Seoul soll Smart City und Blockchain-Hub werden

Seoul soll Smart City und Blockchain-Hub werden

Der Bürgermeister von Seoul, Park Won-soon, hat am 3. Oktober während einer Rede seinen Fünfjahresplan in Zürich vorgestellt. Laut des „Blockchain-Stadtplans für 2018 bis 2022“ sollen 123,3 Milliarden koreanische Won investiert werden, um die südkoreanische Hauptstadt zu einer Smart City zu machen, die von der Blockchain-Technologie angetrieben wird. Damit hat Park sein Wahlversprechen bezüglich der Förderung der DLT eingelöst.

Park Won-soon wurde 2011 erstmals als unabhängiger Kandidat zum Bürgermeister von Seoul gewählt. Im Juni dieses Jahres trat er als Kandidat der Neuen Politischen Allianz für Demokratie seine insgesamt dritte Amtszeit an. Zuvor hatte er versprochen, für mehr Komfort und Transparenz in der städtischen Verwaltung zu sorgen. Hierfür wolle er Blockchain nutzen und Seoul zur Smart City machen. In diesem Zuge plane er auch, Unternehmen, die in der Entwicklung der Technologie involviert sind, in die Stadt locken. Nun macht er seine Wahlversprechen wahr.

Blockchain in der öffentlichen Verwaltung

Während seines Besuchs in Zürich am 3. Oktober verkündete Park in einer Rede, dass sein „Blockchain-Stadtplan für 2018 bis 2022“ mit 123,3 Milliarden koreanischen Won (umgerechnet gut 94,5 Millionen Euro) abgedeckt sei. Damit wolle er öffentliche Dienste wie Arbeitsschutz, Fahrzeughistorienmanagement, die Ausstellung von Zertifikaten, Spendenmanagement und Wahlabstimmung von der Blockchain-Technologie übernehmen lassen. Entsprechend sollen beispielsweise Teilzeitarbeitnehmer, die keine Arbeitsverträge haben oder nicht durch eine Arbeitsversicherung abgesichert sind, von diesem neuen System profitieren. Diese Mitarbeiter können ihre Verträge über eine Blockchain-Anwendung registrieren, sodass Arbeitswohlfahrtsorganisationen und Versicherungsunternehmen, die als laufende Nodes teilnehmen, Arbeitnehmerinformationen über ein verteiltes Netz austauschen und über Versicherungssysteme entscheiden.

Platz für 200 Blockchain-Start-ups

Außerdem soll Seoul die Heimat von 200 neuen Blockchain-Start-ups werden. Hierzu will der Bürgermeister weitere 60 Milliarden Won investieren, um bis 2021 zwei Komplexe zu bauen, die die jungen Unternehmen beherbergen sollen. Diese sollen Teil des Gaepo Digital Innovation Parks und des Mapo Seoul Startup Hubs werden. Geht der Plan auf, ist Seoul auf dem besten Weg, nicht nur Smart City, sondern auch Blockchain-Hub zu werden.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Bildquellen

  • Park-Won-soon: Commons
  • Korea-Seoul-parlament-suedkorea-Commons: Commons/Flickr/Alain Seguin

Ähnliche Artikel

Über 3 Millionen US-Dollar: Geldsegen für die Ethereum-Forschung

Die Ethereum Foundation um Vitalik Buterin packt zum vierten Mal die Finanzspritze aus. Damit soll der Blockchain-Forschung eine Cash-Injektion in Höhe von drei Millionen US-Dollar verpasst werden.  Als die Ethereum Foundation (EF) zum Jahresbeginn ihr Subventionsprogramm für Ethereum-Entwickler verkündete, sollte es zunächst ausschließlich um die Förderung von Projekten gehen, die sich der Skalierungsproblematik annehmen. Man […]

SegWit vs. Bitcoin Cash: Was wird mehr genutzt?

Die weltweit größte Krypto-Handelsplattform BitMEX stellt in einem Bericht die Nutzung der beiden konkurrierenden Bitcoin-Modelle SegWit und Bitcoin Cash gegenüber. Dabei stellen die Analysten fest, dass die mehrheitlich gewählte Option SegWit noch immer die Nase vorne hat. Das Handelsvolumen von Bitcoin Cash wächst jedoch auch. Der Richtungsstreit innerhalb der Bitcoin-Community hielt die Krypto-Szene in den […]

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin – der neue Stable Coin?

Diese Überschrift ist natürlich augenzwinkernd gemeint – die Unabhängigkeit Bitcoins steht nicht auf dem Spiel. Allerdings hat sich der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche tatsächlich stabiler zum US-Dollar verhalten als die selbsternannte US-Dollar-Abbildung Tether. Überhaupt zeigt sich der Bitcoin – im Vergleich zu diversen Altcoins – zunehmend schwankungsresistent. Was aus Investorensicht langweilig klingen mag, könnte […]

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]