Binance: Rückblick und Ausblick

Quelle: Shutterstock

Binance: Rückblick und Ausblick

Zwischen den Jahren ist die Zeit, um Weihnachtsgans und Bärenmarkt zu verdauen – und einen auf Janus zu machen. Changpeng Zhao, Chef der Bitcoin-Börse Binance, hat das auslaufende Jahr in einem Blogeintrag Revue passieren lassen. Darüber hinaus liefert er einen vagen Ausblick für 2019.

Ich schätze, zur Freiheit gehört ein bisschen Chaos“. Das ist eine der Lehren, die Binance-Boss Changpeng Zhao aus dem bärigen Krypto-Jahr 2018 gezogen hat. In einem Blogeintrag mit dem Titel „2018 Binance End Review“ fasst Zhao das Jahr aus Sicht seines Unternehmens zusammen und versucht, trotz aller Enttäuschungen ein optimistisches Bild zu zeichnen.

Zhao adressiert zunächst den Verfall der Krypto-Kurse. Der Börsenboss liefert eine Liste mit fünf Gründen, die er als ursächlich für den Bärenmarkt erachtet. Neben ICOs, die im Jahr 2017 erweckte Hoffnungen nicht erfüllen konnten, sieht Zhao unter anderem regulatorische Unklarheiten und zahlreiche Börsenhacks in der Verantwortung. Aber auch Chismen in der Krypto-Community, die sich in „Streitereien zwischen Leuten, Projekten und bescheuerten Forks“ niederschlugen, hätten den Bären Futter geliefert; ein kaum verhohlener Seitenhieb auf den Hash War der Bitcoin-Cash-Implementierungen Satoshis Vision und ABC.

Wie andere Krypto-Unternehmen auch, hat Binance 2018 zum buidl-Jahr erklärt. Neben der Eröffnung von Büros in Uganda und Jersey hat die Krypto-Börse mit Binance Labs einen Investmentfonds gegründet, der bislang 23 Projekte unterstützt. Außerdem habe es technische Veränderungen an der Infrastruktur der Börse gegeben, die höheren Handelsvolumina und Nutzerzahlen gerecht werden sollen. Mit Binance Chain arbeitet die Börse zudem an einer eigenen dezentralen Plattform. Für diese kursiert seit Anfang Dezember ein Demovideo im Netz.

Ausblick: Luft nach oben

Zhao betont am Ende des Blogeintrags, dass er wenig Übung beim Blick in die Glaskugel hat. Entsprechend vage fällt auch seine Prognose für 2019 aus. Mehr Features, mehr Kooperationen, ein noch größeres Engagement im Charity-Bereich, weitere Use Cases für den BNB-Token und bis zu zehn Fiat-Handelsplätze sind einige der Punkte, die auf der Agenda 2019 der Bitcoin-Börse stehen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: