Wie intelligente Stromnetze durch IOTA noch intelligenter werden

Quelle: Shutterstock.com

Wie intelligente Stromnetze durch IOTA noch intelligenter werden

Die niederländische Firma ElaadNL veröffentlichte einen Proof of Concept für ein autonomes intelligentes Stromnetz. Dieses basiert auf IOTAs Tangle und balanciert vollautonom den Strombedarf aller ans Netz angeschlossenen Geräte aus.

Smart Grids – sprich: intelligente Stromnetze – sind der letzte Schrei im Energiesektor. Mithilfe großer Datenmengen stimmen sie die Erzeugung, Speicherung und den Verbrauch von Strom optimal aufeinander ab. Üblicherweise gleicht eine zentrale Steuerungseinheit die Leistungsschwankungen im Stromnetz aus. Das Tech-Unternehmen ElaadNL hat nun einen Meilenstein auf dem Weg zum Stromnetz der Zukunft markiert. Die Holländer präsentierten einen Proof of Concept für ein autonomes Smart Grid, welches ohne zentrale Steuerung auskommt.

Stattdessen läuft ihr Smart Grid vollkommen autonom, wie aus einer Pressemitteilung des Unternehmens vom Donnerstag, dem 14. Februar, hervorgeht. Möglich macht das die Distributed-Ledger-Technologie von IOTA. Anhand zuvor festgelegter Entscheidungskriterien entscheiden die ans Netz angeschlossenen Geräte selbstständig, ob sie helfen wollen, Leistungsengpässe auszugleichen oder nicht. Sollten sie sich zur Mithilfe entscheiden, d. h. ihren Strombedarf reduzieren oder abseits der Stoßzeiten befriedigen, erhalten sie dafür eine Belohnung in Form von IOTA-Token. Dieser Anreiz soll helfen, Engpässe zu überbrücken. Die verdienten Token können die Geräte schließlich zu einem späteren Zeitpunkt wieder in Energie investieren.

Die Vision vom M2M-Ökosystem

Eine Koalition holländischer Netzbetreiber rief einst die E-laad Foundation mit dem Ziel ins Leben, die Marktreife der Elektromobilität voranzutreiben. Mittlerweile betreibt diese nach eigener Aussage über 3.000 öffentliche Ladestationen. 2014 keimte die Idee, die Elektromobilität auf ein neues Level zu hieven. Von der Stiftung spaltete sich das Unternehmen ElaadNL ab. Seitdem erforscht man dort die Möglichkeiten eines vollautonomen, auf Maschinen-zu-Maschinen-Kommunikation (M2M) beruhenden Stromnetzes. Erste Praxistests mit Ladestationen, an denen man mit IOTA zahlen konnte, führte man im April letzten Jahres durch.

Und nun der Durchbruch: Erstmals präsentierte die in Arnheim ansässige Firma ihre Innovation auf dem holländischen IOTA Meetup im Januar. Auf YouTube gibt sich Jan-Peter Doomernik von Kooperationspartner Enexis geradezu euphorisch:

Was wir heute gesehen haben, ist im Grunde genommen ein Blueprint und ein funktionsfähiger Proof of Concept eines Machine-to-Machine-Ökosystems. Wenn Gartner [IT-Beratung, Anm. d. Red.] also über die Zukunft der Blockchain spricht, spricht man von einer programmierbaren Maschinenwirtschaft. Als Gartner darüber schrieb, war es eine Vision. Heute haben wir eine Live-Demonstration gesehen.

Konkurrenz um das Stromnetz der Zukunft


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ungeachtet des Pathos ist klar: Auch die Konkurrenz schläft nicht. Der Wettbewerb um das Stromnetz der Zukunft ist in vollem Gange. Das sächsische Start-up Share & Charge etwa verfolgt eine ähnliche Vision wie ElaadNL, vertraut aber im Gegensatz zu den Holländern auf die Ethereum-Blockchain. Auch in Südkorea sind die Ambitionen groß, die Energiebranche zu revolutionieren.

Indes stehen die Entwickler intelligenter Stromnetze allesamt im Wettbewerb mit den ganz Großen. Sowohl Siemens als auch Microsoft entwickeln ihre je eigene Smart-Grid-Lösung. Die beiden IT-Giganten scheinen allerdings auf den Einsatz von Blockchain- oder Tangle-Technologie zu verzichten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.