Zentralisierung, Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen

Quelle: shutterstock

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten. Mit dem digitalen Fiatgeld wollen die Zentralbanken vor allem im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr arbeiten.

Die Zukunft ist digital – das hat inzwischen auch die Regierung der Bundesrepublik Deutschland erkannt. In ihrem Strategiepapier kündigten sie eine Blockchain-Initiative samt Regulierungsansätzen für Bitcoin und andere Kryptowährungen an. Doch das Phänomen weitet sich auch auf internationale Ebene aus. Dahingehend hob Christine Lagarde vergangene Woche die Vorteile von Kryptowährungen hervor, jedoch nicht ohne sie zu relativieren. So ganz traue sie der Sache  doch nicht. Die Lösung: Die Vorteile von dezentralen Währungen nutzen und sie zentralisieren. Und zwar in Form von digitalem Zentralbankengeld, den Central Bank Digital Currencies.

Die Idee macht die Runde

Die Idee von digitalem Zentralbankengeld macht nun offenbar die Runde – so haben auch die vereinigten Zentralbanken von Kanada, England und Singapur ein Paper herausgegeben, indem sie die Idee und die vermeintliche Notwendigkeit einer digitalen Allgemeinwährung diskutieren.

Grundsätzlich unterscheiden die Zentralbanken in ihrem Report zwischen drei verschiedenen Varianten:

  • währungsspezifisches Modell: limitiert auf einzelne Staaten, Banken bieten Wallets an und digitalisieren die jeweilige Fiatwährung.
  • austauschbares währungsspezifisches Modell:  erweitertes oben stehendes Modell; Austauschbarkeit auf transnationaler Ebene.
  • universelles Modell: mehrere Fiatwährungen, die ein digitales Zentralbankengeld decken.
  • Gerade letzteres Modell sehen die Banken jedoch als problematisch an. Daher heißt es im Report:

„Da [letzteres] Modell durch einen Währungskorb gestützt werden muss, unterliegt es der Volatilität, möglicher Manipulation und Investitionstätigkeiten. Darüber hinaus zeigt unsere Analyse, dass das Tempo der Einführung durch die Komplexität der Hinzufügung neuer Währungen in den Warenkorb, die die [Währung] unterstützen, beeinträchtigt werden könnte.“

Eine dezentrale Technologie für ein zentralisiertes System


Zentralisierung, Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Für eine Umsetzung des zentralen Modells erwägen die Herausgeber, die Distributed-Ledger-Technologie (DLT) zu verwenden:

„Wir erwägen, die DLT als mögliche technische Implementierung für CBDCs zu verwenden. Grundsätzlich benötigt man keine DLT (theoretisch können traditionelle zentralisierte Technologien ausreichen). Ein DLT-System könnte CBDC-basierte Zahlungen dennoch vereinfachen, indem sie eine erweiterte Technologie für die Übertragung von Assets bietet. Selbiges gilt für Authentifizierung, Aufzeichnungen, Datenmanagement und Risikomanagement.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Zentralisierung, Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Zentralisierung, Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zentralisierung, Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Zentralisierung, Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Zentralisierung, Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Zentralisierung, Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: