Simbabwe: Reserve Bank schiebt Bitcoin den Riegel vor

Simbabwe: Reserve Bank schiebt Bitcoin den Riegel vor

Die Reserve Bank in Simbabwe verbietet jeglichen Finanzunternehmen den Umgang mit Kryptowährungen. In einem Land ohne eigene Währung und mit hoher Verschuldung ein fragwürdiger Schritt.

Bitcoin und andere Kryptowährungen waren für viele Simbabweaner der rettende Anker. Nach einer vollständigen Entwertung des Simbabwe-Dollars im Juni 2015 hatte das Land zunächst keine eigene Währung mehr. Dieser Schritt war letztlich nur eine Rettung, nachdem der Simbabwe-Dollar durch die riesige Inflation ohnehin nichts mehr wert war. Bereits im Jahr 2007 war die Inflation so hoch, dass die Bank nicht mehr hinterherkam, das Geld nachzudrucken – es gab einfach zu wenig Papier.

Im November lag die Inflationsrate bei 89,7 Trilliarden Prozent (das sind 21 Nullen). Dies bedeutet, dass eine Banane, die man mittags kaufte, am Abend schon ein Vielfaches des Preises kosten würde – aber noch genauso viel Wert war. Da der Simbabwe-Dollar fortan ausgesetzt wurde, gab es keine landeseigene Währung mehr. Die ausländischen Währungen waren dementsprechend knapp, schließlich konnte die Nationalbank nicht mehr beliebig viel Geld davon drucken. Außerdem behielt sie vor allem bei Überweisungen aus dem Ausland einen Großteil der Transaktionen ein. Am Ende war es die komplette Bevölkerung, die traditionsgemäß unter der Misswirtschaft leiden musste.

So griffen letztlich viele Menschen zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Trotz der hohen Volatilität war die Nutzung von Kryptowährungen für Menschen in Simbabwe deutlich attraktiver. Bitcoin war das Tor zur finanziellen Unabhängigkeit.

Doch genau dieses will die Reserve Bank of Zimbabwe nun offenbar verriegeln. Laut simbabweanischen Medien haben Banken in Simbabwe nun 60 Tage Zeit, um den Handel mit Kryptowährungen von ihren Portalen zu verbannen. So hat sie Richtlinien herausgegeben, die es Finanzinstituten in Simbabwe verbieten, mit Krypto-Exchanges oder Menschen, die damit zu tun haben, zusammenzuarbeiten.

Simbabwe und die Integrität von Zahlungssystemen

Zu den größten Kryptobörsen in Simbabwe gehören Bitfinance, Styx24 und Golix. Letztere hat erst kürzlich Bitcoin-ATM im Land aufgestellt. Unter anderem gibt die Zentralbank zu bedenken, dass sie „als monetäre Autorität der Hüter des öffentlichen Vertrauens ist und damit die Verpflichtung, die Integrität von Zahlungssystemen zu wahren, hat.“ Da, wie die Bank weiter schreibt, Kryptowährungen die finanzielle Stabilität des Landes beeinträchtigen würden, sei es schließlich notwendig, sie zu verbieten.

Um auf Nummer sicher zu gehen, listen sie die Aktivitäten im Detail auf. Demnach gehören zu den verbotenen Krypto-Aktivitäten

„das Erhalten von Accounts, Registrierung, Trading, Abrechnungsverkehr, Sicherheitsvereinbarungen, Überweisungen, Zahlungs- und Settlement-Accounts, Kreditvergabe, Annahme von Krediten, Account-Eröffnung bei Börsen sowie Geld auf Konten zu überweisen, die mit dem Kauf oder Verkauf von Kryptowährungen zu tun haben.“

Im Klartext: Die Reserve Bank von Simbabwe verbietet jegliche Handlung, die irgendwie mit Kryptowährungen zu tun hat. Während der offizielle Grund derjenige ist, die Wirtschaft des Landes zu sichern, verbirgt sich hinter dem Schritt die Sicherung der eigenen Monopolstellung. Letztlich ist es jedoch genau diese, die die Menschen dazu getrieben hat, Kryptowährungen überhaupt erst zu verwenden.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

USA: Starkes Wachstum bei Blockchain-Jobs

Die Blockchain-Technologie sorgt in den USA immer mehr Arbeitsplätze. Trotz des Bärenjahres 2018 hat sich die Zahl der Job-Angebote von US-amerikanischen Blockchain-Unternehmen um 300 Prozent erhöht.  Während der Krypto-Markt um Bitcoin und Co. sich derzeit bestenfalls im Seitwärtsgang bewegt, können Blockchain-bezogene Berufe in den USA und anderswo ein deutliches Wachstum verbuchen. Zu diesem kommt das […]

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. US-Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]

Das Meinungs-ECHO: „Antisemiten!“ – Roubini trollt die Bitcoin-Gemeinde

Nachdem die vernichtende Kritik des Permabärs Nouriel an Bitcoin & Co. auch zu Beginn dieser Woche noch nachhallte, rückten die Probleme der Krypto-Börse Bitfinex und des Stable Coins Tether in den Fokus der Kommentatoren. Das Meinungs-ECHO für die 42. Kalenderwoche. Krypto-Nazis Roubinis Anti-Bitcoin-Tirade vor dem US-Senat fand auf dem Twitter-Account des Ökonomen zum Wochenbeginn ihre […]