Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Quelle: shutterstock

Teilen
BTC30,516.00 $ -5.64%

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten. Mit dem digitalen Fiatgeld wollen die Zentralbanken vor allem im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr arbeiten.

Die Zukunft ist digital – das hat inzwischen auch die Regierung der Bundesrepublik Deutschland erkannt. In ihrem Strategiepapier kündigten sie eine Blockchain-Initiative samt Regulierungsansätzen für Bitcoin und andere Kryptowährungen an. Doch das Phänomen weitet sich auch auf internationale Ebene aus. Dahingehend hob Christine Lagarde vergangene Woche die Vorteile von Kryptowährungen hervor, jedoch nicht ohne sie zu relativieren. So ganz traue sie der Sache  doch nicht. Die Lösung: Die Vorteile von dezentralen Währungen nutzen und sie zentralisieren. Und zwar in Form von digitalem Zentralbankengeld, den Central Bank Digital Currencies.

Die Idee macht die Runde


Die Idee von digitalem Zentralbankengeld macht nun offenbar die Runde – so haben auch die vereinigten Zentralbanken von Kanada, England und Singapur ein Paper herausgegeben, indem sie die Idee und die vermeintliche Notwendigkeit einer digitalen Allgemeinwährung diskutieren.

Grundsätzlich unterscheiden die Zentralbanken in ihrem Report zwischen drei verschiedenen Varianten:

  • währungsspezifisches Modell: limitiert auf einzelne Staaten, Banken bieten Wallets an und digitalisieren die jeweilige Fiatwährung.
  • austauschbares währungsspezifisches Modell:  erweitertes oben stehendes Modell; Austauschbarkeit auf transnationaler Ebene.
  • universelles Modell: mehrere Fiatwährungen, die ein digitales Zentralbankengeld decken.
  • Gerade letzteres Modell sehen die Banken jedoch als problematisch an. Daher heißt es im Report:

„Da [letzteres] Modell durch einen Währungskorb gestützt werden muss, unterliegt es der Volatilität, möglicher Manipulation und Investitionstätigkeiten. Darüber hinaus zeigt unsere Analyse, dass das Tempo der Einführung durch die Komplexität der Hinzufügung neuer Währungen in den Warenkorb, die die [Währung] unterstützen, beeinträchtigt werden könnte.“

Eine dezentrale Technologie für ein zentralisiertes System

Für eine Umsetzung des zentralen Modells erwägen die Herausgeber, die Distributed-Ledger-Technologie (DLT) zu verwenden:


„Wir erwägen, die DLT als mögliche technische Implementierung für CBDCs zu verwenden. Grundsätzlich benötigt man keine DLT (theoretisch können traditionelle zentralisierte Technologien ausreichen). Ein DLT-System könnte CBDC-basierte Zahlungen dennoch vereinfachen, indem sie eine erweiterte Technologie für die Übertragung von Assets bietet. Selbiges gilt für Authentifizierung, Aufzeichnungen, Datenmanagement und Risikomanagement.“

BTC-ECHO

kryptokompass

Bitcoin-Rekordfahrt: So einfach kannst du investieren!

6 Bitcoin-Wertpapiere die in das gewohnte Depot gehören

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY