Simbabwe: Reserve Bank schiebt Bitcoin den Riegel vor

Quelle: Turin Italy - May 16, 2015: Iron door lock in the Medieval Village, located in the Valentino Park. via shutterstock

Simbabwe: Reserve Bank schiebt Bitcoin den Riegel vor

Die Reserve Bank in Simbabwe verbietet jeglichen Finanzunternehmen den Umgang mit Kryptowährungen. In einem Land ohne eigene Währung und mit hoher Verschuldung ein fragwürdiger Schritt.

Bitcoin und andere Kryptowährungen waren für viele Simbabweaner der rettende Anker. Nach einer vollständigen Entwertung des Simbabwe-Dollars im Juni 2015 hatte das Land zunächst keine eigene Währung mehr. Dieser Schritt war letztlich nur eine Rettung, nachdem der Simbabwe-Dollar durch die riesige Inflation ohnehin nichts mehr wert war. Bereits im Jahr 2007 war die Inflation so hoch, dass die Bank nicht mehr hinterherkam, das Geld nachzudrucken – es gab einfach zu wenig Papier.

Im November lag die Inflationsrate bei 89,7 Trilliarden Prozent (das sind 21 Nullen). Dies bedeutet, dass eine Banane, die man mittags kaufte, am Abend schon ein Vielfaches des Preises kosten würde – aber noch genauso viel Wert war. Da der Simbabwe-Dollar fortan ausgesetzt wurde, gab es keine landeseigene Währung mehr. Die ausländischen Währungen waren dementsprechend knapp, schließlich konnte die Nationalbank nicht mehr beliebig viel Geld davon drucken. Außerdem behielt sie vor allem bei Überweisungen aus dem Ausland einen Großteil der Transaktionen ein. Am Ende war es die komplette Bevölkerung, die traditionsgemäß unter der Misswirtschaft leiden musste.

So griffen letztlich viele Menschen zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Trotz der hohen Volatilität war die Nutzung von Kryptowährungen für Menschen in Simbabwe deutlich attraktiver. Bitcoin war das Tor zur finanziellen Unabhängigkeit.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch genau dieses will die Reserve Bank of Zimbabwe nun offenbar verriegeln. Laut simbabweanischen Medien haben Banken in Simbabwe nun 60 Tage Zeit, um den Handel mit Kryptowährungen von ihren Portalen zu verbannen. So hat sie Richtlinien herausgegeben, die es Finanzinstituten in Simbabwe verbieten, mit Krypto-Exchanges oder Menschen, die damit zu tun haben, zusammenzuarbeiten.

Simbabwe und die Integrität von Zahlungssystemen

Zu den größten Kryptobörsen in Simbabwe gehören Bitfinance, Styx24 und Golix. Letztere hat erst kürzlich Bitcoin-ATM im Land aufgestellt. Unter anderem gibt die Zentralbank zu bedenken, dass sie „als monetäre Autorität der Hüter des öffentlichen Vertrauens ist und damit die Verpflichtung, die Integrität von Zahlungssystemen zu wahren, hat.“ Da, wie die Bank weiter schreibt, Kryptowährungen die finanzielle Stabilität des Landes beeinträchtigen würden, sei es schließlich notwendig, sie zu verbieten.

Um auf Nummer sicher zu gehen, listen sie die Aktivitäten im Detail auf. Demnach gehören zu den verbotenen Krypto-Aktivitäten

„das Erhalten von Accounts, Registrierung, Trading, Abrechnungsverkehr, Sicherheitsvereinbarungen, Überweisungen, Zahlungs- und Settlement-Accounts, Kreditvergabe, Annahme von Krediten, Account-Eröffnung bei Börsen sowie Geld auf Konten zu überweisen, die mit dem Kauf oder Verkauf von Kryptowährungen zu tun haben.“

Im Klartext: Die Reserve Bank von Simbabwe verbietet jegliche Handlung, die irgendwie mit Kryptowährungen zu tun hat. Während der offizielle Grund derjenige ist, die Wirtschaft des Landes zu sichern, verbirgt sich hinter dem Schritt die Sicherung der eigenen Monopolstellung. Letztlich ist es jedoch genau diese, die die Menschen dazu getrieben hat, Kryptowährungen überhaupt erst zu verwenden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Angesagt

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: