Bitcoin-Automaten brummen weltweit – Deutschland muss warten

Bitcoin-Automaten brummen weltweit – Deutschland muss warten

Mit dem weltweiten Bitcoin-Boom sprießen sie rund um den Globus: Bitcoin-Automaten. In 63 Ländern gibt es sie bereits und ermöglichen den schnellen Tausch von Fiatgeld in Kryptowährungen. In Deutschland allerdings sehen sich die Automaten-Betreiber mit großen Hürden konfrontiert. Die zuständige Finanzaufsicht BaFin wertet Bitcoin als Finanzinstrument – und weist Anbieter in die Schranken.

Während der Bitcoin dieser Tage in aller Munde ist – ganze zwei Drittel der Deutschen sollen ihn kennen– stellt sich Neulingen die grundlegende Frage: Wie komme ich eigentlich daran?

Hierzulande ist der Weg häufig besonders für den Anfänger beschwerlich. Wer Bitcoin kaufen will, muss sich an eine der zahlreichen Online-Börsen wenden. Hier heißt es: Anmelden, kaufen, auf Überweisung warten.

Bitcoin-ATMs, wie sie im englischsprachigen Ausland bekannt sind, sollen es einfacher machen. Sie erlauben es nicht nur, Bitcoin direkt mit Bargeld oder Überweisung zu kaufen, sondern ermöglichen auch den Rücktausch – und damit Devisengeschäfte quasi an der Straßenecke.

Weltweiter Boom, deutsche Auflagen schrecken ab

Weltweit boomen die digitalen Tauschbüros zurzeit. Dem Ortungsdienst Coinatmradar zufolge soll es um den Globus verteilt knapp 2.400 Bitcoin-Geldautomaten geben. Wie Reuters berichtet, kommen jeden Tag rund 15 neue Standorte dazu.

Der Löwenanteil der Bitcoin-ATMs steht derzeit in Übersee, in den USA und Kanada. Aber auch in Europa brummt das Geschäft, vor allem in Großbritannien, Österreich und der Schweiz. Auch in osteuropäischen Ländern wie der Ukraine freuen sich Betreiber über reges Interesse.

In Deutschland sieht die Situation für Bitcoin-ATM-Betreiber und -Begeisterte derzeit weitaus weniger rosig aus. Denn hierzulande ist eine Erlaubnis der Finanzaufsicht BaFin notwendig. Sie beaufsichtigt und kontrolliert alle Bereiche des Finanzwesens in Deutschland und stufte Bitcoin bereits 2011 als sogenannte Rechnungseinheit ein. Damit gilt Bitcoin als Finanzinstrument, für welches in der Folge entsprechende Regeln anfallen und Erlaubnisse von Nöten sind. Dies scheint alles andere als ein Kinderspiel.

“Diese [eine solche Erlaubnis] ist aber nur sehr schwer zu bekommen. Wir versuchen es derzeit schon rund 19 Monate lang”,

erklärt Albert Sperl vom Österreicher Bitcoin-ATM-Betreiber Cointed. Derzeit sei das Interesse jedoch riesig, ist er sich sicher.

“Wir gehen davon aus, dass wir – sofern die Gesetze gelockert werden würden – umgehend an die 800 ATMs in Deutschland aufstellen könnten.”

Der derzeit einzige Automat in Deutschland gehört dem Bitcoin Club Bonn – er ist allerdings nur für Mitglieder zugänglich.

Banken und Industrie machen großen Bogen

Noch werden Bitcoin-Automaten in der Regel von Start-ups wie Cointed betrieben. Industrie und Banken trauen sich bislang nicht an das Geschäft heran und sind von den hohen BaFin-Auflagen abgeschreckt. Weltmarktführer Diebold etwa hält das Geschäft noch für unreif. Ein weiteres Beispiel ist die sächsische Volksbank Mittweida, wie Reuters berichtet. Mit einem Bitcoin-Automaten wollte man hier Vorreiter sein und mit der Zeit gehen, musste allerdings alle Pläne aufgrund zu hoher Auflagen abblasen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
Blockchain

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht.

EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
Krypto

In Russland kann die neue Legislaturperiode für einige Bewegung in der Bitcoin-Regulierung sorgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    ICO

    In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre.

    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Funding

    Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Invest

    Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    Szene

    Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

    Angesagt

    Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
    Sicherheit

    BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

    Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
    Bitcoin

    Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

    Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
    Altcoins

    Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.

    Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
    Kommentar

    Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.