Wie intelligente Stromnetze durch IOTA noch intelligenter werden

Quelle: Shutterstock.com

Wie intelligente Stromnetze durch IOTA noch intelligenter werden

Die niederländische Firma ElaadNL veröffentlichte einen Proof of Concept für ein autonomes intelligentes Stromnetz. Dieses basiert auf IOTAs Tangle und balanciert vollautonom den Strombedarf aller ans Netz angeschlossenen Geräte aus.

Smart Grids – sprich: intelligente Stromnetze – sind der letzte Schrei im Energiesektor. Mithilfe großer Datenmengen stimmen sie die Erzeugung, Speicherung und den Verbrauch von Strom optimal aufeinander ab. Üblicherweise gleicht eine zentrale Steuerungseinheit die Leistungsschwankungen im Stromnetz aus. Das Tech-Unternehmen ElaadNL hat nun einen Meilenstein auf dem Weg zum Stromnetz der Zukunft markiert. Die Holländer präsentierten einen Proof of Concept für ein autonomes Smart Grid, welches ohne zentrale Steuerung auskommt.

Stattdessen läuft ihr Smart Grid vollkommen autonom, wie aus einer Pressemitteilung des Unternehmens vom Donnerstag, dem 14. Februar, hervorgeht. Möglich macht das die Distributed-Ledger-Technologie von IOTA. Anhand zuvor festgelegter Entscheidungskriterien entscheiden die ans Netz angeschlossenen Geräte selbstständig, ob sie helfen wollen, Leistungsengpässe auszugleichen oder nicht. Sollten sie sich zur Mithilfe entscheiden, d. h. ihren Strombedarf reduzieren oder abseits der Stoßzeiten befriedigen, erhalten sie dafür eine Belohnung in Form von IOTA-Token. Dieser Anreiz soll helfen, Engpässe zu überbrücken. Die verdienten Token können die Geräte schließlich zu einem späteren Zeitpunkt wieder in Energie investieren.

Die Vision vom M2M-Ökosystem

Eine Koalition holländischer Netzbetreiber rief einst die E-laad Foundation mit dem Ziel ins Leben, die Marktreife der Elektromobilität voranzutreiben. Mittlerweile betreibt diese nach eigener Aussage über 3.000 öffentliche Ladestationen. 2014 keimte die Idee, die Elektromobilität auf ein neues Level zu hieven. Von der Stiftung spaltete sich das Unternehmen ElaadNL ab. Seitdem erforscht man dort die Möglichkeiten eines vollautonomen, auf Maschinen-zu-Maschinen-Kommunikation (M2M) beruhenden Stromnetzes. Erste Praxistests mit Ladestationen, an denen man mit IOTA zahlen konnte, führte man im April letzten Jahres durch.

Und nun der Durchbruch: Erstmals präsentierte die in Arnheim ansässige Firma ihre Innovation auf dem holländischen IOTA Meetup im Januar. Auf YouTube gibt sich Jan-Peter Doomernik von Kooperationspartner Enexis geradezu euphorisch:

Was wir heute gesehen haben, ist im Grunde genommen ein Blueprint und ein funktionsfähiger Proof of Concept eines Machine-to-Machine-Ökosystems. Wenn Gartner [IT-Beratung, Anm. d. Red.] also über die Zukunft der Blockchain spricht, spricht man von einer programmierbaren Maschinenwirtschaft. Als Gartner darüber schrieb, war es eine Vision. Heute haben wir eine Live-Demonstration gesehen.

Konkurrenz um das Stromnetz der Zukunft

Ungeachtet des Pathos ist klar: Auch die Konkurrenz schläft nicht. Der Wettbewerb um das Stromnetz der Zukunft ist in vollem Gange. Das sächsische Start-up Share & Charge etwa verfolgt eine ähnliche Vision wie ElaadNL, vertraut aber im Gegensatz zu den Holländern auf die Ethereum-Blockchain. Auch in Südkorea sind die Ambitionen groß, die Energiebranche zu revolutionieren.

Indes stehen die Entwickler intelligenter Stromnetze allesamt im Wettbewerb mit den ganz Großen. Sowohl Siemens als auch Microsoft entwickeln ihre je eigene Smart-Grid-Lösung. Die beiden IT-Giganten scheinen allerdings auf den Einsatz von Blockchain- oder Tangle-Technologie zu verzichten.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: