SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben

Quelle: Shutterstock

SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben

Die US Securities and Exchange Commission (SEC) gab am Montag, dem 20. Mai, abermals einen Aufschub der Entscheidung bezüglich eines Bitcoin ETFs bekannt. Fans des börsengehandelten Fonds aus dem Hause VanEck/SolidX müssen sich bis auf Weiteres gedulden. Die SEC datiert die neue Deadline für die ETF-Entscheidung auf den 19. August 2019.

Die Krypto-Szene blickte diese Woche wieder einmal gespannt auf die SEC. Die 90-tägige Entscheidungsfrist der US-Regulierungsinstitution zum VanEck/SolidX-Vorschlag für einen BTC-basierten börsengehandelten Fonds (ETF) endet am 21. Mai. Dabei handelt es sich um eine überarbeitete Version eines Antrags für einen Bitcoin ETF von VanEck/SolidX, dessen Zulassung VanEck im Januar 2018 beantragte.

Letzter ETF-Aufschub erst vor wenigen Tagen

Gestern, am 20. Mai, veröffentlichte die oberste US-amerikanische Wertpapierbehörde dann den erneuten Aufschub einer Entscheidung über einen Bitcoin ETF von VanEck/SolidX. Das Dokument, hochgeladen auf der SEC-Webseite, verkündet: Die Behörde vertagt abermals das abschließende Urteil. Wie bereits am 15. Mai beim ETF-Vorschlag von Bitwise (BTC-ECHO berichtete), bekommen die US-Bürger die Gelegenheit, Fragen und Kommentare einzureichen.

Aufschub bis Oktober 2019 wahrscheinlich

Nach maximal 35 Tagen nimmt die SEC sich einige Bedenkzeit, um auf die Bürgeranfragen zu reagieren. Ferner ist die neue Entscheidungsfrist nun bis zum 19. August 2019 ausgedehnt worden. Ein Tweet des Juristen Jake Chervinsky legt indes nahe, dass die SEC auch diese Frist verschieben wird und Beobachter nicht vor dem 18. Oktober 2019 mit einer finalen Entscheidung rechnen können.

In den letzten Jahren verschob die SEC ETF-Entscheidungen so oft, dass die neuste Meldung beinahe komisch anmutet. Eine Entscheidung über einen börsengehandelten Bitcoin-Fonds ist für viele Krypto-Fans mit großen Hoffnungen verbunden. Hinsichtlich des BTC-Kurses hoffen Beobachter auf eine Wertsteigerung als Reaktion auf eine positive SEC-Entscheidung, indem sie auf gesteigertes Vertrauen der Anleger in die Sicherheit der Währung spekulieren.

BTC-Kurs stabil

Wenige Stunden nach Bekanntwerden des neuerlichen Aufschubs scheint der BTC-Kurs die Entscheidung indes ohne nennenswerte Verluste zu überstehen. Danach ist der Bitcoin-Kurs in den vergangenen 24 Stunden um 0,29 Prozent auf 8.052 US-Dollar gestiegen.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.