Anzeige
ICO-Studie: Mehr als die Hälfte der Startups sterben nach 4 Monaten

Quelle: Scary skull emerging from a cloud of smoke / high contrast image via Shutterstock

ICO-Studie: Mehr als die Hälfte der Startups sterben nach 4 Monaten

ICOs sind nach wie vor eine attraktive Möglichkeit, Gelder für geplante Projekte einzusammeln. Eine Studie der Boston College Carroll School of Management hat nun gezeigt, dass die Mehrheit der so finanzierten Startups keine lange Lebensdauer haben. Bereits nach vier Monaten nach Aushändigung des Tokens an die Käufer werden sie als tot betrachtet.

Auch wenn der ganz große Hype etwas abzuflauen scheint, zeigen neu entstandene Ratingagenturen, dass Initial Coin Offerings weiterhin sehr beliebt sind. Die Boston College Carroll School of Management hat nun untersucht, was mit den finanzierten Projekten nach ihrem ICO passiert. Die am 5. Juli veröffentlichte Studie hat dabei mehr als 4.000 ICOs für die Untersuchung herangezogen. Der Doktorand der Finanzwissenschaften Hugo Benedetti und der Assistenzprofessor Leonard Kostovetsky haben die Studie geleitet.

56 Prozent der Krypto-Startups sterben schnell

Laut der Ethereum World News übertrifft das ICO-Volumen der ersten Hälfte des Jahres 2018 das gesamte Jahr 2017. Allerdings muss man gemäß der ICO-Studie über 1.000 Kryptoprojekte als tot oder sterbend betrachten. Die dadurch wertlos gewordenen Coins kann man dennoch weiterhin an Börsen mit echtem Wert handeln. Entsprechend wird der Markt mit „Coin-Leichen“ überschwemmt.

Um das genaue Ausmaß dieses Phänomens auszumachen, hat die Studie die Lebensdauer der ICO-finanzierten Unternehmen unter die Lupe genommen. Dafür analysierten die Forscher die Intensität von Tweets aus den Twitter-Accounts der Startups. Auf diesem Wege wurde die Aktivität und somit das Bestehen der Unternehmen hergeleitet. Dabei stellten die Forscher, dass nur 44,2 Prozent der Startups nach 120 Tagen nach dem Ende ihrer ICOs noch immer existierten. Entsprechend sterben ungefähr 56 Prozent der Krypto-Startups, die durch Token-Verkäufe Geld eingesammelt haben, vier Monate nach ihrem ICO.

In einem Interview mit Bloomberg betonte Kostovetsky:

„Was wir herausgefunden haben, ist, dass, wenn Sie einmal über drei Monate, maximal sechs Monate gekommen sind, können Sie andere Kryptowährungen nicht mehr übertreffen. Die stärkste Rendite ist eigentlich im ersten Monat.“

Junge Unternehmen und Startups sind in der Preisgestaltung in ihren ICOs vorsichtiger geworden. Zudem investieren immer mehr Menschen in ICOs, sodass die Erträge im Laufe der Zeit zurückgegangen sind. So sind laut Kostovetsky die Gewinne jener, die ihre Coins am ersten Tag der Börsennotierung verkauft haben, um vier Prozentpunkte pro Monat zurückgegangen. Entsprechend sei der Coin-Kauf und -Verkauf am ersten Tag die sicherste Investitionsstrategie. Allerdings haben viele Privatanleger diese Möglichkeit nicht. Als Resultat der Studie schließt er demnach, dass alle Investoren innerhalb der ersten sechs Monate verkaufen sollten. Wie nachhaltig diese Einschätzung in einem Markt ist, der sich permanent verändert, müsste allerdings regelmäßig überprüft werden.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Geschäftskonto für ICOs: Die Pionierarbeit der Volksbank Mittweida
Geschäftskonto für ICOs: Die Pionierarbeit der Volksbank Mittweida
ICO

Jeder Gewerbetreibende hat es: ein Geschäftskonto bei einer Bank. Ob Fliesenleger, Rechtsanwalt oder eben Blockchain-Start-up, das Geschäftskonto ist eines der ersten Dinge, auf die es bei einer Unternehmensgründung ankommt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.