Bitkom Research: Laut Umfrage kennen zwei Drittel der Deutschen Bitcoin

Bitkom Research: Laut Umfrage kennen zwei Drittel der Deutschen Bitcoin

Eine Studie von Bitkom Research hat ergeben, dass rund zwei Drittel der Deutschen wissen, was Bitcoin ist. Damit ist die Anzahl im Vergleich zur letzten Umfrage stark angestiegen. Im Jahr 2013 gaben lediglich 36 % der Befragten an, Bitcoin zu kennen. Das Institut hat 1.009 Menschen befragt. 



Die Bitkom Research GmbH ist ein Institut für Marktforschung in der Digitalwirtschaft. In einer aktuellen Umfrage haben sie festgestellt, dass jeder fünfte Deutsche Interesse an der Kryptowährung habe. Als Gründe nennen sie vor allem Unzufriedenheit mit dem jetzigen Währungssystem und Finanzinstituten.

Ferner sollen 19 % angegeben haben, dass sie sich vorstellen können, Bitcoin zu erwerben und zu nutzen. Der Anteil der Befragten, die das schon getan haben sollen, liegt allerdings bei lediglich 4 %. Die Mehrheit der Befragten ist jedoch skeptisch – so gaben 72 % an, kein Interesse an der Nutzung von Kryptowährungen zu haben. Von den Personen, die sich vorstellen können, Bitcoin zu nutzen, sagten knapp über die Hälfte, dass sie die Neugier antreibe. Von den Befragten, die angaben, Bitcoin nicht nutzen zu wollen, gaben 44 % an, dass sie Angst vor einem Wertverlust haben. Fast genauso viele, 41 %, gaben hingegen an, dass sie nicht wüssten, wofür sie Bitcoin überhaupt nutzen sollen.

Knapp ein Viertel der Nicht-Nutzer gab an, dass es ihnen zu kompliziert sei, die Kryptowährung zu verwenden. Dazu kamen Ängste vor Diebstahl und Unwissenheit über die Beschaffungsmöglichkeiten. Lediglich 1 % der Befragten gab an, dass sie Bedenken wegen des Energieverbrauchs haben.

Geschäftsführer von Bitkom sieht Potential der Blockchain

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder sieht zumindest in der Blockchain-Technologie großes Potential:

„Bitcoin und andere Kryptowährungen sind ein gutes Beispiel dafür, wie die Digitalisierung die Finanzwirtschaft verändern kann. Dabei geht es weniger um die einzelne Währung an sich, sondern um die dahinterstehende Blockchain-Technologie. Sie wird Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft haben. Aktuell sind Kryptowährungen tatsächlich nur für einen sehr kleinen Kreis von Nutzern von Interesse und auf schnelle Spekulationsgewinne sollte nur der setzen, der Spaß am Spiel hat und einen Totalverlust leicht verkraftet.“

Ob die Studie tatsächlich, wie auf der Homepage von Bitkom angegeben, repräsentativ ist, ist allerdings fraglich. Laut eigener Angaben hat das Forschungsinstitut 1.009 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt. Bei einer Anzahl von über 82 Millionen Menschen sind das knapp 0,0012 %.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]

Bekannte Gründer und Investoren: Wie stehen sie zu Kryptowährungen?

Viele Kritiker sehen in Bitcoin die große Tulpenmanie. Doch was sagen jene dazu, die sich mit erfolgreichen Investitionen einen Namen gemacht haben? Viele Kritiker sind von den Finanzmärkten, Silicon Valley und Kryptowährungen weit entfernt und besitzen oft keinen einzigen Coin. Wir schauen uns einmal die Investoren an, die bereits in der Vergangenheit ein glückliches Händchen […]