Adaption in den USA: Gesetzesentwürfe & Bitcoin-Automaten

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: benjamin franklin with bitcoin eyes; cryptocurrency and traditional money; via shutterstock

BTC10,917.34 $ -0.36%

Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet voran. Während in New York neue Gesetzesentwürfe zur Anwendung der Technologie eingereicht wurden, hat Coinsource im Bundesstaat Georgia 20 Bitcoin-Automaten aufgestellt.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Tanja Giese

Der New Yorker Abgeordnete Clyde Vanbel hat vier Gesetzesentwürfe zum Thema Blockchain eingereicht. Alle vier befassen sich mit möglichen Anwendungsgebieten der Technologie in Bereichen, die die Regierung betreffen.

Die vier Entwürfe sind vor allem darauf ausgelegt, einen gesetzlich geregelten Hintergrund für die Anwendung der Blockchain-Technologie bereitzustellen. So werden unter anderem Studien gefordert und der mögliche Nutzen der Technologie für Wahlen ausgelotet.

Die vier Entwürfe im Detail

Der erste Entwurf des Abgeordneten hat zunächst begriffliche Formalitäten im Fokus. So sollen zunächst die Definitionen der Begriffe „Blockchain-Technologie“ und „Smart Contract“ rechtlich festgehalten werden. Außerdem fordert Vanel einen juristischen Konsens für das Verständnis von digitalen Signaturen, die auf einer Blockchain gespeichert sind.

Der zweite Entwurf ist dem Thema Wahlen gewidmet. Der Abgeordnete schlägt eine Studie vor, in der die Verwendung der Technologie bei der Absicherung von Wahlen untersucht wird. In der Studie soll innerhalb von 12 Monaten erforscht werden, ob eine Blockchain-Plattform effektiv Wahlbetrug vorbeugen kann. Außerdem soll untersucht werden, inwiefern die Auszählung der Wahlergebnisse mittels Blockchain funktionieren könnte.

Im dritten Entwurf wird eine Studie und ein Ausschuss gefordert, der eine Blockchain-Lösung zur Verwahrung von Regierungsdokumenten untersucht. Der Ausschuss soll dabei die Aufgabe haben, pro Jahr mindestens eine öffentliche Anhörung zu veranstalten und einen Abschlussbericht zu veröffentlichen.

Der vierte Entwurf bezieht sich auf das Finanzwesen. Darin verlangt der Antragsteller wiederum die Gründung einer Arbeitsgruppe. Diese soll sich mit Kryptowährungen und deren möglichen Auswirkungen auf die Finanzmärkte befassen.

Während ein Abgeordneter also einen Ausschuss fordert, der sich mit den Auswirkungen von Kryptowährungen befasst, sind diese andernorts schon mehr als deutlich sichtbar.

Adaption am Automaten

Denn im US-Bundesstaat Georgia hat der Automatenhersteller Coinsource 20 neue Bitcoin-Geldautomaten installiert. 18 davon stehen nun in Atlanta und 2 davon in der benachbarten Stadt Athens.

Sheffield Clark, Geschäftsführer von Coinsource, rennt damit nach eigenen Angaben offene Türen ein:

„Das ist eine große Chance – nicht nur für Coinsource, sondern auch für die Städte Atlanta und Athens. In Atlanta haben wir einen der fortschrittlichsten Märkte des Landes für Bitcoin-Geldautomaten. Es ist aufregend, unseren Sevice Menschen anzubieten, bei denen die Adaption der Technologie bereits vorangeschritten ist. Unser Ziel ist es, allen den gleichen Zugang zu Bitcoin zu ermöglichen. […] Ein Vorteil von uns ist, dass wir versichern, dass unsere Gebühren nur die Hälfte von anderen Anbietern betragen und dass Neukunden bei der ersten Transaktion gar keine Gebühren bezahlen.“

Es zeigt sich einmal mehr, dass die Ausbreitung von Bitcoin und der darunter liegenden Blockchain-Technologie weiter voran schreitet. Wie wir berichteten, hat die Zollbehörde der Vereinigten Staaten dahingehend erst kürzlich versucht, den Handel sowie verschiedene Bereiche der Landessicherheit mit Hilfe der Technologie zu kontrollieren. Früher im Jahr hat man ferner beschlossen, die Einfuhr von Kryptowährungen zu kontrollieren, während man andernorts immer mehr Wahlkampfspenden mittels Kryptowährungen akzeptiert hat. Blockchain & Co. dringt also immer weiter ins Bewusstsein der Menschen, es bleibt spannend.

BTC-ECHO

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Blockchain Basics

139,00 EUR

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Bis zu 45% auf Krypto oder Fiat

Verdienen sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige



Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFDs) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt mit dem Handel beginnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany