Bitkom Research: Laut Umfrage kennen zwei Drittel der Deutschen Bitcoin

Bitkom Research: Laut Umfrage kennen zwei Drittel der Deutschen Bitcoin

Eine Studie von Bitkom Research hat ergeben, dass rund zwei Drittel der Deutschen wissen, was Bitcoin ist. Damit ist die Anzahl im Vergleich zur letzten Umfrage stark angestiegen. Im Jahr 2013 gaben lediglich 36 % der Befragten an, Bitcoin zu kennen. Das Institut hat 1.009 Menschen befragt. 

Die Bitkom Research GmbH ist ein Institut für Marktforschung in der Digitalwirtschaft. In einer aktuellen Umfrage haben sie festgestellt, dass jeder fünfte Deutsche Interesse an der Kryptowährung habe. Als Gründe nennen sie vor allem Unzufriedenheit mit dem jetzigen Währungssystem und Finanzinstituten.

Ferner sollen 19 % angegeben haben, dass sie sich vorstellen können, Bitcoin zu erwerben und zu nutzen. Der Anteil der Befragten, die das schon getan haben sollen, liegt allerdings bei lediglich 4 %. Die Mehrheit der Befragten ist jedoch skeptisch – so gaben 72 % an, kein Interesse an der Nutzung von Kryptowährungen zu haben. Von den Personen, die sich vorstellen können, Bitcoin zu nutzen, sagten knapp über die Hälfte, dass sie die Neugier antreibe. Von den Befragten, die angaben, Bitcoin nicht nutzen zu wollen, gaben 44 % an, dass sie Angst vor einem Wertverlust haben. Fast genauso viele, 41 %, gaben hingegen an, dass sie nicht wüssten, wofür sie Bitcoin überhaupt nutzen sollen.

Knapp ein Viertel der Nicht-Nutzer gab an, dass es ihnen zu kompliziert sei, die Kryptowährung zu verwenden. Dazu kamen Ängste vor Diebstahl und Unwissenheit über die Beschaffungsmöglichkeiten. Lediglich 1 % der Befragten gab an, dass sie Bedenken wegen des Energieverbrauchs haben.

Geschäftsführer von Bitkom sieht Potential der Blockchain

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder sieht zumindest in der Blockchain-Technologie großes Potential:

„Bitcoin und andere Kryptowährungen sind ein gutes Beispiel dafür, wie die Digitalisierung die Finanzwirtschaft verändern kann. Dabei geht es weniger um die einzelne Währung an sich, sondern um die dahinterstehende Blockchain-Technologie. Sie wird Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft haben. Aktuell sind Kryptowährungen tatsächlich nur für einen sehr kleinen Kreis von Nutzern von Interesse und auf schnelle Spekulationsgewinne sollte nur der setzen, der Spaß am Spiel hat und einen Totalverlust leicht verkraftet.“

Ob die Studie tatsächlich, wie auf der Homepage von Bitkom angegeben, repräsentativ ist, ist allerdings fraglich. Laut eigener Angaben hat das Forschungsinstitut 1.009 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt. Bei einer Anzahl von über 82 Millionen Menschen sind das knapp 0,0012 %.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]