Binance und Chainalysis kämpfen gegen Bitcoin-Geldwäsche

Binance und Chainalysis kämpfen gegen Bitcoin-Geldwäsche

Binance, die weltgrößte Bitcoin-Exchange nach Marktkapitalisierung, plant Maßnahmen gegen Geldwäsche mit Kryptowährungen. Durch die Integration der Chainalysis-KYT-Software baut die Börse seine Compliance mit den klassischen Finanzmarktregularien aus. 

Wie Chainalysis am gestrigen Donnerstag, dem 18. Oktober, bekannt gab, arbeitet das Unternehmen ab sofort mit der Krypto-Börse Binance zusammen. Zur Herstellung der Compliance im Bereich der Geldwäsche greift Binance auf die Chainalysis-Software KYT („Know Your Transaction“ – zu deutsch: „Kenne Deine Transaktion“) zurück. Bei KYT handelt es sich Unternehmensangaben zufolge um eine speziell für die Überführung von Geldwäscheaktivitäten entwickelte Software. Die Funktionsweise beschreibt Chainalysis auf Medium folgendermaßen:

„Chainalysis KYT liefert Echtzeit-Feedback über den zugrunde liegenden Zweck von Transaktionen und speist dieses Feedback in die Engine der Transaktionsverarbeitung der Börsen ein. Compliance-Mitarbeiter nutzen unser Dashboard, um Warnmeldungen über risikoreiche Kunden zu generieren und Berichte über verdächtige Aktivitäten zu exportieren.“

Chainalysis KYT beruht auf einer Reihe proprietärer Algorithmen, die mithilfe etlicher quelloffener Ressourcen Muster im Transaktionsverhalten der überwachten Wallets erkennen sollen und bei Verdacht melden.

Seit diesem Jahr umfasst das Tool neben der Analyse von BTC auch das Monitoring von BCH.

Binance treibt Professionalisierung voran

Über Binance Expansionsbestrebungen nach Afrika berichteten wir bereits ausführlich. Die Kooperation mit Chainalysis ist daher im Lichte der Wachstumsabsichten der Wechselbörse zu sehen. Diese gehen mit strengen Regularien einher, denen die Exchange genügen muss. Dazu Binance-CFO Wei Zhou:

„Durch die Zusammenarbeit mit Chainalysis können wir ein Compliance-Programm aufbauen, das die nächste Phase unseres Wachstums ermöglicht. Unsere Vision ist es, die Infrastruktur für ein Blockchain-Ökosystem bereitzustellen und die Freiheit des Geldes weltweit zu fördern, während wir uns an die gesetzlichen Bestimmungen in den Ländern halten, in denen wir tätig sind.“

Gerade diese gesetzlichen Bestimmungen sind es, die Binance dazu bewogen haben mögen, die Partnerschaft mit Chainalysis einzugehen. Denn das Tool hilft den Exchanges dabei, die gesetzlichen Know-Your-Customer- und Anti-Money-Laundering-Regularien einzuhalten. Durch diese Art der Compliance könnten Börsen letztlich ihrer ersehnten Banklizenzen habhaft werden.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
Märkte

Vor dem Wochenende zeigte der Bitcoin-Kurs etwas Schwäche, wodurch seine Performance temporär auf das Niveau der Vergleichsassets sank. Dennoch überragt die kumulierte Performance seit August 2018 wieder die der Vergleichsassets.

Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
Märkte

Das Finanzanalyseunternehmen Cryptoindex ist eine Reihe neuer Partnerschaften eingegangen. Künftig werden mit Reuters, Bloomberg und TradingView gleich drei der großen Finanzterminals die Rankings der leistungsstärksten Kryptowährungen aufführen. Dies dürfte die Bekanntheit des Krypto-Sektors in den Reihen traditioneller, mit der Branche bisher noch wenig vertrauter Trader und Investoren erhöhen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Daten von Cryptoindex listen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise