Gibraltar, Weltpremiere: Gibraltar Blockchain Exchange erhält Börsenlizenz

Quelle: shutterstock

Weltpremiere: Gibraltar Blockchain Exchange erhält Börsenlizenz

Die Gibraltar Blockchain Exchange (GBE) erhält grünes Licht von der Börsenaufsicht des Landes. Damit ist die GBE die erste vollumfänglich lizenzierte Blockchain Exchange weltweit.

Erst im Juli dieses Jahres gründet die Gibraltar Stock Exchange (GSX) ihre Blockchain-Tochter GBX. Wie die GBX via Medium mitteilte, erteilte die gibraltarische Börsenaufsicht, Gibraltar Financial Services Commission, der Blockchain Exchange am 21. November die regulatorische Absegnung.

„Dies ist ein wichtiger Meilenstein, nicht nur für die GBX, sondern auch für das Krypto-Ökosystem generell. Es ist ein bedeutender Schritt in Richtung einer sichereren und geregelten Zukunft für die Blockchain-Industrie, wobei die GBX eine Vorreiterrolle spielt“,

heißt es in der Pressemitteilung.

Investoren konnten schon vor der Lizenzierung auf der Blockchain-Tochter der Gibraltar Stock Exchange sechs verschiedene Krypto-Assets handeln, darunter Bitcoin und Ether. Nutzer können diese allerdings bisher nur mit dem Fiat-Gegenstück US-Dollar tauschen. Wie GBX mitteilt, plant die Börse jedoch die baldige Erweiterung der Trading-Pairs:

„In naher Zukunft ist auch geplant, eine größere Anzahl von Fiat-Onboarding-Optionen sowie eine umfangreichere Liste von Tauschpaaren anzubieten.“

Für eine fortschreitende Integration von Krypto-Assets in die traditionellen Finanzmärkte ist die Lizenzierung durch die Börsenaufsicht ein positives Signal. Schließlich lassen sich institutionelle Investoren häufig von der unregulierten Struktur der Krypto-Märkte abschrecken. Der Trend geht allerdings klar in Richtung einer Professionalisierung dieser Märkte. Zu beobachten ist dies an Meldungen wie der Ankündigung des Krypto-Trading-Desks von Fidelity, den BAKKT Bitcoin Futures und ganz aktuell der Genehmigung eines Krypto-ETP in der Schweiz.

Blockchain-Hub am Südzipfel Europas


Gibraltar, Weltpremiere: Gibraltar Blockchain Exchange erhält Börsenlizenz
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dass die Lizenz bereits sechs Monate nach Beantragung erteilt werden konnte, ist auf die mustergültige Blockchain-Regulierung in Gibraltar zurückzuführen. Das Land geriert sich als Vorzeigebeispiel für die Anziehung von Blockchain-Unternehmen; schließlich hat die Regierung des britischen Überseegebiets bereits Anfang dieses Jahres die europaweit umfänglichste Blockchain-Regulierung auf den Weg gebracht. Bis Juli 2018 hatten sich in dem 34.000-Einwohner-Staat sodann 35 Unternehmen um eine Geschäftslizenz in dem Kleinstaat beworben.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gibraltar, Weltpremiere: Gibraltar Blockchain Exchange erhält Börsenlizenz
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Gibraltar, Weltpremiere: Gibraltar Blockchain Exchange erhält Börsenlizenz
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Gibraltar, Weltpremiere: Gibraltar Blockchain Exchange erhält Börsenlizenz
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Gibraltar, Weltpremiere: Gibraltar Blockchain Exchange erhält Börsenlizenz
DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Gibraltar, Weltpremiere: Gibraltar Blockchain Exchange erhält Börsenlizenz
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

Gibraltar, Weltpremiere: Gibraltar Blockchain Exchange erhält Börsenlizenz
BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?

Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

„Moon bis Ende des Jahres“ – lab10 collective (ARTIS) im Interview
Interview

Bitcoin und das Blockchain-Ökosystem sind nicht gerade für einen negativen CO2-Umsatz bekannt. Das lab10 collective um die Artis-Blockchain nimmt sich diesem Thema an – und will eine ökologisch sinnvolle Blockchain-Lösung schaffen. BTC-ECHO im Interview mit Bernhard Wladkowski, Sprecher lab10 collective eG über Konsensmechanismen, die Finanzmarktaufsicht und das Moon-Upgrade.

Bitcoin SV Independence Day: Hebt das UFO bald ab?
Altcoins

Bitcoin SV, die mutmaßliche Inkarnation des White Papers von Satoshi Nakamoto, mit dem Anspruch, das „richtige“ BTC-Protokoll zu vertreten, ruft den Independence Day aus. Hebt das UFO bald ab?