Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen

Quelle: shutterstock

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten. Mit dem digitalen Fiatgeld wollen die Zentralbanken vor allem im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr arbeiten.

Die Zukunft ist digital – das hat inzwischen auch die Regierung der Bundesrepublik Deutschland erkannt. In ihrem Strategiepapier kündigten sie eine Blockchain-Initiative samt Regulierungsansätzen für Bitcoin und andere Kryptowährungen an. Doch das Phänomen weitet sich auch auf internationale Ebene aus. Dahingehend hob Christine Lagarde vergangene Woche die Vorteile von Kryptowährungen hervor, jedoch nicht ohne sie zu relativieren. So ganz traue sie der Sache  doch nicht. Die Lösung: Die Vorteile von dezentralen Währungen nutzen und sie zentralisieren. Und zwar in Form von digitalem Zentralbankengeld, den Central Bank Digital Currencies.

Die Idee macht die Runde

Die Idee von digitalem Zentralbankengeld macht nun offenbar die Runde – so haben auch die vereinigten Zentralbanken von Kanada, England und Singapur ein Paper herausgegeben, indem sie die Idee und die vermeintliche Notwendigkeit einer digitalen Allgemeinwährung diskutieren.

Grundsätzlich unterscheiden die Zentralbanken in ihrem Report zwischen drei verschiedenen Varianten:

  • währungsspezifisches Modell: limitiert auf einzelne Staaten, Banken bieten Wallets an und digitalisieren die jeweilige Fiatwährung.
  • austauschbares währungsspezifisches Modell:  erweitertes oben stehendes Modell; Austauschbarkeit auf transnationaler Ebene.
  • universelles Modell: mehrere Fiatwährungen, die ein digitales Zentralbankengeld decken.
  • Gerade letzteres Modell sehen die Banken jedoch als problematisch an. Daher heißt es im Report:

„Da [letzteres] Modell durch einen Währungskorb gestützt werden muss, unterliegt es der Volatilität, möglicher Manipulation und Investitionstätigkeiten. Darüber hinaus zeigt unsere Analyse, dass das Tempo der Einführung durch die Komplexität der Hinzufügung neuer Währungen in den Warenkorb, die die [Währung] unterstützen, beeinträchtigt werden könnte.“

Eine dezentrale Technologie für ein zentralisiertes System

Für eine Umsetzung des zentralen Modells erwägen die Herausgeber, die Distributed-Ledger-Technologie (DLT) zu verwenden:

„Wir erwägen, die DLT als mögliche technische Implementierung für CBDCs zu verwenden. Grundsätzlich benötigt man keine DLT (theoretisch können traditionelle zentralisierte Technologien ausreichen). Ein DLT-System könnte CBDC-basierte Zahlungen dennoch vereinfachen, indem sie eine erweiterte Technologie für die Übertragung von Assets bietet. Selbiges gilt für Authentifizierung, Aufzeichnungen, Datenmanagement und Risikomanagement.“

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
Regulierung

Die Skandal-Bitcoin-Börse Bitfinex sowie die mit ihnen verbandelte Tether Limited wehren sich gegen die aktuelle Anklage der New Yorker Staatsanwaltschaft.

SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
Regulierung

Die US Securities and Exchange Commission (SEC) gab am Montag, dem 20.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen. 

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Angesagt

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: