Seoul soll Smart City und Blockchain-Hub werden

Quelle: Commons/Flickr/Alain Seguin

Seoul soll Smart City und Blockchain-Hub werden

Der Bürgermeister von Seoul, Park Won-soon, hat am 3. Oktober während einer Rede seinen Fünfjahresplan in Zürich vorgestellt. Laut des „Blockchain-Stadtplans für 2018 bis 2022“ sollen 123,3 Milliarden koreanische Won investiert werden, um die südkoreanische Hauptstadt zu einer Smart City zu machen, die von der Blockchain-Technologie angetrieben wird. Damit hat Park sein Wahlversprechen bezüglich der Förderung der DLT eingelöst.

rk Won-soon wurde 2011 erstmals als unabhängiger Kandidat zum Bürgermeister von Seoul gewählt. Im Juni dieses Jahres trat er als Kandidat der Neuen Politischen Allianz für Demokratie seine insgesamt dritte Amtszeit an. Zuvor hatte er versprochen, für mehr Komfort und Transparenz in der städtischen Verwaltung zu sorgen. Hierfür wolle er Blockchain nutzen und Seoul zur Smart City machen. In diesem Zuge plane er auch, Unternehmen, die in der Entwicklung der Technologie involviert sind, in die Stadt locken. Nun macht er seine Wahlversprechen wahr.

Blockchain in der öffentlichen Verwaltung

Während seines Besuchs in Zürich am 3. Oktober verkündete Park in einer Rede, dass sein „Blockchain-Stadtplan für 2018 bis 2022“ mit 123,3 Milliarden koreanischen Won (umgerechnet gut 94,5 Millionen Euro) abgedeckt sei. Damit wolle er öffentliche Dienste wie Arbeitsschutz, Fahrzeughistorienmanagement, die Ausstellung von Zertifikaten, Spendenmanagement und Wahlabstimmung von der Blockchain-Technologie übernehmen lassen. Entsprechend sollen beispielsweise Teilzeitarbeitnehmer, die keine Arbeitsverträge haben oder nicht durch eine Arbeitsversicherung abgesichert sind, von diesem neuen System profitieren. Diese Mitarbeiter können ihre Verträge über eine Blockchain-Anwendung registrieren, sodass Arbeitswohlfahrtsorganisationen und Versicherungsunternehmen, die als laufende Nodes teilnehmen, Arbeitnehmerinformationen über ein verteiltes Netz austauschen und über Versicherungssysteme entscheiden.

Platz für 200 Blockchain-Start-ups

Außerdem soll Seoul die Heimat von 200 neuen Blockchain-Start-ups werden. Hierzu will der Bürgermeister weitere 60 Milliarden Won investieren, um bis 2021 zwei Komplexe zu bauen, die die jungen Unternehmen beherbergen sollen. Diese sollen Teil des Gaepo Digital Innovation Parks und des Mapo Seoul Startup Hubs werden. Geht der Plan auf, ist Seoul auf dem besten Weg, nicht nur Smart City, sondern auch Blockchain-Hub zu werden.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain
Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain
Blockchain

Die nationale Ölgesellschaft Abu Dhabis will die Lieferkette für ihre Ölproduktion zukünftig auf einer Blockchain abwickeln.

Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Blockchain

Bei der Bekämpfung von Steuerverbrechen erwägt die thailändische Regierung, zur Blockchain zu greifen.

Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß
Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß
Blockchain

Die Blockchain-Technologie hält einer evidenzbasierten Untersuchung über den tatsächlichen Nutzen nicht stand.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Kolumne

    TenX lanciert die Krypto-Visa-Karte, während Konkurrent MasterCard ein Patent für einen Bitcoin-Tumbler anmeldet.

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Angesagt

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.

    MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf
    Unternehmen

    Die Kreditkartengesellschaft MasterCard meldet ein Patent für eine Art Bitcoin-Mixer an.