein. Im Raum steht der Verdacht, dass die Börse Registrierungen von US-Amerikanern zugelassen hatte. Dies wäre ein Verstoß gegen CFTC-Regulierungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: