ICO-Studie: Mehr als die Hälfte der Startups sterben nach 4 Monaten

ICO-Studie: Mehr als die Hälfte der Startups sterben nach 4 Monaten

ICOs sind nach wie vor eine attraktive Möglichkeit, Gelder für geplante Projekte einzusammeln. Eine Studie der Boston College Carroll School of Management hat nun gezeigt, dass die Mehrheit der so finanzierten Startups keine lange Lebensdauer haben. Bereits nach vier Monaten nach Aushändigung des Tokens an die Käufer werden sie als tot betrachtet.

Auch wenn der ganz große Hype etwas abzuflauen scheint, zeigen neu entstandene Ratingagenturen, dass Initial Coin Offerings weiterhin sehr beliebt sind. Die Boston College Carroll School of Management hat nun untersucht, was mit den finanzierten Projekten nach ihrem ICO passiert. Die am 5. Juli veröffentlichte Studie hat dabei mehr als 4.000 ICOs für die Untersuchung herangezogen. Der Doktorand der Finanzwissenschaften Hugo Benedetti und der Assistenzprofessor Leonard Kostovetsky haben die Studie geleitet.

56 Prozent der Krypto-Startups sterben schnell

Laut der Ethereum World News übertrifft das ICO-Volumen der ersten Hälfte des Jahres 2018 das gesamte Jahr 2017. Allerdings muss man gemäß der ICO-Studie über 1.000 Kryptoprojekte als tot oder sterbend betrachten. Die dadurch wertlos gewordenen Coins kann man dennoch weiterhin an Börsen mit echtem Wert handeln. Entsprechend wird der Markt mit „Coin-Leichen“ überschwemmt.

Um das genaue Ausmaß dieses Phänomens auszumachen, hat die Studie die Lebensdauer der ICO-finanzierten Unternehmen unter die Lupe genommen. Dafür analysierten die Forscher die Intensität von Tweets aus den Twitter-Accounts der Startups. Auf diesem Wege wurde die Aktivität und somit das Bestehen der Unternehmen hergeleitet. Dabei stellten die Forscher, dass nur 44,2 Prozent der Startups nach 120 Tagen nach dem Ende ihrer ICOs noch immer existierten. Entsprechend sterben ungefähr 56 Prozent der Krypto-Startups, die durch Token-Verkäufe Geld eingesammelt haben, vier Monate nach ihrem ICO.

In einem Interview mit Bloomberg betonte Kostovetsky:

„Was wir herausgefunden haben, ist, dass, wenn Sie einmal über drei Monate, maximal sechs Monate gekommen sind, können Sie andere Kryptowährungen nicht mehr übertreffen. Die stärkste Rendite ist eigentlich im ersten Monat.“

Junge Unternehmen und Startups sind in der Preisgestaltung in ihren ICOs vorsichtiger geworden. Zudem investieren immer mehr Menschen in ICOs, sodass die Erträge im Laufe der Zeit zurückgegangen sind. So sind laut Kostovetsky die Gewinne jener, die ihre Coins am ersten Tag der Börsennotierung verkauft haben, um vier Prozentpunkte pro Monat zurückgegangen. Entsprechend sei der Coin-Kauf und -Verkauf am ersten Tag die sicherste Investitionsstrategie. Allerdings haben viele Privatanleger diese Möglichkeit nicht. Als Resultat der Studie schließt er demnach, dass alle Investoren innerhalb der ersten sechs Monate verkaufen sollten. Wie nachhaltig diese Einschätzung in einem Markt ist, der sich permanent verändert, müsste allerdings regelmäßig überprüft werden.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Ähnliche Artikel

Binance und Kraken: Verstoß gegen New Yorker Kryptoregulierung?

In einem kürzlich erschienenen Bericht des New Yorker Justizministeriums werden die Geschäfte der Kryptobörsen, die in dem Bundesstaat aktiv sind, genauer unter die Lupe genommen. Mit Binance und Kraken hatten sich zwei der weltweit größten Kryptobörsen diesem Kontrollmechanismus entzogen. Gemeinsam mit dem kleineren Kollegen Gate.io wurden sie nun an das New Yorker Finanzministerium zur näheren […]

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können. Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 […]

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]